Seite 1 von 1

Klausur: ERM

Verfasst: 11. Sep 2007 14:37
von plasma
Folgende Annahmen habe ich bei der Aufgabe gemacht:
- Die Personen koennen nur untereinander mailen
- Eine E-Mail Adresse identifiziert eindeutig eine Person (PK ist also die E-Mail Adresse)
- Es gibt zwei Beziehungen zwischen Person und E-Mail:
-- sendet an
-- empfaengt

Habt Ihr das auch so?
Habt Ihr auch eine "Tabelle/Relation" leer gelassen?

Verfasst: 11. Sep 2007 14:47
von tsobel
die erste Annahme hab ich nicht gemacht, aber die anderen auch alle in der Form

Ein Tabellenschema ist bei mir auch freigeblieben...

Verfasst: 11. Sep 2007 14:58
von plasma
Hast Du dann bei der Senderbeziehung E-Mail (0,1)<->(0.*) Person?
Der Sender der E-Mail koennte dann ja auch ausserhalb sein.
Und bei der Empfaengerbeziehung E-Mail (0,*)<->(0,*) Person?

Verfasst: 11. Sep 2007 16:53
von tsobel
Also ich hab die Annahme implizit schon gemacht, nur dummerweise nicht hingeschrieben.

hab dann
email (1,1) <-> personen (1,*) --senden
email (1,*) <-> personen (1,*) ----empfangen

Sollte ich zumindest wenn ich mich recht erinnere

Verfasst: 11. Sep 2007 17:03
von Randy
Entitäten:

Person
Ordner
Anhang (weak entity)
E-Mail

Beziehungen:

Person (1,*) <-> Ordner(1,1)
Ordner (0,*) <-> E-Mail (1,*)
E-Mail (0,*) <-> Anhang (1,1)
Person/Sender (0,*) <-> E-Mail (1,1)
Person/Empfänger (0,*) <-> E-Mail (1,*)

Insgesamt:
Vier Entitätstypen
Drei 1:N Beziehungen
Zwei M:N Beziehungen

Hab also alle sechs Tabellen füllen können, für die vier Entitätstypen und die zwei M:N Beziehungstypen.

Verfasst: 11. Sep 2007 17:14
von plasma
Ich bin davon ausgegangen, dass eine E-Mail nur in einem Ordner liegen kann.
Werden ausgelieferte E-Mails als ein- und dieselbe betrachtet?
Was passiert wenn ein Empfaenger seine loescht?
In Deiner Loesung koennte er nur die Referenz aus dem Ordner loeschen, aber die E-Mail wuerde immer erhalten bleiben, die Mail muesste also Zentral gespeichert werden, und beim Empfang wuerde schon nur eine Referenz versandt.
Andererseits passt es ganz gut mit den 6 Tabellen...

Verfasst: 12. Sep 2007 00:49
von rico
eine mail in mehrere ordner? naaaajaaa. das könnte man auch weiterspinnen und sagen, dass ein ordner auch von mehreren personen verwaltet werden kann. dann reichen die 6 schemata nich mehr.
im sinne des gesunden menschenverstandes gehe ich mal davon aus, dass
Ordner (0,*) <-> E-Mail (1,1)
nicht falsch sein wird

Verfasst: 12. Sep 2007 01:05
von Randy
Wenn eine Mail mehrere Empfänger haben kann, dann muss sie doch zwangsläufig auch in mehreren Ordnern gespeichert werden können?

Verfasst: 12. Sep 2007 09:58
von plasma
Randy hat geschrieben:Wenn eine Mail mehrere Empfänger haben kann, dann muss sie doch zwangsläufig auch in mehreren Ordnern gespeichert werden können?
Und wie siehts dann mit der Loesch-Problematik aus?

Verfasst: 12. Sep 2007 14:57
von Randy
plasma hat geschrieben:
Randy hat geschrieben:Wenn eine Mail mehrere Empfänger haben kann, dann muss sie doch zwangsläufig auch in mehreren Ordnern gespeichert werden können?
Und wie siehts dann mit der Loesch-Problematik aus?
Wenn man es als ein System betrachtet, das alle Mails zentral auf einem Server verwaltet und die Ordner der Benutzer auch auf diesem Server liegen (z.B. IMAP), dann ist es aus Speicherplatzgründen gar nicht so verkehrt, wenn man alle Mails in einer großen Relation speichert und nur Referenzen in die Ordner der jeweiligen Benutzer legt. Bezüglich des Löschproblems könnte ich mir vorstellen, dass man in einem komerziellen DBMS vielleicht spezifizieren kann, dass ein E-Mail Tupel aus der zentralen E-Mail Relation gelöscht wird, sobald diese Mail mit keinem Ordner mehr in Beziehung steht.

Verfasst: 12. Sep 2007 17:54
von plasma
Klingt plausibel.
Wenn es nicht so waere - also so wie ich es geloest habe - muesste beim Versenden pro Empfaenger eine neue Id generiert werden. Dann waere allerdings die Beziehung nicht mehr gegeben...

Bin mal gespannt wie die das bewerten werden, ich denke, die haben beim Erstellen der Aufgabe nicht alle Konsequenzen in Betracht gezogen.

Bleibt zu hoffen, dass mehrere Loesungen als korrekt bewertet werden.