RBAC

bozsolik
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 32
Registriert: 4. Nov 2004 14:44

RBAC

Beitrag von bozsolik »

Hi!
In den Folien zur Übung 3 steht zu Aufgabe 2.4, dass Stef zum neuen Vorsitzenden gewählt werden kann (obwohl sich Kassenprüfer und Kassenwart gegenseitig ausschließen), weil bei RBAC nur die Rechte, nicht die Rolle an sich vererbt wird.
Im dritten Foliensatz, Folie 15 steht aber explizit, dass auch die Rollenmitgliedschaft vererbt wird.... hab ich da was falsch verstanden oder ist eine der beiden Aussagen falsch?

apnm
Erstie
Erstie
Beiträge: 14
Registriert: 23. Feb 2006 17:34

Beitrag von apnm »

Gute Frage ;) verstehe ich genauso wenig.
Aber ist mit der Beförderung gemeint, dass er nun nur Vorsitzender ist, oder auch noch gleichzeitig in der alten Rolle ebenfalls bleibt, wenn das so ist, dann ist mir die statische Aufgabentrennung absolut schleierhaft

Sascha
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 245
Registriert: 13. Apr 2004 19:23
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Sascha »

Es würde so auch wenig Sinn ergeben. Daher gilt, dass Recht vererbt werden, aber keine Rollen.

apnm
Erstie
Erstie
Beiträge: 14
Registriert: 23. Feb 2006 17:34

Beitrag von apnm »

erbt SID nun als Vorsitzender nur die Rechte der Rolle Vorsitzender oder auch die Rechte, die aufgrund der Ordnung entstehen.
Erbt SID also auch noch die Rechte Bierwart und Kassenwart?
Wenn nein, dürfte SID zwar Vorsitzender werden aber nicht noch Kassenwart?
Zuletzt geändert von apnm am 18. Sep 2007 20:10, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
sspies
Erstie
Erstie
Beiträge: 17
Registriert: 19. Okt 2004 19:58
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von sspies »

Sascha hat geschrieben:Es würde so auch wenig Sinn ergeben. Daher gilt, dass Recht vererbt werden, aber keine Rollen.
d.h. falls \(R_j\ \leq\ R_i\\), dann \(\forall\ s\ \epsilon\ S\ :\ R_i\ \epsilon\ sr(s)\ \Rightarrow\ R_j\ \epsilon\ sr(s)\) (Folie 15 Kapitel 3.2.2) ist falsch?

Benutzeravatar
foo
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 179
Registriert: 22. Okt 2004 17:59

Beitrag von foo »

sspies hat geschrieben:
Sascha hat geschrieben:Es würde so auch wenig Sinn ergeben. Daher gilt, dass Recht vererbt werden, aber keine Rollen.
d.h. falls \(R_j\ \leq\ R_i\\), dann \(\forall\ s\ \epsilon\ S\ :\ R_i\ \epsilon\ sr(s)\ \Rightarrow\ R_j\ \epsilon\ sr(s)\) (Folie 15 Kapitel 3.2.2) ist falsch?
Die Klausureinsicht wird's zeigen. :wink:

Student20
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jun 2006 14:41

Beitrag von Student20 »

Hallo,

was sind denn die Nachteile von RBAC? Ein Nachteil wäre doch der unkontrollierte Informationsfluss.
Kann jemand vielleicht Stellung hierzu nehmen.

Benutzeravatar
Wowtschik
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 38
Registriert: 6. Jul 2004 11:03
Wohnort: Hessen

Beitrag von Wowtschik »

Ich habe folgende Nachteile gemerkt:

- Keine Kontrolle der Informationsflüsse
- Keine kontextabhängige Rechte (kennt noch jemand ein Beispiel?)
Mit freundlichen Grüßen
Wowtschik

dcdead
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 190
Registriert: 11. Nov 2004 21:20

Beitrag von dcdead »

Daher gilt, dass Recht vererbt werden, aber keine Rollen.
Danke für die Klärung, war ja in der Klausur ganz nützlich :)

Antworten

Zurück zu „Archiv“