Übungsblatt 5

rsch
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 12. Mai 2012 20:54

Übungsblatt 5

Beitrag von rsch »

Hallo,

ich versuche gerade das fünfte Übungsblatt zu bearbeiten, kann dazu allerdings keine Folien aus der Vorlesung finden (die Suchefunktion im PDF übrigens auch nicht, zumindest nicht im Foliensatz vom 15.05). Deshalb sind mir die folgenden Dinge unklar:
1) In Aufgabe 5.1 sollen Äquivalenzklassen gebildet werden, aber bezüglich welcher Äquivalenzrelation?
2) Was ist das Syntheseverfahren in der derzeitigen Version?
3) Was genau versteht man unter Verbundstreue?

Kam das wirklich nicht in der Vorlesung vor oder finde ich es im Moment nur nicht?

TobiasF
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 203
Registriert: 18. Apr 2011 11:57

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von TobiasF »

Hallo,

als Übungsleiter der letzten Jahre kommt hier meine vollkommen unverbindliche Antwort:
Das Syntheseverfahren und Co. sind nicht Teil der Vorlesung, sondern der Übung und wurden (werden?) deshalb auch in der Übung vorgestellt. Entsprechend sind die Antworten auf deine Fragen in der Lösung zu den Übungen zu finden.
Warst du etwa nicht anwesend? (ich denke die Frage ist erlaubt ;) )

Konkrete Antworten:
1) bezüglich der Gleichheit der Hülle der FDs
2) das vereinfachte Syntheseverfahren (mit Dummy-FD)
3) kein Informationsverlust durch Aufspalten von Relationen

Gruß
Tobias

Mario Trageser
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 40
Registriert: 20. Jul 2013 14:28

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von Mario Trageser »

Hallo, ich frage mich das gleiche. Syntheseverfahren und Co. wurden in den Übungen bisher nicht vorgestellt, es wurden nur die vorherigen Übungen vorgestellt.

oliverkäfer
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 17. Okt 2014 18:07

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von oliverkäfer »

Hallo,

ich finde die Antwort von Tobias nicht sehr befriedigend. Ich war in den meisten Übung anwesend nur die Letzten beiden habe ich verpasst eine wegen Krankheit die andere aus eigenem Verschulden. Aber bei beiden hatte ich Kommilitonen die mir berichtet haben was erzählt wurde und nichts davon wurde in den Übungen besprochen und in den Folien ist auch nichts zu finden. Um auf einen Punkt zu kommen weis ich trotzdem nicht was das vereinfachte Syntheseverfahren (mit Dummy-FD) ist. Ich habe zwar in den Tutorien Lösungen gefunden was Verbundstreue ist aber auch nichts zu diesem Synthese Verfahren es ist zwar die Rede davon das es in Übung 4 besprochen wurde aber weder in Tutorium 4 noch in Übung 4 ist was dazu zu finden. Ich würde mich also über eine ausführlichere Antwort freuen.

Grüße
Oliver

rsch
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 12. Mai 2012 20:54

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von rsch »

Erst einmal vielen Dank für die Antworten. Bis jetzt konnte ich nicht alle Vorlesungen besuchen, da die Vorlesung teilweise parallel zu einer anderen Veranstaltung liegt, bei der Anwesenheitspflicht besteht. In den Übungen war ich aber immer anwesend und dort wurden nur die Lösungen des jeweils aktuellen Übungsblattes vorgestellt. Es gab noch keine Aufgaben zu dem Syntheseverfahren, zumindest wurde bis jetzt keine Lösung vorgestellt, die ein solches Verfahren benutzt. Wenn das Verfahren nur in den Übungen behandelt wird, dann wahrscheinlich diese Woche. Ich hatte mich nur gewundert, da es zu Beginn des Semester hieß, man solle die Aufgaben möglichst vor der Übung machen, damit man dann während des Übungstermins konkrete Fragen stellen kann, was in diesem Fall nicht möglich ist.

Benutzeravatar
Robert
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 511
Registriert: 6. Okt 2004 17:38
Wohnort: DA

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von Robert »

Hallo,
wie in der Übung gesagt war das ein Fehler von unserer Seite. Ich dachte das wird in der Vorlesung besprochen. Heute wurde es jedenfalls besprochen und gleich kommen die Folien auch online.

Benutzeravatar
ob1
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 37
Registriert: 10. Dez 2012 14:30

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von ob1 »

Ich möchte nochmal etwas fragen zur Musterlösung von Aufgabe 1:

Hier steht als erste Äquivalenzklasse B->C, B->F, BC->F.

1. Woher kommt das B->F? Das war in der Menge der FDs ursprünglich gar nicht vorhanden.
2. Warum geht es jetzt nicht weiter? Wenn die Äquivalenzklasse bzgl. transitiver Hülle gemeint ist, dann könnten wir doch auch noch weitermachen mit F->GH.

Die Relationen und Primärschlüssel wären dann einfach jeweils das, was schon in der Aufgabenstellung als Ergebnis von Aufgabe 3.2 steht. -,-

waza-ari
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 32
Registriert: 3. Nov 2010 20:26

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von waza-ari »

Hey,

ohne Garantie :)
ob1 hat geschrieben:Woher kommt das B->F? Das war in der Menge der FDs ursprünglich gar nicht vorhanden.
Von der FD BC->F wird das Überflüssige Attribut C entfernt, da B->C gilt. Ob dann BC-F allerdings noch dabei stehen muss, weiß ich nicht...
ob1 hat geschrieben:2. Warum geht es jetzt nicht weiter? Wenn die Äquivalenzklasse bzgl. transitiver Hülle gemeint ist, dann könnten wir doch auch noch weitermachen mit F->GH.
Äquivalenzklassen heißt, dass die jeweiligen linken Seiten äquivalent sein müssen. B (aus B->C und B->F) und BC (wegen B->C) sind äquivalent, F als linke Seite zu B jedoch nicht. (als Beispiel: F->C kann man nicht herleiten)

jingy
Neuling
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 7. Apr 2013 20:13

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von jingy »

H :)

Also ich hätte eine Frage zur 5.5
In der Lösung steht, dass die höchste Normalform die 3NF sei.

Kann mir das jemand erklären? In meinen Augen ist die 3NF verletzt durch die transitiven Abhängigkeiten?

Viele Grüße
yuni

Benutzeravatar
Robert
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 511
Registriert: 6. Okt 2004 17:38
Wohnort: DA

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von Robert »

Durch welche transitiven Abhängigkeiten?

Um die Frage zu beantworten welche NF erfüllt ist, genügt es die NF Bedingungen für jede Relation zu checken (Seite 2 in Uebung04-lsg.pdf)

1. NF ist für jede Relation erfüllt, da alle Attribute atomar sind.

2. NF könnte höchstens in R3 verletzt sein (bei den anderen besteht der SK nur aus einem Element, da kann ein Nichtschlüsselattribut garnicht von einer Teilmenge abhängig sein). Es bleibt also nur T übrig, und das ist von {N,V,G} abhängig. Also 2 NF erfüllt.

3. NF: "Alle Attribute hängen nur von den Schlüsselkandidaten ab". Also gehen wir Relation für Relation durch und prüfen ob das so ist. Und ich sehe, dass die Aussage für jede Relation wahr ist.

Natürlich kann es sein, dass ich mehrere Relationen verbinden (also joinen) müsste um gewisse Abhängigkeiten zu bedienen (z.B. I->A erfordert R1 um G zu kriegen und dann R2 um mittels G auf A schließen zu können). Solche relationen-übergreifende transitive Abhängigkeiten sind aber nicht gemeint, da schon vom Wortlaut der NF Definition klar wird, dass immer die einzelne Relation gemeint ist.

Das Beispiel bei Wikipedia ist auch schön: https://de.wikipedia.org/wiki/Normalisi ... _.283NF.29

jingy
Neuling
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 7. Apr 2013 20:13

Re: Übungsblatt 5

Beitrag von jingy »

Ah, vielen dank!
Mein Fehler, ich habe nicht jede einzelne Relation betrachtet... :) ups

Antworten

Zurück zu „Archiv“