Höherer Sockelbeitrag für ein IC/EC-Ticket

Moderator: Aktive Fachschaft

Um welchen Betrag soll der Sockelbetrag für das Semesterticket erhöht werden?

Umfrage endete am 14. Okt 2005 19:34

10,- Euro
41
36%
7,50 Euro
5
4%
5,- Euro
12
11%
4,- Euro
1
1%
3,- Euro
4
4%
2,- Euro
2
2%
1,- Euro
1
1%
gar nicht
48
42%
 
Abstimmungen insgesamt: 114

Benutzeravatar
UtopiaPlanetia
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 27. Okt 2004 16:37
Kontaktdaten:

Beitrag von UtopiaPlanetia »

Nun ja das mit den Stoßzeiten und den Studenten kann in gewisser Hinsicht schon stimmen, jedoch würde ich sagen gibt es ebenfalls viele Studenten, die gerade außerhalb der Stoßzeiten der Pendler fahren, einfach aus dem Grund, weil sie nicht wie die arbeitenden Bevölkerung fest arbeitszeiten von 8 -17 Uhr hat, sonder auch schon mal um drei Uhr fertig ist und nach Hause fahren kann. Also kann man die Züge auf diese Weise auch in den nicht so genutzen Zeite besser auslasten. Klar habe ich es auch erlebt, dass die Züge morgens voll waren.....aber was haben wir denn aktuell für eine Situation....die Studenten müssen so oder so, wenn sie nicht wie @Xcr vorgschlagen sich eine Wohnung in Da nehmen, mit dem ZUg zur Uni kommen. Im Moment heißt das also, dass die Masse der Studierenden immer mit der RE oder RB fährt. Ergo...die RB ist ebenfalls hoffnungslos überfüllt und man bekommt ebenfalls keinen Sitzplatz. Somit könnte man zumindest die Masse auf mehr Züge aufteilen. Und ich kenne trotzdem einige Studipendler, die sich das Semesterticket seinerzeit trotzdem nicht gekauft haben, obwohl sie es häten tun können.
Bei mir gestaltet sich der Fall ja so, dass ich zwar in DA wohne, aber immer mit der RB nach Frakfurt zum arbeiten fahre. Ich versuche dann immer meinen Stundenplan im Semester so auszugestalten, dass ich entweder einen ganzen Tag oder zumindest einen halben Tag arbeiten kann und dann wieder an dei Uni fahren.
Nun kann man aber sehr viel schneller und zeitnaher kalkulieren, wenn man weiß, das Definitiv jede halbe Stunde ein Zug fährt, egal ob IC oder RB und nicht nur wie jetzt jede Stunden (um die Mittagszeit und an Wocheenden).
In einer Hinsicht kann ich die Rechnun die hier bezüglich der Fahrzeit und der damit verbundenen möglichen Arbeitszeit nicht ganz nachvollziehen. Klar stimmt es, wenn jemand jeden Tag 4 Stunde im Zug fährt, dass in 20 Arbeitstagen bei einem Stundenlohn von 7 EUR.....= 560 EUR (reicht gerade so zum Leben) Jedoch muss man davon anziehen, was man an Fahrzeit von zu Hause zur Arbeitsstätte braucht. In meinem Fall wären das 2 * 0,5 = 1 *20 = 20 Stunden die man wieder abziehen müsste also in unserem Rechenbeispiel wieder 140 EUR. 560 - 140 = 420 (reicht nicht mehr für ein Leben in DA oder man muss schon mehr Zeit dafür aufwenden um Geld zu verdienen).
Aber in gewisser muss ich @Xrc Recht geben....ich hätte auch keinen Bock 10 Studen (Achtung Ironie:)) im Zug zu sitzen. Zum anderen finde ich, leiden die sozialen Kontakte daruntern, wenn man immer Abends nach Hause fährt und die die in DA wohnen, dann zusammen abends in die Disse gehen. Das war mein persönlicher Hauptgrund, warum ich seinerzeit überhaupt nach DA gezogen bin.
So far...

A.
Nerd
Nerd
Beiträge: 649
Registriert: 22. Apr 2004 15:11
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von A. »

mal abgesehen davon, daß man nicht unbedingt beliebig hin- und herschieben kann ob diese 60 bzw 40 Stunden (mit mindestens je 5 zum Arbeiten am Stück!) freizuschieben.

Evgeni
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 39
Registriert: 1. Dez 2004 19:22

Beitrag von Evgeni »

xcr hat geschrieben:also ich möchte mal gerne was zu den leuten sagen die täglich 10h (achtung ironie) mit dem zug fahren:
zu beginn des studiums bin ich auch jeden tag mit öffentlichen verkehrmitteln zur uni gefahren.
dank "extrem guter" anbindung von bus und bahn habe ich für die 5x km die ich von der uni weg wohne etwa 2 - 2,5h pro fahrt gebraucht.
also die zeit setzt sich zusammen aus: warten auf bus, fahren mit bus, warten auf zug (der immer dann losfährt wenn ein mein bus ankommt), fahren mit zug, einmal umsteigen, weiterfahren und in darmstadt aussteigen und zur uni fahren.
mit dem auto brauche ich je nach verkehrlage, wetter, etc 35-45 min (fast nur autobahn) und da mir das immernoch zu ätzend war, habe ich mir ein zimmer in darmstadt gesucht (180€ warm), etwa 15 min bis zur uni.
irgendwie kann ich mich seitdem viel besser auf´s studium konzentrieren, habe viel zeit und morgends kein kopfweh weil wiedermal irgendwelche kinder klingeltöne im zug testen mussten :P
das mit der wohnung kommt zwar insgesamt teurer als wenn ich ständig autofahre aber es spart mir wirklich viel zeit.
naja ich habe aber kein problem damit 5 euro mehr zu bezahlen aber all diejenigen die mehr zeit im zug als in der uni verbringen sollten sich überlegen, ob da nicht was falsch ist ;)
ich konnte mich zumindest noch nie so wirklich im zug auf lernstoff konzentrieren...
wenn du allen Studenten, die nach DA fahren müsse, eine Wohnung/Zimmer für 180€ warm mit mindestens 12 qm anbieten kannst, dann bin ich auch dafür den IC/EC Zuschlag nichteinzuführen.

Ich versuch jetzt selber ein Zimmer zu finden. Alles was ich bekomme:
Tut mir leid wir haben schon so viele Bewerber, dass du nicht mehr rein passt.#
Über 240 € will ich gar nicht zahlen. Und selbst da wird es verdammt schwer ein Zimmer zu finden.

Jedoch wird es wohl verdammt schwer sein ein Zimmer in darmstadt zu finden.
Falls jemand doch eins für mich hat, bitte PN:

ES FEHLEN NUN MAL DIE WOHNMÖGLICHKITEN IN DARMSTADT, UM ALLEN STUDIS EIN ZIMMER BITTEN ZU KÖNNEN

bozsolik
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 32
Registriert: 4. Nov 2004 14:44

Beitrag von bozsolik »

Was ich mich an der ganzen Sache frage: Hier haben zig Leute vorgerechnet, wie das mit der Kohle für die Bahn aussieht (sagen wir mal hoch angesetzt: 17.000x10€+500x40€=190.000€ oder sogar 400.000€ wenn die Asta was dazugibt). Im letzten WS sind doch bestimmt auch nicht mehr als 500 Leute mit dem IC gefahren und haben 10€ bezahlt, macht 5.000 € (Alles nur Hausnummern aber die Relation zählt ja). Wieso gings vorher für 5.000€ und warum verlangt die Bahn jetzt solche Unsummen?

A.
Nerd
Nerd
Beiträge: 649
Registriert: 22. Apr 2004 15:11
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von A. »

weil damals die Bahn eine Leistung aus dem regulären Semesterticket nicht mehr angeboten hat - sich aber dafür hat bezahlen lassen (Interregio).

Benutzeravatar
UtopiaPlanetia
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 27. Okt 2004 16:37
Kontaktdaten:

Beitrag von UtopiaPlanetia »

bozsolik hat geschrieben:Was ich mich an der ganzen Sache frage: Hier haben zig Leute vorgerechnet, wie das mit der Kohle für die Bahn aussieht (sagen wir mal hoch angesetzt: 17.000x10€+500x40€=190.000€ oder sogar 400.000€ wenn die Asta was dazugibt). Im letzten WS sind doch bestimmt auch nicht mehr als 500 Leute mit dem IC gefahren und haben 10€ bezahlt, macht 5.000 € (Alles nur Hausnummern aber die Relation zählt ja). Wieso gings vorher für 5.000€ und warum verlangt die Bahn jetzt solche Unsummen?
Tja ganz einfach. Ich vermute mal..wie jeder, der die Zeitung gelesen hat, hat die die Bahn [glow=red]rote[/glow] Zahlen geschrieben. Und da wurde dann einfach aus Wirtschaftlichkeit gesagt, nö, das rechnet sich nicht mehr für uns.

Tobias
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 132
Registriert: 20. Okt 2004 14:17
Kontaktdaten:

Beitrag von Tobias »

A. hat geschrieben:Im Moment brauch ich zwischen 90 min und 2 h jeden Tag zur Uni (abhängig davon, welche Straßenbahnen in Darmstadt mal wieder wie fahren...).
Das geht mir ähnlich. Bei mir kommt hinzu, dass mein Anschlusszug in Frankfurt exakt zu dem Zeitpunkt abfährt, wenn ich mit der RB dort ankomme. Dann muss ich auf den nächsten warten oder mich ein Stündchen in die S-Bahn setzen ... Mit dem IC bin ich 5 Minuten früher in Frankfurt und erreiche meinen Anschluss noch. Wenn noch hinzukommt, dass alle zwei Stunden nur ein IC nach Frankfurt fährt, muss teilweise noch eine halbe Stunde länger in Darmstadt warten (oder mich halt noch ein Stündchen in die S-Bahn setzen).
Wenn aber ausnahmsweise mal alles klappt (alle Züge überpünktlich, richtige Straßenbahn, etc.), brauch ich "nur" eine Stunde von der Haustür in die Vorlesung.
Robert hat geschrieben:man sollte sich villeicht auch überlegen ob täglich 3h zugfahren wirklich sinnvoll sind.
Selbstverständlich. In der Zeit mach ich immer Mathe :twisted:

Mir ist egal, ob und wie weit der Sockelbeitrag erhöht wird; ich würde mir den IC-Zuschlag auf jeden Fall kaufen (das ist für mich insgesamt immer noch billiger).
Wise people talk, because they have something to say; fools, because they have to say something. (Plato)

vseifert
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 28. Mai 2004 15:01
Wohnort: Rimbach

Beitrag von vseifert »

@ xcr & UtopiaPlanetia
Habt ihr auch mal daran gedacht dass es Leute gibt die überhaupt nicht nach Darmstadt ziehen wollen, nur weil sie dort studieren? Vielleicht gibts(achtung Ironie) auch einige denen es gefällt dort zu leben wo sie im Moment sind?
Klar kann man mit den Kommilitonen, die in DA leben, nichts abends unternehmen wenn man abends nach Hause fahren muss. Aber ich denke es gibt auch den ein oder anderen (andere), die auch ausserhalb der Uni soziale Kontakte haben. Oder vielleicht ist da jemand der mit seinem Freund/ seiner Freundin zusammengezogen ist.

Wollt ihr wirklich allen diesen Leuten einen Umzug nach DA aufzwingen?

MfG, vseifert
Everything is relative, Albert Einstein

Benutzeravatar
Jtb
Nerd
Nerd
Beiträge: 604
Registriert: 20. Jan 2004 12:36
Wohnort: Darmstadt-Eberstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Jtb »

Läßt doch nicht die Diskussion zu weit vom Thema weg gehen... Immerhin geht es hier um das IC/EC-Ticket..

Ich kann verstehen, dass einige meinen, dass "Luxus" nicht von der Gemeinschaft getragen werden sollte.
Die Frage ist halt jetzt die Definition von Luxus und inwiefern manche das IC/EC-Ticket unbedingt brauchen.


Um imho sinnvoll weiter zu diskutieren, braucht man ein paar Zahlen: wieviele IC/EC-Zuschläge wurde im letzten Semester überhaupt gekauft? Wieviele Studenten zahlen Semesterticket (diese Zahl muss ja imho nicht gleich der Anzahl der Studenten sein)?
Ohne diese Zahl kann man ja noch nicht mal eine Aussage treffen, ob die Bahn den Asta über den Tisch ziehen will..
mfg Jens

..etwas gutes hat der Terrorismus - man sieht wie der Staat die Demokratie mit Füssen tritt :(

Benutzeravatar
Spawn
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 187
Registriert: 10. Nov 2004 18:27

Beitrag von Spawn »

Jtb hat geschrieben:Läßt doch nicht die Diskussion zu weit vom Thema weg gehen... Immerhin geht es hier um das IC/EC-Ticket..

Ich kann verstehen, dass einige meinen, dass "Luxus" nicht von der Gemeinschaft getragen werden sollte.
Die Frage ist halt jetzt die Definition von Luxus und inwiefern manche das IC/EC-Ticket unbedingt brauchen.


Um imho sinnvoll weiter zu diskutieren, braucht man ein paar Zahlen: wieviele IC/EC-Zuschläge wurde im letzten Semester überhaupt gekauft? Wieviele Studenten zahlen Semesterticket (diese Zahl muss ja imho nicht gleich der Anzahl der Studenten sein)?
Ohne diese Zahl kann man ja noch nicht mal eine Aussage treffen, ob die Bahn den Asta über den Tisch ziehen will..
es gibt Studenten, die kein Semesterticket haben? Wie das?

Benutzeravatar
Yankee
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 441
Registriert: 2. Jul 2004 00:05
Wohnort: Melbourne

Beitrag von Yankee »

vseifert hat geschrieben:@ xcr & UtopiaPlanetia
Habt ihr auch mal daran gedacht dass es Leute gibt die überhaupt nicht nach Darmstadt ziehen wollen, nur weil sie dort studieren? Vielleicht gibts(achtung Ironie) auch einige denen es gefällt dort zu leben wo sie im Moment sind?
Klar kann man mit den Kommilitonen, die in DA leben, nichts abends unternehmen wenn man abends nach Hause fahren muss. Aber ich denke es gibt auch den ein oder anderen (andere), die auch ausserhalb der Uni soziale Kontakte haben. Oder vielleicht ist da jemand der mit seinem Freund/ seiner Freundin zusammengezogen ist.

Wollt ihr wirklich allen diesen Leuten einen Umzug nach DA aufzwingen?
Nein, aber zumindest ich habe keine Lust, denen diesen Luxus, den sie sich gönnen, zu finanzieren.
Wenn man in einer Stadt studiert und dort nicht hinzieht, muss man schon selber mit den Konsequenzen leben und das nicht auf Lasten der Kommilitonen ausleben.

Benutzeravatar
Jtb
Nerd
Nerd
Beiträge: 604
Registriert: 20. Jan 2004 12:36
Wohnort: Darmstadt-Eberstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Jtb »

Spawn hat geschrieben:
Jtb hat geschrieben:Läßt doch nicht die Diskussion zu weit vom Thema weg gehen... Immerhin geht es hier um das IC/EC-Ticket..

Ich kann verstehen, dass einige meinen, dass "Luxus" nicht von der Gemeinschaft getragen werden sollte.
Die Frage ist halt jetzt die Definition von Luxus und inwiefern manche das IC/EC-Ticket unbedingt brauchen.


Um imho sinnvoll weiter zu diskutieren, braucht man ein paar Zahlen: wieviele IC/EC-Zuschläge wurde im letzten Semester überhaupt gekauft? Wieviele Studenten zahlen Semesterticket (diese Zahl muss ja imho nicht gleich der Anzahl der Studenten sein)?
Ohne diese Zahl kann man ja noch nicht mal eine Aussage treffen, ob die Bahn den Asta über den Tisch ziehen will..
es gibt Studenten, die kein Semesterticket haben? Wie das?
es gab irgendwas wie "Rückerstattung in Härtefälle" - leider ist gerade der Webserver von der Asta down :(
Ich vermute aber, dass das sehr wenige sind..
mfg Jens

..etwas gutes hat der Terrorismus - man sieht wie der Staat die Demokratie mit Füssen tritt :(

Benutzeravatar
Prom
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 344
Registriert: 5. Jan 2004 21:43

Beitrag von Prom »

Was mich noch interessieren würde, wäre der Sinn der Umfrage hier. Wird hier auf Grund des Ergebnisses der Umfrage eine Entscheidung gefällt bzw. beeinflusst? Wessen Entscheidung betrifft das?
Da der Asta ja schon 3-5 Euro vorgeschlagen hat, scheint es hier ja gar nicht mehr um die generelle Frage zu gehen, ob, sondern um wieviel erhöht wird.

Außerdem: Die Bahn gibt einen Betrag für das IC/EC-Ticket zwischen 30 und 50 Euro an. Hängt der Betrag von der Erhöhung des Sockelbeitrags ab? Wenn nicht, wieso schwankt die Bahn dann um 20 Euro? Die müssen doch wissen, wieviel sie wollen. Falls es doch davon abhängt, sollte man unterscheiden zwischen 5 Euro Sockel + 50 Euro IC/EC und 12 Euro Sockel + 30 Euro IC/EC.

Die ganze Rechnung hier hat eigentlich viel zu viele Variablen, als dass man eine eurogenaue Entscheidung treffen könnte.

A.
Nerd
Nerd
Beiträge: 649
Registriert: 22. Apr 2004 15:11
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von A. »

Jtb hat geschrieben:
Spawn hat geschrieben:es gibt Studenten, die kein Semesterticket haben? Wie das?
es gab irgendwas wie "Rückerstattung in Härtefälle" - leider ist gerade der Webserver von der Asta down :(
Ich vermute aber, dass das sehr wenige sind..
http://www.asta.tu-darmstadt.de/Referat ... kInfo.html

wenn der server mal wieder da ist (link vom studierendensekretariat).

Benutzeravatar
chrschn_fs
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 100
Registriert: 14. Jul 2004 09:19
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von chrschn_fs »

Prom hat geschrieben:Was mich noch interessieren würde, wäre der Sinn der Umfrage hier. Wird hier auf Grund des Ergebnisses der Umfrage eine Entscheidung gefällt bzw. beeinflusst? Wessen Entscheidung betrifft das?
Bei der letzten FSK wurde das Thema vom AStA angesprochen, und es wurde gebeten, dass jede Fachschaft bis zum nächsten Treffen mal Zahlen nennt, wie viel denn denn der jeweilige Fachbereich denkt, dass der Sockelbeitrag erhöht werden könnte (siehe letztes Protokoll, vorletzter Punkt).

Da die Meinungen innerhalb der Fachschaft selbst auseinander gingen, wollten wir einfach mal ein Stimmungsbild haben. Eventuell werden wir den gerundeten Durchschnittsbetrag annehmen, oder sowas. Ist ja keine wirklich repräsentative Umfrage, aber trotzdem haben sich ja erfreulicherweise inzwischen einige daran beteiligt und ihre Meinung kund getan.
Schönen Gruß,

Christian
[Fachschaft Informatik]

Antworten

Zurück zu „Ankündigungen“