Nach FH Frankfurt Bachelor den Master an TU?

Moderator: Aktive Fachschaft

Forumsregeln
Auch ohne Registrierung können Beiträge in diesem Unterforum geschrieben werden.
aslan.k
Gast

Nach FH Frankfurt Bachelor den Master an TU?

Beitrag von aslan.k » 18. Feb 2018 18:42

Servus,

ich studiere zur Zeit Wirtschaftsinformatik an der FH Frankfurt und komme jetzt ins 4. Semester. Leider läuft das Studium an dieser FH nicht unbedingt so, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Prof's und auch die Kommilitonen scheinen nicht allzu motiviert zu sein und deshalb würde ich meinen Master gerne wo anders machen. Die TU empfiehlt sich hier ganz gut.

Ich würde theoretisch sogar jetzt direkt wechseln. Jedoch habe ich bereits eine Zusage für ein Auslandssemester in den USA erhalten und möchte mir diese Gelegenheit nicht nehmen lassen. Wenn ich wiederkomme bin ich bereits im 6. Semester. Dann noch für den Bachelor die Uni zu wechseln halte ich für falsch, da ganz sicher extrem viel nicht anerkannt wird. Deshalb würde ich das gerne für den Master tun.

Ich wollte fragen ob es hier jemanden gibt, der Erfahrung in Bezug auf die Zulassung hat. Es muss ja zunächst die Eingangsprüfung bestanden werden. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit für mich, hier für den Master zugelassen zu werden? Meinetwegen unter Extraauflagen von bis zu 30 CP.
Oder stellen sich die Kommissionen da quer, und lassen Wirtschaftsinformatiker von der FH Frankfurt gar nicht zu?

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 378
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Nach FH Frankfurt Bachelor den Master an TU?

Beitrag von guido » 7. Mär 2018 14:40

Hallo,
es wäre sinnvoll(er), solche Fragen direkt an die jeweilige Fachstudienberatung zu richten, da die meisten Leser hier selbst Studierende sind und daher nichts verbindliches sagen können. Welche Auflagen Du erhalten würdest (und ob diese unter 30 CP liegen oder nicht), kann niemand ohne Deinen Leistungsspiegel zu kennen seriös sagen... (Wir wissen ja nicht, was Du an der FH Frankfurt genau für Inhalte im Studium hast...).
Zudem möchtest Du vermutlich - es geht aus dem Beitrag nicht hervor - in den Master Wirtschaftsinformatik (nicht Informatik) wechseln - oder? Dann wäre hierfür ohnehin der Fachbereich 1 (Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zuständig; wir (als FB Informatik) könnten dann zu den Auflagen, die die dortigen Kollegen vergeben würden, gar nichts sagen. Dort ist wohl das Studienbüro der korrekte Ansprechpartner, Weiteres siehe https://www.wi.tu-darmstadt.de/studium_ ... dex.de.jsp.

nfo
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 18. Mär 2017 15:55

Re: Nach FH Frankfurt Bachelor den Master an TU?

Beitrag von nfo » 5. Apr 2018 13:29

Hallo,

ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, ich habe auch vorher an der FH in Frankfurt studiert und mache gerade meinen Master in Informatik. Zu Anerkennung etc. stimme ich meinem Vorredner zu, das kann dir am Besten die Studienberatung beantworten. Die Anerkennung meines Studiengangs Technische Informatik hat damals gut funktioniert, du musst einen Äquivalenzbogen ausfüllen.

Ich will aber trotzdem dazu sagen, dass das Niveau aus meiner Sicht ein ganz anderes ist. Du musst auf jeden Fall wesentlich mehr Arbeit investieren als an der FH, was allerdings auch etwas gutes hat. Man muss sich daran gewöhnen viel zu büffeln, wird aber meiner Meinung nach in den Klausuren auch bei einer entsprechenden Tiefe des Lerngrads belohnt. Ich finde man lernt wesentlich mehr und besser an der TU, außerdem sind die Angebote und Module vielfältiger, es werden sehr oft aktuellste Themen behandelt. Ich kann das Studium daher sehr weiterempfehlen.

Viele Grüße

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 378
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Nach FH Frankfurt Bachelor den Master an TU?

Beitrag von guido » 5. Apr 2018 13:46

Danke - das lese ich gerne (dass es zwar mehr Arbeit ist, man aber auch mehr und besser lernt und Du das Studium sehr weiterempfehlen kannst) :-).

Antworten

Zurück zu „Studieninteressierte“