Ex. 13 T1 a)

Moderator: Post Quantum Cryptography

Richie
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 25. Okt 2005 13:03
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Ex. 13 T1 a)

Beitrag von Richie » 23. Feb 2010 12:47

Ich bin etwas verwirrt von der vorgeschlagenen Lösung.
Zum Einen verwirrt mich, wo da die \(x_i\) herkommen.
Und außerdem ist eine Addition nicht einfaches bitweises xor, sondern man braucht eigentlich 2 xor und ein Teil, was ein evtl. "carry" speichert.
Denn
0 1 + 1 1 = (1) 0 0 und nicht (nach Muserlösung) 1 0

[edit]
außer natürlich wir reden hier von der "Addition" von Fehlern, die ja wohl tatsächlich eher bitweises xor sind...
There are only 10 types of people in the world:
Those who understand binary and those who don't

Benutzeravatar
C0RNi666
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 114
Registriert: 8. Jan 2008 12:51

Re: Ex. 13 T1 a)

Beitrag von C0RNi666 » 23. Feb 2010 18:57

Zum einen kommen die \(x_i\) daher, dass der Körper \(F_{256} = F_{2^8}\) zu \(F_{2}[x] /<f>\) mit entsprechendem f vom Grad 8 isomorph ist.

Somit kannst du alle Elemente aus \(F_{256}\) mit Polynomen darstellen. Da wir bei der Addition in dem Körper \(F_{2}[x] /<f>\) mit Resten modulo f rechnen, hat das xor die gleiche Funktion wie die addtion ( bzw. es ist die Addition im Modul)

Hoffe dir damit etwas geholfen zu haben...
Win32: Reboot!
Unix: Be root!

Richie
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 25. Okt 2005 13:03
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Ex. 13 T1 a)

Beitrag von Richie » 24. Feb 2010 00:27

Ja danke, das hat geholfen :)
There are only 10 types of people in the world:
Those who understand binary and those who don't

Antworten

Zurück zu „Post-Quantum Cryptography“