Beispielklausur, Aufgabe 4

FeG
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 6. Dez 2007 07:01

Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von FeG »

Hi zusammen,

mich verwundert gerade der abschließende Satz der Musterlösung zur Beispielklausur, Aufgabe 4 etwas. Da heißt es, nach dem Syntheseverfahren ist die 3. Normalform erfüllt.

Mich wundert das deshalb, weil in

Code: Alles auswählen

R2 = (acfg, {{a}, {c}, {f }})
doch eigentlich, egal welchen Schlüssel man wählt, Attrribute transitiv von diesem Schlüssel abhängen. Wählt man z.B. a als Schlüssel, so hängt doch f (über a -> c, c -> f) transitiv von a ab.

Kann mich mal jemand vom Schlauch schubsen? :mrgreen:

Gruß
FeG

The One and Only Markus
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 169
Registriert: 10. Nov 2005 19:28
Wohnort: Darmstadt

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von The One and Only Markus »

Ja das hat mich gestern auch etwas verwundert. Die Lösung ist aber ganz einfach: es muss ein Attribut von einem nicht-Schlüsselkandidat transitiv abhängen! Wenn in deinem Beispiel c kein Schlüsselkandidat wäre, wäre die 3. NF verletzt. Ist auch ganz logisch so, wenn man sich dass mal am prakischen Beispiel überlegt.

FeG
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 6. Dez 2007 07:01

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von FeG »

Das wäre eine Erklärung, ja, aber sowohl die Definition auf den Folien
Definition 3NF: eine Relation ist in 3NF, wenn jedes Nichtschlüsselattribut nicht transitiv vom Primärschlüssel abhängt
als auch die Definition bei Wikipedia (vgl. insbesondere das Beispiel, "Interpret" ist sicher kein Schlüsselkandidat) widersprechen deiner Aussage.

:roll:

The One and Only Markus
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 169
Registriert: 10. Nov 2005 19:28
Wohnort: Darmstadt

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von The One and Only Markus »

Zum Wikieintrag:

Eigentlich steht da:
Die dritte Normalform ist erreicht, wenn sich das Relationenschema in 2NF befindet, und jedes Nichtschlüsselattribut von keinem Schlüsselkandidaten transitiv abhängt.
Gerade weil Interpret kein SK ist, ist die 3. NF hier verletzt, da z.B. Albumtitel -> Interpret und Interpret -> Jahr der Gründung gilt. Das es in den Folien anders definiert ist stimmt allerdings, hier würde ich aber eher mal auf einen Tippfehler tippen, da ja eigentlich immer nur von SK's aus argumentiert wird und das unabhängig von konkreten PS ist.

FeG
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 6. Dez 2007 07:01

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von FeG »

Okay, von der Erklärung her leuchtet es mir ein. Trotzdem finde ich die Definitionen in beiden Fällen nicht exakt.

Ich finde, es müsste statt
[wenn] jedes Nichtschlüsselattribut von keinem Schlüsselkandidaten transitiv abhängt.
heißen
[wenn] jedes Nichtschlüsselattribut von keinem Schlüsselkandidaten transitiv über ein Nichtschlüsselattribut abhängt.
Diese Zusatzbedingung ergibt sich IMHO nämlich aus der oberen Definition nicht...

Trotzdem natürlich vielen Dank für die Erklärung :)

Steven
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 425
Registriert: 2. Sep 2008 10:00
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von Steven »

Würde ein Nichtschlüsselattribut transitiv über ein Schlüsselattribut von einem Schlüsselkandidaten abhängen, der dieses Zwischenattribut enthält, wäre bereits die 2NF verletzt, da dieses Nichtschlüsselattribut dann partiell von einem Schlüsselkandidaten (nämlich vom Zwischenattribut) abhängt. Die kürzere Definition ist also OK, solange du forderst, dass die Relation zusätzlich in 2NF ist, wie "The One and Only Markus" es in seiner Definition tut.

FeG
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 6. Dez 2007 07:01

Re: Beispielklausur, Aufgabe 4

Beitrag von FeG »

Stimmt. Ich gebe mich geschlagen :D ... vielen Dank für die ausführliche Erklärung! :)

Antworten

Zurück zu „Archiv“