Frage zu Klausuraufgabe

AlexanderF
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 140
Registriert: 2. Mai 2010 17:55

Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von AlexanderF »

hallo,

gestern in der Klausur hat mir eine Aufgabe etwas Unklarheit verschafft.
Nämlich die Aufgabe über den Foilalgorithmus. Nach der Aufgabenstellung war schon eine Regel, in etwa der Form f(X, X) erlernt worden.
und es war gefragt wie sich die Menge der Trainingsbeispiele(ich weiß nicht mehr genau wie es formuliert war) beim Erlernen der nächsten Regel ändert.

verwechsle ich gerade den Algorithmus, oder handelt es sich dabei um den Algorithmus aus der Tutoriumsaufgabe 5 aus dem 9. Tutorium, bzw. Folien 25ff auf Foliensatz zum induktiven Schließen.
denn dieser Algorithmus aus dem Tutorium ging doch so vor, dass bei jeder weiteren erlernten Regel, so lange Literale angehängt werden, bis keine negativen Beispiele mehr abgedeckt werden, und dann gegebenenfalls mit dem Erlernen der nächsten Regel weiter gemacht wird.

Normalerweise werden ja nach dem Erlernen einer Regel die positiven abgedeckten Beispiele aus der Trainingsmenge entfernt, da diese ja durch diese neue Regel erfasst werden, und die nächsten Regeln nun nur noch die restlichen positiven Regel abdecken müssen.
Nun war in der Klausuraufgabe mit der Regel f(X, X), allerdings soweit ich es gesehen habe, noch ein negatives Beispiele abgedeckt, aber trotzdem sollte schon die nächste Regel gelernt werden, was ja nicht dem Algorithmus entspricht?

Wie ist also die Aufgabe zu verstehen?

Mit freundlichen Grüßen,
Alexander

apfel
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 84
Registriert: 22. Apr 2005 08:50

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von apfel »

Ja, das hast du richtig gesehen. Gemeint war sie so, dass man einfach mal annimmt, dass diese Regel erstellt wurde ("Angenommen FOIL hätte ..").
Wenn jemand antwortet, dass das gar nicht vorkommen würde, gibt es aber auch Punkte dafür, da es ebenfalls von Verständnis der Sache zeugt und die Frage eben diese Macke hat.

AlexanderF
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 140
Registriert: 2. Mai 2010 17:55

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von AlexanderF »

Ok,

danke für die schnelle Antwort!

b00m3r
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 10. Okt 2005 11:02

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von b00m3r »

Ich hab das so gelesen, dass ich rausdeuteln soll, wie die Trainingsbeispiele für das nächste Fakt aussehen :(

empe
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 118
Registriert: 14. Jan 2008 14:24

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von empe »

b00m3r hat geschrieben:Ich hab das so gelesen, dass ich rausdeuteln soll, wie die Trainingsbeispiele für das nächste Fakt aussehen :(
Genauso habe ich die Aufgabe auch verstanden. Ich war davon ausgegangen, dass das andere nicht gemeint sein konnte, da ja noch ein Negativ-Beispiel abgedeckt war.

b00m3r
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 10. Okt 2005 11:02

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von b00m3r »

apfel hat geschrieben:Ja, das hast du richtig gesehen. Gemeint war sie so, dass man einfach mal annimmt, dass diese Regel erstellt wurde ("Angenommen FOIL hätte ..").
Wenn jemand antwortet, dass das gar nicht vorkommen würde, gibt es aber auch Punkte dafür, da es ebenfalls von Verständnis der Sache zeugt und die Frage eben diese Macke hat.
Wieso schreibt man dann nicht angenommen Foil hätte die Regel gelernt und lernt nun eine neue Regel. Wie sehen die Trainingsbeispiele aus, die für diese neue Regeln abzudecken sind.... naja so versucht man den Studenten in die Irre zu führen

b00m3r
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 10. Okt 2005 11:02

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von b00m3r »

Richtige Antwort müsste dann wohl sein, dass nur noch das glaub es waren 1 positvies und eben die negativen Beispiele als Trainingsbeispiele für die neue Regel in Frage kommen oder?

juffi
Dozentin/Dozent
Beiträge: 41
Registriert: 13. Okt 2005 17:10

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von juffi »

b00m3r hat geschrieben: Wieso schreibt man dann nicht angenommen Foil hätte die Regel gelernt und lernt nun eine neue Regel. Wie sehen die Trainingsbeispiele aus, die für diese neue Regeln abzudecken sind....
Die genaue Forumierlung lautete:
Angenommen Foil hätte als erstes die Regel p(X) :- r(X,X). gelernt. Aus welcher Trainingsmenge wird die nächste Regel gelernt?

Ich denke, dass diese Formulierung bis auf kleinere Abweichungen identisch mit Ihrer ist. Sie schlagen "neue" Regel vor, was ich missverständlich finde, da man hier auch auf den Gedanken kommen könnte, eine vorhandene zu ersetzen. Ich finde "nächste Regel" besser oder zumindest nicht schlechter. Dass Lernen im Zusammenhang von Regel-Lernen "Abdecken von Beispielen" (positive Beispiele müssten Sie hier schreiben) bedeutet, sollte m.E. klar sein, bzw. ist Teil des Prüfungsstoffes.
b00m3r hat geschrieben:naja so versucht man den Studenten in die Irre zu führen
Ich verstehe nicht, woher diese Einstellung einiger (ich hoffe nur weniger) Studenten kommt, dass wir Dozenten gezielt versuchen, Studenten zu schaden. Genauso wie bei Ihnen gelingt auch bei uns nicht immer alles perfekt, keine Frage, und wenn Sie dann die Leidtragenden sind, tut mir das doppelt leid. Aber wir geben uns auf jeden Fall immer Mühe. Ich wüßte auch nicht, was meine Motivation dafür wäre, Studenten die Prüfung unnötig zu erschweren. Das heißt natürlich nicht, daß die Prüfungen leicht sind, aber ich versuche immer, sie fair zu erstellen. Ich denke, man kann mir viele Dinge vorwerfen, dass ich z.B. den Stoff wohl nicht immer so interessant rüberbringe wie er für mich selbst ist, dass meine Erklärungen wohl nicht immer so klar sind, wie ich denke, dass ich auch mal einen schlechten Tag in einer Vorlesung hatte, etc. Bösartigkeit kann ich aber wirklich nicht nachvollziehen.


Zur Bewertung der Aufgabe: Die intendierte Antwort auf die Frage war, dass alle abgedeckten Beispiele (2 positive und 1 negatives) entfernt werden, so wie das auch auf dem Bild zur Illustration des Covering-Algorithmus gezeigt ist. Wenn Sie nur die abgedeckten positiven Beispiele entfernt haben und die negativen drin lassen, ist es ebenfall richtig (Foil macht das in der Tat so).

Falls Sie trotz der m.E. klaren Formulierung, dass es sich hier um 2 Regeln handelt ("... als erstes..." und "...die nächste Regel...") gedacht haben, dass die erste Regel aufgrund des abgedeckten negativen Beispiels noch weiter verfeinert werden muss, und das als Antwort hingeschrieben haben, werden wir das aufgrund der offensichtlichen Missverständnisse auch noch als richtig werten. Dieser Gedankengang muß aber klar aus der Lösung hervorgehen.

mfG, JF

b00m3r
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 10. Okt 2005 11:02

Re: Frage zu Klausuraufgabe

Beitrag von b00m3r »

Ich hab leider nur die positiven und das negative Beispiel angeführt. Und nichts zu getextet. "Bösartig" sagte ich übrigens mit keinem Wort :p, da es nicht meine Auffassung entspricht. Haben es halt so gelernt, dass nur positive überbleiben um die Regel zu beenden. Deswegen kam für mich in der Klausur nichts anderes in Frage. Mit Abstand betrachtet ist die Formulierung wohl schon eindeutig.


Die Klausur war fair gestellt. Das muss ich echt sagen.

Speziell der Übungsbetrieb und die Veranstaltungen zur Klausurvorbereitung waren echt gut. Da gibt es ein richtig großes Lob.
Mal sehen was für eine Note rumkommt. Sind von 3-4 Wochen Korrekturdauer auszugehen?

Antworten

Zurück zu „Archiv“