Informationen zur Klausur

thomas_kalbe
Nerd
Nerd
Beiträge: 570
Registriert: 10. Jun 2006 14:58

Informationen zur Klausur

Beitrag von thomas_kalbe »

Hallo,

in diesem Thread möchte ich alle Informationen zur Klausur sammeln.
Nutzt dies bitte auch für eventuelle Fragen.

Also:
-- als Hilfsmittel zugelassen sind lediglich ein einfacher Taschenrechner (m.M. nach nicht zwingend notwendig), sowie Schreibutensilien und ein Wörterbuch für nicht-Muttersprachler in Deutsch
-- Bleistift, Radiergummi und Lineal können nützlich sein, falls man was skizzieren muss
-- die Klausur hat 10 Aufgaben (mit Unteraufgaben), Bearbeitungszeit ist 2 Stunden
-- die Bewertung orientiert sich auch ein wenig am Gesamtbild aller bearbeiteten Klausuren. Mit 50% der Punkte hat man jedoch sicher bestanden, die 1.0 gibt es spätestens ab 90%.
-- daraus ergibt sich auch ein wenig, dass man die Aufgaben möglichst schnell lösen können sollte bzw. nicht zuviel Zeit an einer Aufgabe zu verbringen. Dann lieber
eine andere Aufgabe heraussuchen, die man zuerst löst bevor man sich wieder an die schwierigeren macht.

-- Ihr findet Klausuren von 2009 (ohne Lösung) und 2010 (nur die Lösung) auf der GDV2-Homepage vom Vorjahr:
http://www.gris.tu-darmstadt.de/teachin ... dex.de.htm

-- bitte beachtet, dass die Klausur voraussichtlich schwerer (!) wird als die vorherigen (es wird wohl etwas mehr Transfer geben).
Dennoch können die alten Klausuren zur Orientierung dienen

-- bei der Gelegenheit, auf der 2010er Homepage sind Übungsblätter, die kann man sich ja auch mal ansehen ...

-- Wir hatten in der letzten Übung zudem die Diskussion, ob es ein fünftes Theorieblatt geben wird oder nicht.
Thema des Blattes wäre Netzkompression (Touma-Gotsman, Edgebreaker) gewesen.
Wir haben uns darauf geeinigt, dass es kein (!) 5. Blatt geben wird.
Stattdessen weise ich hier ausdrücklich auf die (späteren) Blätter aus 2010 hin, wo ihr Aufgaben zu dem Thema findet und üben könnt,
denn Netzkompression kann in der Klausur vorkommen.

-- Bernstein-Polynome, de Casteljau-Algorithmus und Differenzierbarkeitsbedingungen bis zu C^1 in allen behandelten Fällen (Kurven, Tensorprodukte und Dreiecke) solltet Ihr sicher beherrschen
-- sonstige komplexe Formeln geben wir an. Niemand muss sich also die Formeln zu Knoteneinfügen nach Böhm oder den de Boor-Algorithmus merken ... wie so ein Spline grob verläuft (Grad 2, Grad 3)
sollte man aber wissen
-- die Formeln der Bernstein-Polynome und den de Casteljau geben wir aber mit Sicherheit nicht an

Soweit fällt mir erstmal nichts mehr ein. Falls doch, werde ich das Thema hier ergänzen.

Auf Fragen Eurerseits werde ich ebenfalls eingehen.

grüße und viel Erfolg bei der Klausur,
thomas

Freebord
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 30
Registriert: 4. Apr 2008 16:50

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von Freebord »

Wir hatten ja funktionale oberflächen gehabt und zumindest die definitionen durch funktionen gesehen.

Müssen wir sowas können wie:

Klausur SS10 Aufg.5 a)
Bestimmen Sie zu folgendem 2D-Objekt eine implizite Funktion f(p) mit p € R^2. Beachten Sie
dabei folgende Konventionen...

?

thomas_kalbe
Nerd
Nerd
Beiträge: 570
Registriert: 10. Jun 2006 14:58

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von thomas_kalbe »

es schadet zumindest nicht wenn man das verstanden hat ... ist es zu schwer?
In den alten Übungen gibt es noch mehr Aufgaben der Art.

grüße,
thomas

Ambush
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 68
Registriert: 1. Feb 2008 12:16

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von Ambush »

Hallo,

ich bin gerade nochmal den zweiten Foliensatz (Kurven 1) durchgegangen und finde es schwer eine Grenze zu ziehen welche Formeln man auswendig lernen muss und welche man "nur" verstanden haben sollte.
Wenn nur komplexe Formeln (ab wann ist eine Formel komplex?!) angegeben werden, dann heißt das im Umkehrschluss man muss einfach alle halbwegs einfachen Formeln auswendig lernen? :shock:
Also zum Beispiel: kordal, zentripetal und tschebyscheffsche Parametrisierungen. Lagrange-Darstellung, Newton-Darstellung, Vollständiges modifiziertes Horner-Schema, Rekursive Definition von Bernstein-Polynomen, Ableitung von Bernstein-Polynomen, Maxima von Bernstein-Polynomen, l-te Ableintung von P (B-Form) und Ableitung im Punkt P(a).

Viele Grüße,
Ambush

thomas_kalbe
Nerd
Nerd
Beiträge: 570
Registriert: 10. Jun 2006 14:58

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von thomas_kalbe »

ok, klar.

ich versuch's mal anders:

wir geben einige Formeln an in der Klausur, andere nicht.
Einige Formeln sind extrem exotisch, also wir werden nicht verlangen, dass jemand die tchebyscheff-Polynome hinschreiben kann ...
Newton-Darstellung ist auch schon relativ komplex. Die Lagrange-Darstellung aber eigentlich nicht, d.h. man kann sie aus den Bedingungen (Kronecker-Delta) selbst
herleiten (was nicht heissen muss, dass Lagrange drankommt).
Die rekursive Definition der Bernsteinpolynome dagegen, hm die kann man jederzeit herleiten, denke ich -- also ein Kandidat, der nicht hingeschrieben wird ....

ACHTUNG:
de Casteljau-Algorithmus sollte man können, hatte ich ja gesagt. (am besten auch mit der Ableitung im berechneten Punkt). Bernsteinpolynome sollte man sich herleiten können (was die rekursive
Definition einschließt).

Die spezielle Formel für Abl. in $a$ würden wir angeben (haben wir in der Übung ja auch gemacht).

Also, Faustregel: Formeln, die man in der Übung oder in den alten Klausuren gesehen hat, bzw. damit gearbeitet hat (Übung!), damit sollte man sicher umgehen können.
Was in den Übungsblättern angegeben wurde, das geben wir in der Klausur auch eher an.

ACHTUNG (nochmal): den de Casteljau-Algorithmus zur Berechnung des Wertes + Ableitungen IN ALLEN BEKANNTEN VARIANTEN sowie die Bernsteinpolynome (univariat, bivariat) geben wir auf keinen
Fall an!

Wir wollen keinen in die Pfanne hauen, weil jemand eine Formel nicht kennt. AUSNAHME: de Casteljau und Bernstein - Polynome (unviariat, bivariat).
Hoffe, das klärt das etwas.

noch eine Anmerkung: es gibt ja nicht nur Formeln, sondern auch Algorithmen und Schemata, z.B. Surface Reconstruction mittels Delaunay-Methoden, Netzkompression, Subdivision-Methoden etc.
Die sollte man kennen und damit sollte man arbeiten können, m.M. nach wichtiger als (alle) Formeln auswendig zu lernen...
Ansonsten: es gibt (wie immer) 10 Aufgaben a 10 Punkte. Man muss nicht unbedingt alle Aufgaben bearbeiten, um zu bestehen.

Übt die Übungsaufgaben, schaut Euch alte Übungsblätter (von 2010, vlt. auch 2009) und Klausuren an, und denkt dran,
dass diesmal der Transfer-Teil in der Klausur etwas höher ist als in den letzten Jahren.

grüße,
thomas

nekoh
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 28. Dez 2010 23:43

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von nekoh »

In welchem Raum wird die Klausur eigentlich geschrieben? Ich konnte nirgendwo darauf eine Antwort finden.
Ich nehme derzeit an S305|74, also im Vorlesungsraum, aber eine Bestätigung/Richtigstellung wäre toll.

thomas_kalbe
Nerd
Nerd
Beiträge: 570
Registriert: 10. Jun 2006 14:58

Re: Informationen zur Klausur

Beitrag von thomas_kalbe »

ja, hast Recht: Klausur wird in 074 geschrieben (Hörsaal).

- t.

Antworten

Zurück zu „Archiv“