Klausur WS05/06

ChristianK
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 127
Registriert: 13. Sep 2007 01:15
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Klausur WS05/06

Beitrag von ChristianK »

Hallo,
wir haben uns eben an der Klausur aus dem WS 05/06, Aufgabe 5b versucht und können die Musterlösung dazu nicht ganz nachvollziehen.
Zunächst mal ist die Frage wie der Text zu verstehen ist:

"Zusätzlich erfahren Sie noch, dass folgende Itemsets und keine ihrer Obermengen frequent waren"
Sind die folgenden Itemsets frequent und ihre Obermengen nicht? Oder sind weder die Itemsets noch die Obermengen frequent?

In der Musterlösung ist die negative Border mit {b, d, y, s} angegeben. Teilmengen davon sind bdy, bsy, dsy, die laut Aufgabenstellung entweder alle infrequent sind. Dann kann aber doch bdys nicht die negative Border sein, wenn die Teilmengen auch alle infrequent sind? Oder sie sind Frequent, aber dann müssten sie zur positiven Border gehören...

Benutzeravatar
~usz
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 69
Registriert: 18. Okt 2007 10:46

Re: Klausur WS05/06

Beitrag von ~usz »

Also ich verstehe "und keine ihrer Obermengen" als eingeschobenen Nebensatz, somit sind imho die "folgenden Itemsets" frequent, und ihre Obermengen infrequent.
Dann macht die Konstruktion der Aufgabe auch bis dahin Sinn, dass das Itemset {beatles, dylan stones} frequent sein müsste, damit Itemset { beatles, dylan, young, stones } auch frequent wäre, aber dieses jetzt so zur negativen Border gehört. Aber dann gehören die 3-elementigen Itemsets aus 5-b auch auf jeden Fall in die positiven Border... naja, wurden wohl vergessen... war vielleicht ja "eh klar" ;)

Benutzeravatar
ChristianF
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 44
Registriert: 15. Sep 2007 12:53

Re: Klausur WS05/06

Beitrag von ChristianF »

Die Musterlösung ist nachvollziehbar, wenn man beachtet, dass auch die Aufgabenstellung in der Musterlösung eine andere ist, hier steht nur noch: "Zusätzlich erfahren Sie noch, daß folgende Itemsets frequent waren", es wird also keine Aussage über die Obermengen gemacht. Somit ist sowohl die positive als auch die negative Border in der Musterlösung vollständig angegeben.

Antworten

Zurück zu „Archiv“