Coverage oder nicht Coverage

Jannis
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 63
Registriert: 15. Apr 2015 17:10

Coverage oder nicht Coverage

Beitrag von Jannis » 6. Nov 2016 15:56

Hallo,

mir fällt das Verständnis des Begriffs "coverage" einer Regel schwer.

(Seitenangaben beziehen sich auf die neue Fassung mit Nachtrag)

Auf Folie 6 des Foliensatzes "single-rules" wird unter Konsistenz verstanden, dass kein Negativbeispiel von der Hypothese abgedeckt wird. Auf der nächsten Folie steht allerdings "A rule is said to cover an example if the example satisfies the conditions of the rule.". Der Head einer Rule kann allerdings auch "-" sein und somit voraussagen, dass das Beispiel nicht zum Konzept gehört.
Theoretisch dürfte man nach dieser Definition also keine Regel mit einem "-" im Head erstellen, wenn man Konsistenz haben möchte. Denn dann ist die Bedingung der Regel wahr, auch wenn das Negativbeispiel korrekt als nicht zum Konzept gehörend klassifiziert wird. Da die Bedingung wahr ist, haben wir allerdings coverage für dieses Beispiel und somit keine Konsistenz..

Für mich stehen diese zwei Beschreibungen vom Sinn her im Konflikt zueinander. Ich gehe davon aus, dass mit Konsistenz gemeint ist, dass die Hypothese keine nicht zum Konzept gehörenden Beispiele als zum Konzept gehörend klassifizieren darf.

=> Ist die Definition von coverage korrekt und benutzt Folie 6 nur ein "intuitives Verständnis" des Begriffs coverage, um Korrektheit zu beschrieben? Oder sollte sich die Definition von coverage auf eine Regel mit "+" im Head beziehen, statt allgemein nur auf den Regelkörper?

Viele Grüße

MarkusZopf
Neuling
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 15. Sep 2015 16:49

Re: Coverage oder nicht Coverage

Beitrag von MarkusZopf » 7. Nov 2016 19:10

Hallo,

Auf Folie 7 wird coverage für Regeln definiert als "A rule is said to cover an example if the example satisfies the conditions of the rule." Es ist also unabhängig vom Head der Regel ob ein Beispiel abgedeckt wird oder nicht, es bezieht sich nur auf den Regelkörper.

Auf Folie 6 wird completeness / consistency definiert als "Each positive / No negative example should be covered by the target hypothesis". Wenn eine Hypothese Regeln mit - im Head beinhaltet kann sie auch negative Beispiele abdecken und trotzdem konsistent sein, da sie keine negativen Beispiele als positiv klassifiziert. Vollständig ist sie demnach, wenn alle positiven Beispiele als positiv klassifiziert werden.

Folie 6 geht denke ich davon aus, dass man nur Regeln mit + im Head erstellt. Dann stimmt das mit dem coverage. Grundsätzlich kann eine Hypothese aber natürlich auch Regeln mit - im Head beinhalten und dann ist der Begriff coverage denke ich nicht eindeutig, danke für den Hinweis!

Viele Grüße
Markus

juffi
Dozentin/Dozent
Beiträge: 41
Registriert: 13. Okt 2005 17:10

Re: Coverage oder nicht Coverage

Beitrag von juffi » 9. Nov 2016 13:41

Das ist im wesentlichen richtig. Ob eine Regel ein Beispiel abdeckt oder nicht, hat nichts mit dem Head der Regel, nur mit dem Body zu tun. Bei der Definition von Vollständigkeit und Konsistenz wird von einem Concept-Learning-Szenario ausgegangen, wo man positive Beispiele für eine Zielhypothese hat und negative Beispiele (Gegenbeispiele). Das Ziel ist, eine Beschreibung des Konzepts (also der positiven Klasse) zu lernen. Daher beziehen sich diese Definitionen auf die positive Klasse, später werden wir aber auch Regeln für beliebige Klassen haben,

mgG, JF

Antworten

Zurück zu „Archiv“