Themen TGdI II

kruse
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 49
Registriert: 15. Okt 2009 15:10
Kontaktdaten:

Themen TGdI II

Beitrag von kruse » 17. Jan 2011 14:15

Hallo,
ich muss "nur" noch TGdI II schreiben und sitze seit diesem Jahr erst in der Vorlesung. Ich bin mir aber noch nicht sicher ab welchem Kapitel der Stoff für mich relevatn ist. Wäre nett wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Danke
Karsten

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Themen TGdI II

Beitrag von AlexB » 17. Jan 2011 15:09

kruse hat geschrieben:Hallo,
ich muss "nur" noch TGdI II schreiben und sitze seit diesem Jahr erst in der Vorlesung. Ich bin mir aber noch nicht sicher ab welchem Kapitel der Stoff für mich relevatn ist. Wäre nett wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Danke
Karsten
Ich verweise auf http://www.fachschaft.informatik.tu-dar ... 30#p123682
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

Benutzeravatar
Ibliss
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 11. Apr 2008 04:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Themen TGdI II

Beitrag von Ibliss » 7. Feb 2011 03:42

Auf der Webseite sind folgende Zusatzmaterialien zu finden:

1) Kurzes MIPS-Befehlsreferenzblatt
2) MIPS Opcodes (Scan aus dem Lehrbuch, S. 551-554)

Werden sie der Klausur beigefügt?
"Honesty is the first chapter in the book of wisdom.
Alien vs Predator 2 is the movie version of that book."

Benutzeravatar
danymu
Nichts ist wie es scheint
Beiträge: 23
Registriert: 21. Apr 2008 17:13
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Themen TGdI II

Beitrag von danymu » 7. Feb 2011 08:50

Das MIPS-Referenzblatt wird beigefügt. Sollten die Opcodes benötigt werden (sprich zum Disassemblieren), werden sie natürlich auch beigelegt.

Es macht schließlich keinen Sinn, das alles auswendig zu lernen. Ebenso könnte man abfragen, was auf Folie X im dritten Satz steht. Die Klausur ist nicht dazu da zu überprüfen, wie gut ihr auswendig lernen könnt, sondern zu testen, ob ihr den Inhalt der Vorlesung verstanden habt und die dort gelernten Konzepte anwenden könnt. Sicherlich geht auch das nicht ganz ohne jegliches Auswendiglernen, aber dafür habt ihr ja auch euer Hilfsblatt.
Bei den MIPS-Befehlen des Referenzblattes halte ich es dennoch für sinnvoll, mit den gängigsten arbeiten zu können. Dafür bietet man euch ja auch die Poolraumübungen, um dies zu festigen. Das spart viel Zeit in der Klausur, wenn ihr nicht bei jedem Befehl mehrfach nachschlagen zu müssen, um etwa die Register in der richtigen Reihenfolge zu nennen.
There's no reason to live, but I like it that way
TGDI Tutor WS 2010/2011

Benutzeravatar
Ibliss
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 11. Apr 2008 04:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Themen TGdI II

Beitrag von Ibliss » 7. Feb 2011 17:49

Sind die Kapitel:

1) Digitale Verarbeitung analoger Signale
2) Digital Logic Design (Vorlesung von Dr. Shoufan)

klausurrelevenat?
"Honesty is the first chapter in the book of wisdom.
Alien vs Predator 2 is the movie version of that book."

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Themen TGdI II

Beitrag von AlexB » 7. Feb 2011 20:41

Ibliss hat geschrieben:Sind die Kapitel:

1) Digitale Verarbeitung analoger Signale
2) Digital Logic Design (Vorlesung von Dr. Shoufan)

klausurrelevenat?
Alles, was in der VL behandelt wurde ist klausurrelevant.
Die Folien von Dr. Shoufan werden dabei wahrscheinlich nicht en détail abgefragt.
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

MarioS
Erstie
Erstie
Beiträge: 17
Registriert: 8. Feb 2011 20:56

Re: Themen TGdI II

Beitrag von MarioS » 8. Feb 2011 21:13

Wie sieht es in speziellen Fall zum Foliensatz "Digitale Verarbeitung von analogen Signalen" aus?

Prof. Dr. Huss hat in der Vorlesung explizit erwähnt, dass mit dem Foliensatz "Parallelität und Pipelines" diese endet. Ergo gehört dieser Foliensatz nicht mehr offiziell zur Vorlesung und müsste demnach auch nicht klausurrelevant sein oder?

Kineese
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 111
Registriert: 14. Feb 2008 18:33

Re: Themen TGdI II

Beitrag von Kineese » 8. Feb 2011 21:22

Mir hat Prof. Huss gesagt, dass wir keine krassen Signale abtasten können sollen, aber er nimmt sich das Recht heraus Theoriefragen zu stellen.

Benutzeravatar
Ibliss
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 11. Apr 2008 04:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Themen TGdI II

Beitrag von Ibliss » 9. Feb 2011 04:50

danymu hat geschrieben:Das MIPS-Referenzblatt wird beigefügt. Sollten die Opcodes benötigt werden (sprich zum Disassemblieren), werden sie natürlich auch beigelegt.

Es macht schließlich keinen Sinn, das alles auswendig zu lernen. Ebenso könnte man abfragen, was auf Folie X im dritten Satz steht. Die Klausur ist nicht dazu da zu überprüfen, wie gut ihr auswendig lernen könnt, sondern zu testen, ob ihr den Inhalt der Vorlesung verstanden habt und die dort gelernten Konzepte anwenden könnt. Sicherlich geht auch das nicht ganz ohne jegliches Auswendiglernen, aber dafür habt ihr ja auch euer Hilfsblatt.
Bei den MIPS-Befehlen des Referenzblattes halte ich es dennoch für sinnvoll, mit den gängigsten arbeiten zu können. Dafür bietet man euch ja auch die Poolraumübungen, um dies zu festigen. Das spart viel Zeit in der Klausur, wenn ihr nicht bei jedem Befehl mehrfach nachschlagen zu müssen, um etwa die Register in der richtigen Reihenfolge zu nennen.
Ich stimme Dir in Allem zu.

Der Grund dafür dass ich nach den MIPS Opcodes (Scan aus dem Lehrbuch, S. 551-554) gefragt habe ist dass in diesen die Register richtig benannt werden (rd, rs, rt), im Kurzes MIPS-Befehlsreferenzblatt dagegen nicht. Beispielweise wird im Kurzes MIPS-Befehlsreferenzblatt angegeben dass der Befehl slti Ergebnis ins Register Rd schreibt, was falsch ist (Ergebnis wird in Rt geschrieben). Bei einer Aufgabe vom Typ: "Erweitern sie den Eintaktprozessor so dass der Befehl slti ausführbar wird", ist diese Information wichtig.
"Honesty is the first chapter in the book of wisdom.
Alien vs Predator 2 is the movie version of that book."

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Themen TGdI II

Beitrag von AlexB » 9. Feb 2011 08:59

Kineese hat geschrieben:Mir hat Prof. Huss gesagt, dass wir keine krassen Signale abtasten können sollen, aber er nimmt sich das Recht heraus Theoriefragen zu stellen.
Das stimmt.
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

Benutzeravatar
AlexB
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 487
Registriert: 8. Jul 2004 09:51
Kontaktdaten:

Re: Themen TGdI II

Beitrag von AlexB » 9. Feb 2011 09:12

Ibliss hat geschrieben:
danymu hat geschrieben:Das MIPS-Referenzblatt wird beigefügt. Sollten die Opcodes benötigt werden (sprich zum Disassemblieren), werden sie natürlich auch beigelegt.

Es macht schließlich keinen Sinn, das alles auswendig zu lernen. Ebenso könnte man abfragen, was auf Folie X im dritten Satz steht. Die Klausur ist nicht dazu da zu überprüfen, wie gut ihr auswendig lernen könnt, sondern zu testen, ob ihr den Inhalt der Vorlesung verstanden habt und die dort gelernten Konzepte anwenden könnt. Sicherlich geht auch das nicht ganz ohne jegliches Auswendiglernen, aber dafür habt ihr ja auch euer Hilfsblatt.
Bei den MIPS-Befehlen des Referenzblattes halte ich es dennoch für sinnvoll, mit den gängigsten arbeiten zu können. Dafür bietet man euch ja auch die Poolraumübungen, um dies zu festigen. Das spart viel Zeit in der Klausur, wenn ihr nicht bei jedem Befehl mehrfach nachschlagen zu müssen, um etwa die Register in der richtigen Reihenfolge zu nennen.
Ich stimme Dir in Allem zu.

Der Grund dafür dass ich nach den MIPS Opcodes (Scan aus dem Lehrbuch, S. 551-554) gefragt habe ist dass in diesen die Register richtig benannt werden (rd, rs, rt), im Kurzes MIPS-Befehlsreferenzblatt dagegen nicht. Beispielweise wird im Kurzes MIPS-Befehlsreferenzblatt angegeben dass der Befehl slti Ergebnis ins Register Rd schreibt, was falsch ist (Ergebnis wird in Rt geschrieben). Bei einer Aufgabe vom Typ: "Erweitern sie den Eintaktprozessor so dass der Befehl slti ausführbar wird", ist diese Information wichtig.
Konvention auf dem MIPS-Referenzblatt ist, \(R_d\) immer als Zielregister anzugeben. Das ist nicht identisch mit dem "rd" des R-Befehls. Finde ich auch etwas unglücklich.
Aktuelle Veranstaltungen
"Hardwaremodellierungssprachen" [SS 2012] - Webseite - Jetzt im TUCaN't anmelden!
TUCaN't - wenn's mal wieder länger dauert.
Bild

Benutzeravatar
Ibliss
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 11. Apr 2008 04:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Themen TGdI II

Beitrag von Ibliss » 10. Feb 2011 03:01

Frage 1:

In der Folie 37, Kapitel 7, wird Tc des Eintaktprozessors berechnet. In der Summe der Delays wird ein Multiplexer ausgelassen (ich denke dass es hierbei um MemtoReg handelt).

Ist das richtig so?

Im Buch, Seite 380, werden Delays zweier Multiplexer berücksichtigt.

Frage 2:

Im Buch gibt es Aufgaben zur Erweiterung der Prozessoren. In den Lösungen dieser Aufgaben wird dabei oft ALU erweitert um z.B. shift-Operation.

Wird von uns in der Klausur erwartet die ALU zu erweitern, oder dürfen wir solche Aufgaben lösen indem wir z.B. einen Shifter einbauen?
"Honesty is the first chapter in the book of wisdom.
Alien vs Predator 2 is the movie version of that book."

keksberg
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 30
Registriert: 4. Okt 2010 15:55

Re: Themen TGdI II

Beitrag von keksberg » 14. Feb 2011 16:04

Ich würde mich gerne der 2. Frage anschließen!
Bild

Antworten

Zurück zu „Archiv“