Seite 1 von 1

Non-Unique Name Assumption

Verfasst: 22. Feb 2013 15:19
von John
Hallo!

Kurze Frage zur Musterlösung der 1. Übung, Aufgabe 1 (Folie 19):

Unter der non-unique name assumption, kann ich solch einen kompakten Graphen überhaupt aus dem gegebenen RDF ableiten?
Müsste nicht für jedes Vorkommen einer Ressource ein neuer Knoten für diese auftauchen (also zweimal für :Anna)?

Und außerdem: Gilt die non-unique name assumption immer für RDF, oder nur in Zusammenhang mit OWL?

EDIT: Ich nehm die Frage zurück. So wie ich es jetzt verstanden habe, ist jede Ressource mit gleichem Namen (gleicher URI) auch dieselbe. Nur zwei URIs können zusätzlich auch dieselbe beschreiben. Trotzdem gilt noch die zweite Frage: Bezieht sich die Non-Unique name assumption auf RDF allgemein, oder konkret erstmal nur auf OWL?

Re: Non-Unique Name Assumption

Verfasst: 22. Feb 2013 18:21
von The One and Only Markus
Die non-unique name assumption gilt für RDF (siehe Foliensatz 02_RDF_Teil1, Folie 63). OWL und RDF(S) basieren auf RDF (07_OWL_Teil1, Folie 8 ) und haben auch das gleiche semantische Konzept. F-Logic hat wiederum nichts mit RDF zu tun und besitzt auch ein anderes semantisches Konzept (closed-world assumption und unique-name assumption) (14_Non_W3C, Folie 52).

Gruß,
Markus

Re: Non-Unique Name Assumption

Verfasst: 22. Feb 2013 18:25
von ul63ebyz
Bezieht sich die Non-Unique name assumption auf RDF allgemein, oder konkret erstmal nur auf OWL?
Ich meine auf beides, in OWL gibt es deswegen ja owl:sameAs and owl:differentFrom (siehe: en.Wikipedia).
Fuer RDF: Folie 02 Teil 1 Seite 63 & 68.

Edit: Dass zwei Entitaeten unterschiedliche "Dinge" beschreiben kann man afaik nicht in RDF(S) Aussagen, siehe 07.03:
  • Mit RDF Schema können wir schon interessante Dinge tun
    aber manche Dinge eben nicht
    [...]
    Die Non Unique Naming Assumption "austricksen"
    Die Open World Assumption "austricksen"

Re: Non-Unique Name Assumption

Verfasst: 23. Feb 2013 19:16
von John
Alles klar, ich danke!