Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Moderator: Aktive Fachschaft

pigbird
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 26
Registriert: 28. Apr 2008 23:34

Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von pigbird »

Eine ungewöhnliche Frage, aber wäre es möglich, sich von einem Praktikum im Wahlpflichtbereich abzumelden, auch wenn es bald Ende das Semester ist und ob es Konsequenz gibt? Es ist bei mir jetzt durcheinander und ich glaub ich kann nicht alles unter einen Hut zu kriegen. Auf TuCan kann man sich gerade nur von Prüfungen abmelden, für Praktikum und Seminar finde ich keinen Weg.

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von robert.n »

Da gibt es irgendwie gar keine Regelung.

Ich bin sehr dafür, dass auf diesem Gebiet mal Klarheit geschaffen wird. Es kann nicht sein, dass man Praktika quasi zu jeder Zeit einfach abbrechen kann. Oder ist das gar nicht möglich?

Benutzeravatar
Thomas
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 620
Registriert: 25. Apr 2007 12:21
Kontaktdaten:

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von Thomas »

Es gibt eine ganz klare Regel.

Wie in einem anderen Beitrag geschrieben, gibt es bei Studienleistungen rechtlich gesehen keine An- und Abmeldung. Die Seminare und Praktika im Bachelor Informatik („Wahlpflichtbereich B“ in den Ausführungsbestimmungen), im Master Informatik („Wahlpflichtbereich II“) sowie in den entsprechenden Wahlpflichtbereichen der Spezialisierungsmaster sind Studienleistungen.

Wo besteht den aus studentischer Sicht ein Nachteil, wenn man etwa Praktika einfach abbrechen kann? Das ist doch eher von Vorteil.
„Die Universität steht nunmehr vor der Aufgabe, die Lehre vor Qualitätseinbußen zu schützen, damit der dort vorhandene sehr gute Ruf gehalten wird.“
Rechenschaftsbericht des TU-Präsidiums 2009-2010 (Seite 20), angesichts von aktuell 23.000 Studenten und vor G8

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von robert.n »

Thomas hat geschrieben:Es gibt eine ganz klare Regel.

Wie in einem anderen Beitrag geschrieben, gibt es bei Studienleistungen rechtlich gesehen keine An- und Abmeldung. Die Seminare und Praktika im Bachelor Informatik („Wahlpflichtbereich B“ in den Ausführungsbestimmungen), im Master Informatik („Wahlpflichtbereich II“) sowie in den entsprechenden Wahlpflichtbereichen der Spezialisierungsmaster sind Studienleistungen.

Wo besteht den aus studentischer Sicht ein Nachteil, wenn man etwa Praktika einfach abbrechen kann? Das ist doch eher von Vorteil.
Danke für die Info.

Ich sehe mich aber eher bestätigt. Es gibt dann eben die Regelung, dass es hier keine Regelung im Sinne Anmeldung/Abmeldung gibt. :D

Mies ist das mit dem Abmelden, wenn Gruppenmitglieder plötzlich kurz vor Ende des Semester abspringen, nachdem sie wochenlang versprochen haben noch was zu machen, weil sie ja später keine Klausuren und somit viel Zeit hätten etc. bla bla...
Und das ohne jegliche Folgen. Sogar mit unserem Betreuer hat er abgemacht, dass er noch aufholt. Ist schon irgendwie ziemlich beschissen, wenn es hier keinerlei Verlässlichkeit gibt.

Benutzeravatar
Thomas
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 620
Registriert: 25. Apr 2007 12:21
Kontaktdaten:

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von Thomas »

Ok aber das kann man schwer durch irgendwelche Regeln abfangen. Wenn einer im Team nicht mehr will, wird er so oder so keine gute Arbeit leisten (a la „Vier gewinnt“), selbst wenn es Konsequenzen hätte.
„Die Universität steht nunmehr vor der Aufgabe, die Lehre vor Qualitätseinbußen zu schützen, damit der dort vorhandene sehr gute Ruf gehalten wird.“
Rechenschaftsbericht des TU-Präsidiums 2009-2010 (Seite 20), angesichts von aktuell 23.000 Studenten und vor G8

robert.n
Nerd
Nerd
Beiträge: 673
Registriert: 29. Sep 2008 19:17

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von robert.n »

Thomas hat geschrieben:Ok aber das kann man schwer durch irgendwelche Regeln abfangen. Wenn einer im Team nicht mehr will, wird er so oder so keine gute Arbeit leisten (a la „Vier gewinnt“), selbst wenn es Konsequenzen hätte.
Hm, doch ... und zwar ganz einfach:
Zum Beispiel könnte man einführen, dass man sich spätestens 8 Wochen vor Ende des Praktikums abmelden kann. Das gebietet ohnehin schon der Anstand, da dürfte so eine Regel eigentlich nur noch Formsache sein.

Und wenn einer in der Gruppe sich keine Mühe gibt, dann wird einfach getrennt bewertet. Ist ja nicht so als könnte man da nicht differenzieren. Klar ist das manchmal aufwendiger für die Dozenten und Betreuer, aber im Normalfall kommt sowas erst gar nicht vor. Und wenn doch, dann lohnt sich der Aufwand schon für die Gerechtigkeit, die damit hergestellt wird.

Benutzeravatar
Thomas
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 620
Registriert: 25. Apr 2007 12:21
Kontaktdaten:

Re: Praktikum im Wahlfplichtbereich abmelden?

Beitrag von Thomas »

Ich gehe mal davon aus, dass die Veranstalter in so einem Fall sowieso mit der getrennten Bewertung einverstanden sind. Falls nicht -> einfordern (direkt beim Veranstalter und ansonsten über der Fachschaft). Die getrennte Bewertung ist unabhängig von einer Abmeldefrist. Ich halte eine Einführung derselben außerdem nicht nur für eine Formsache:

Auf welcher Ebene soll das passieren? Bei allen Studienleistungen (SLen) an der TU, also in den APB? Ich bin mir sicher, dass es uniweit die unterschiedlichsten Formen von SLen gibt und vermute mal, dass eine Frist diese unflexibel macht. Im Fachbereich Informatik? Auch hier gibt es unterschiedliche Formen, etwa die Wahlpflicht-SLen und die SLen als Zulassungsvoraussetzung für GdI 1-3, TGdI und FGdI 3 – bei letzteren kommt es zu Überschneidungen mit den entsprechenden Klausur-Fristen. Und wenn dann noch TGdI mal wieder vorlesungsbegleitend geprüft wird... Bürokratischer Wirrwarr.
Wenig besser klingt eine passgenaue Regelung a la „Eine Abmeldung von Studienleistungen in den Wahlpflichtbereichen der Bachelor- und Master-Studiengänge Informatik ist nur bis acht Wochen vor dem Prüfungstermin möglich“ [als offizieller Prüfungstermin könnten die Veranstalter das Abgabedatum für alle Gruppen angeben]. Hinzu kommt, dass diese Regel, so klein sie aussehen mag, durch den langwierigen und mit Kosten verbundenen Akkreditierungsprozess wandern muss, bevor sie in neuen Ausführungsbestimmungen in Kraft treten könnte.

Dann kommt noch hinzu, dass eine Abmeldung eine Anmeldung voraussetzt, die ebenfalls erstmal definiert werden müsste.

Und was ist eigentlich, wenn sich ein komplettes Team einig ist, dass es die Studienleistung nicht fortsetzen möchte? Eine Regelung wäre wieder nachteilig. Das passiert sicher gar nicht so selten: Sie würde ja auch bei einzeln (Team = eine Person) zu bearbeitenden Seminaren gelten, die meist gegen Ende erst aufwendig werden (vor der Präsentation / Abgabe der Ausarbeitung).
„Die Universität steht nunmehr vor der Aufgabe, die Lehre vor Qualitätseinbußen zu schützen, damit der dort vorhandene sehr gute Ruf gehalten wird.“
Rechenschaftsbericht des TU-Präsidiums 2009-2010 (Seite 20), angesichts von aktuell 23.000 Studenten und vor G8

Antworten

Zurück zu „Studienorganisation“