Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Juri
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 64
Registriert: 13. Mär 2007 10:48

Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von Juri » 24. Jul 2011 17:58

Hi,

ich habe eine Frage, warum wenn im Skript steht dass man bei Grenzwertanalyse immer 3 Werte angegeben werden muessen....dann aber in der Uebung nur zwei immer genommen werden???

Bsp: int a, wobei 0 < a < 100 => [minInt; maxInt] => neg.[minInt; 0] und pos. [1; 99] und neg. [100; maxInt] => Grenzwerte: [minInt] ]minInt; 0[ [0]...[1] ]1;99[ [99]...[100] ]100; maxInt[ [maxInt], waere meinermeinung richtig und nicht [minInt; 0[ [0] usw...

Gruss,
Juri

Streber
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 4. Mai 2008 13:48

Re: Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von Streber » 24. Jul 2011 18:17

Hi,

Ja du hast auch normalerweise recht ;)
Doch diese Version der Lösung aus der Übung ist ebenso gültig.

Juri
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 64
Registriert: 13. Mär 2007 10:48

Re: Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von Juri » 24. Jul 2011 18:35

Danke fuer die Info.

Es ist gueltig, weil es so angenommen wurde denke ich mir. Streng genommen ist das aber nicht gueltig, da du mit den "nur" zwei Aquivalenzklassen, keine vollstaendige Grenzwertanalyse durchfuehren kannst....weil bei [minInt; 0[ darf ich jeden moeglichen Representaten waehlen und bin nicht gezwungen "minInt" zu pruefen...dagegen bei [minInt] ]minInt; 0[ [0] ist man gezwungen die Grenzwerte zu testen, da sie Aquivalenzklassen bilden, mit einem einzigen Elementen.

Ist ja auch egal, aber wollte nur mal sicher gehen, falls es da einen anderen Grund gab. In der Klausur mache ich aber nach meiner Version, da keine kommen kann und mir mit der obinge Ueberlegung rechtfertig Punkte abziehen.

Danke und Gruss,
Juri

Benutzeravatar
infinity_dev
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 44
Registriert: 16. Okt 2006 01:32

Re: Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von infinity_dev » 24. Jul 2011 18:43

Ich denke das hängt einfach davon ab, was man unter einem Grenzwert verstehen will. Man könnte auch argumentieren, dass minInt und maxInt keine Grenzwerte sind, weil sie an nichts angrenzen, das es davor oder dahinter gäbe und dass man deswegen die Ränder des definierten Wertebereichs nicht als eigenen Grenzwert abspaltet.

nogood
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 28
Registriert: 5. Jul 2007 12:47

Re: Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von nogood » 24. Jul 2011 19:11

Juri hat geschrieben:warum wenn im Skript steht dass man bei Grenzwertanalyse immer 3 Werte angegeben werden muessen....dann aber in der Uebung nur zwei immer genommen werden???
Sieht für mich so aus, dass dort lediglich die gültigen Äquivalenzklassen für rationale Werte gemeint waren.
Hat man zum Beispiel einen Eingabewert vom Typ Boolean kann es maximal zwei Klassen geben.

Napfton
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 24
Registriert: 5. Apr 2011 10:21

Re: Grenzwertanalyse: Unsitmmigkeiten mit Skript-Def.

Beitrag von Napfton » 14. Jul 2012 10:10

Hi

könnte sich bitte mal einer der Veranstalter hierzu äußern? Das Problem besteht weiterhin: Im Script steht bei Grenzwertanalyse bildet man Äquivalenzklassen um die Grenzen der Intervalle, in den Übungen wurden allerdings auch -MaxInt bzw +MaxInt als Äquivalenzklasse genommen, obwohl diese nirgends angrenzen.

Sollen also einfach bei Grenzwertanalyse aus jedem INtervall 3 Klassen gebildet werden oder immer nur 3 Klassen wenn links und rechts angrenzende Intervalle existieren?

Vielen Dank!

Gruß

Antworten

Zurück zu „Archiv“