Klausur

Hast du die Tree sort Aufgabe gelöst?

Nein
59
87%
Ja
9
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 68

Hyst
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 70
Registriert: 5. Mai 2007 22:20

Beitrag von Hyst »

kdw hat geschrieben:P.S.: Ich glaube ja, dass der Veranstalter das deswegen gemacht hat, weil in den Vorlesungen zur guten Klausurvorbereitung wohl der Satz fiel, dass man aus der Breite der Darstellung eines Themas keineswegs auf seine Wichtigkeit für die Klausur schließen könne. Und das war jetzt zur Demonstration.
jup genau DAS denke ich auch... weil mal der satz fiel: "alles in den Folien ist wichtig... sonst würde es nicht drinstehen... also lernen sie auch alles"

naja... --- mal abgesehen davon das einige seiten in den folien echt müllig und wirklich unwichtig sind --- find ich es auch nicht wirklich fair, dass (vielleicht sogar BEWUSST) etwas nur angeschnitten worden ist, damit man es in der klausur abfragt... mit "transferleistung" hat das (wie ich finde) wenig zu tun
das wäre dann auch ein mutwilliges in die pfanne haun....

naja vielleicht hat sich der veranstalter aber auch was ganz anderes dabei gedacht... und hat die aufgabe nicht aus dem grund gewählt, damit die studenten es schwer haben.... sondern vielleicht übersehen wir hier eine besodere botschaft??


EDIT:
@ banshee
bei der aufgabe wollten sie, dass du nen HEAP in arrayform implementierst
dann biste nämlich auch immer in O(log n) --- stichwort: einsinken etc

ykaerflila
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 144
Registriert: 9. Mai 2006 22:01
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von ykaerflila »

Meiner bescheidenen Meinung nach war die Klausur absolut unausgeglichen. 90% (naja ... aber fast! ;) ) des in den Vorlesungen behandelten Stoffes hatte man umsonst gelernt.
Ein Freund hat es auf den Punkt gebracht: Man sollte - wenn man zu jedem Thema etwas SINNVOLLES sagen kann - wenigstens mit einer 4 bestehen können. Diese Chance war bei dieser Klausur überhaupt nicht gegeben. War wie Lottospielen.

Da sagte ein Kerl mal man soll "die wichtigen Inhalte von den unwichtigen trennen können" und darauf dann lernen. Das haben die Veranstalter selber irgendwie in den Sand gesetzt, als sie eine 25-Punkte-Aufgabe zu einem Thema, das auf genau 1 (einer!) Folie behandelt wurde. Bedeutet vielleicht, dass knapp 600 Folien unwichtige Inhalte hatten!? Naja, ist ja auch egal. Ich versuchs im Frühjahr nochmal ... und konzentriere mich dann ausschließlich auf die DataMining Folien xD
icq# 117752728
email: 7pinacoladas@gmx.net

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

Ihr macht das vielleicht zum Ersten mal, aber dieses Verfahren war schon immer so. Ich erinnere nur an A-Stern (war damals in einem Satz genannt), Dynamische Programmierung (vielleicht eine Folie beim Buchmann), Dijkstra Implementierung in Java (klar, ich kann auch jeden Algo auswendig), etc.

Also nicht aufregen und sich freuen, wenn man bestanden hat. Dass die Durchfallquote bei 80% liegt (nach mündlichen Prüfungen) liegt nicht daran, dass die Studenten den Stoff nicht können oder zu dumm sind, sondern schlicht daran, dass die Priorität des Veranstalters auf den kleinen - in einer Grundlagenvorlesung unbedeutenden - Teilen liegt.

banshee
Nerd
Nerd
Beiträge: 684
Registriert: 22. Okt 2006 18:46

Beitrag von banshee »

eine entscheidene rolle spielt dabei dann das beschriebene DIN A4 blatt, dass "das gelernte kurz zusammenfassen und strukturieren soll" :>

wach
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 323
Registriert: 25. Okt 2004 09:08

Beitrag von wach »

banshee hat geschrieben:weil die aufgabe würde mich wirklich interessieren. schon allein welche datenstruktur man benutzt? (hohler) b-baum?!
B-Baum oder B+ Baum, weil diese fuer die Nutzung auf externen Speichern besonders geeignet sind (Ausnutzung der Seitengroesse, usw). B+ Baum bietet darueberhinaus noch die Moeglichkeit, die sortierte Folge schnell aus den verketteten Blattknoten zu lesen.

Zusammen mit dem noch fehlenden Parameter des Speicherbedarfs eines Zeigers, fliessen die ganzen Parameter in k und k* ein, so dass die Seiten moeglichst voll sind.

Zur Aufwandbetrachtung braucht man die Abschaetzung MaxHoehe(n = AnzahlKnoten) = 2 + log_{k}\frac{n}{2k} (B+ Baeume, steht so im Skript) und die Abschaetzung der Anzahl der Blattknoten (Formel auch im Skript).

Den Ansatz rechnet man dann aus.

wach
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 323
Registriert: 25. Okt 2004 09:08

Beitrag von wach »

banshee hat geschrieben: oder die priorityQueue hab ich auch nicht hinbekommen. hab zwar schön alle funktionen gemacht und dann die prioritäten mit binärer suche in ein array sortiert aber bei der pop() methode ist mir dann aufgefallen, dass wenn ich das größte element rausnehme ich das ganze array verschieben müsste, was dann ja O(n) wäre.
Hier ein Auszug des Aufgabentextes

Implementieren Sie eine Prioritätswarteschlange analog zu der entsprechenden Übungsaufgabe. Ihre Prioritätswarteschlange soll hierzu Instanzen der gegebenen Klasse PrioElement verwalten. Jedes PrioElement besteht aus einer Priorität und einem Datensatz. Sie sollen die Prioritätswarteschlange so organisieren, dass stets das PrioElement mit maximaler Priorität zurückgegeben werden soll. Sie dürfen die Klasse PrioElement nicht verändern.
Die Verwendung, von Klassen der Java API ist nicht gestattet. D.h. Sie müssen den zugrunde liegenden Heap in einem Array implementieren.

7mSeni
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 185
Registriert: 4. Dez 2005 12:49

Beitrag von 7mSeni »

Eine Sache die mich persönlich aufgeregt hat ist, dass ich ca. 10 Minuten zu spät in die Berechenbarkeits-Klausur kam. Die haben einfach nicht gewartet bis die Leute aus der GDI2 Klausur kammen.

Für mich persönlich war die Klausur dann eigentlich schon vorbei, da man dadurch sauer ist und die Aufregung vor der Klausur unnötig gesteigert wird.

Dann mußte ich noch 10 Minuten früher aus Berechenbarkeit raus damit ich pünktlich zu der FGDI1 Klausur antreten konnte.

Das Zeitfenster von 15 Minuten zwischen den Klausuren war ja lächerlich. Ich verstehe nicht wieseo die jeweiligen Veranstalter nicht miteinander komunizieren? Es wird doch nicht zum ersten mal eine Klausur gestellt.

Es wird dem Studenten nur unnötig schwer gemacht.


Gruss

holgman
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 175
Registriert: 15. Apr 2004 00:37

Beitrag von holgman »

sehe ich genauso wie 7mSeni.

Es fehlten mir bei Berechenbarkeit und und FGDI1 jeweils zehn Minuten. Man kann mir nicht vorwerfen, dass ich getrödelt hätte. Ich bin durch den strömenden Regen so schnell ich konnte vom Audimax ins Hexagon, und von dort ins alte Hauptgebäude quer über die vernäßte Baustelle gerannt.
Trotzdem kam ich viel zu spät in die Klausuren.

Das ist wirklich eine Frechheit, da die Klausuren ja nicht zum ersten Mal angeboten werden.

Grüße
holgman

jah
Erstie
Erstie
Beiträge: 20
Registriert: 18. Sep 2007 20:02

Beitrag von jah »

Hi, naja, ich hab die Treesort Aufgabe mit BBäumen gelöst, allerdings nicht die spezifische Formel, Herr Wach, ich wollte eigentlich nur mal nachfragen wie lange man ungefähr auf die Ergebnisse warten kann, weil ich im Endeffekt zu wenig Zeit für die Java Aufgabe hatte durch das viele überlegen an der Queue/Stack Aufgabe, weil ichs nur mit einem Zeiger gelöst zu versuchen habe (O(1) war da allerdings schwer :D) .

Naja nur damit ich mich drauf vorbereiten könnte, wann es ungefähr in die mündliche geht, wenns denn so sein soll (wäre die entscheidende bei mir :'( ;) )

Dankeschöööön.

Benutzeravatar
R|ng0
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 24. Dez 2006 19:17

Beitrag von R|ng0 »

Hyst hat geschrieben:[...]
naja... --- mal abgesehen davon das einige seiten in den folien echt müllig und wirklich unwichtig sind [...]
Was mich daran am Meisten ärgert ist, dass die Veranstalter, obwohl es teilweise 1:1 die Folien aus dem Vorjahr sind, keine ordentlichen Folien auf die Reihe bekommen.

Im Detail finde ich die Fehler, von z.B. schlechten Quellcode Kopien aus dem Härder Skript, bei denen einfach Teile vergessen worden sind und der Algorithmus so nicht funktionieren kann, unverschämt! (Bsp. Foliensatz 12 Seite 9: Insertion Sort, vgl Härder Skript, wobei auch dort ein kleiner Bezeichnungsfehler ist).

Des Weiteren sind die Rechtschreibfehler manchmal einfach nur peinlich!
Ich würde mich schämen meinen Studenten solche Folien vorzulegen und ernsthaft zu verlangen, dass diese etwas damit anfangen müssen!
(Bsp. Foliensatz 4 Seite 18f.: Dort sind Fehler nach dem Motto: "Wenn wir nicht wissen wie man ein Wort schreibt probiert man es auf der einen Folie so "heißen" und auf der nächsten so "heissen" ", die Häufung dieses Beispiels stützt meine These, 3mal "heißen", 3mal "heissen").
Da lobe ich Prof. Schiele, der sich nicht zu Schade ist Fehler zu korrigieren!

Tipp an die Veranstalter: http://www.duden.de kann sehr hilfreich sein.

Vielleicht sollte man eine Art Pisastudie über das Lehrpersonal an den Universitäten einführen!



PS: Wenn ich normalerweise kleine Fehler finde, bin ich sogar so kulant und schreibe mir diese auf und schicke sie an die Veranstalter. Für GdI II wollte ich nicht den Dummen spielen!

Benutzeravatar
HerrDerFlammen
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 79
Registriert: 16. Okt 2006 17:30
Wohnort: Dreieich
Kontaktdaten:

Beitrag von HerrDerFlammen »

Man kann eine Klausur immer auf mind. zwei Arten Stellen:
Die faire Klausur:
Es kommt schwerpunktmäßig das drann, was schwerpunktmäßig behandelt wurde und schwerpunktmäßig in den Übungen geübt wurde. Jemand halbwegs intelligentes mit einer vernünftigen Vorbereitung wird die Kausur schaffen.
Die unfaire Klausur:
Es kommt schwerpunktmäßig das drann, was nebenbei erwähnt wurde, weder geübt noch ausgiebig besprochen wurde, aber (da es auf irgendeiner Folie erwähnt ist) "behandelt" wurde. Man soll Beweise führen und unter erheblichem Zeitdruck Aufgaben lösen, die viel zu schwer sind, Insgesamt besteht die Klausur eigentlich nur aus "Transveraufgaben". Ein durchschnittlicher Student mit ordentlicher Vorbereitung hat massive Probleme, einige wenige Glücksfälle oder Brains bestehen aber die Klausur, was den Anspruch rechtfertigt.
Der Prüfer hat die Wahl...

P.S. Frau Merkel hüpft jeden Abend im Fernsehn rum und brüllt (was auch durch Studien belegt ist):" Deutschland braucht mehr Akademiker, vor allem mehr Ingenieure und Naturwissenschaftler". Vollkommen paradox dazu werden die Leute reihenweise von den (technischen) Universitätem vergrault.
Damit mein ich nicht, dass jeder Schluffi einen Abschluss bekommen sollte. Aber wie gesagt, jeder Prüfer hat die Wahl, was er für eine Klausur stellt.
Das Lehren soll so sein, dass das Dargebotene als wertvolles Geschenk und nicht als saure Pflicht empfunden wird.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
oren78
BSc Spammer
BSc Spammer
Beiträge: 1373
Registriert: 17. Nov 2006 17:47
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von oren78 »

Jungs, anstatt hier endlose Reden zu schwingen die dem Veranstalter eh keinen Meter intressieren (da er ja eh bald abhaut..) wärs besser angebracht DIREKT zum Dekan zu gehen (so wie ich und 6 andere es machen werden..) und dort alles vortragen bezüglich den Großteil des GDI2-Stoffes den wohl 70 % der Leute gelernt und verstanden haben und der NICHT in der Klausur drankam...

Also, für die jenigen die sich trauen ihr Mund aufzumachen damit sich solche lustigen Klausuren hoffentlich nicht mehr wiederholen:

Dekan: Prof. Dr. Karsten Weihe, (Fachgebiet Algorithmik) Gebäude S2|02 (Piloty), Räume E 122-126

---> STAND FOR YOUR RIGHT ;-)
"Unter allen menschlichen Entdeckungen sollte die Entdeckung der Fehler die wichtigste sein.", Stanisław Jerzy Lec

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

oren78 hat geschrieben:DIREKT zum Dekan zu gehen (so wie ich und 6 andere es machen werden..) und dort alles vortragen bezüglich den Großteil des GDI2-Stoffes den wohl 70 % der Leute gelernt und verstanden haben und der NICHT in der Klausur drankam...
Na, dann wünsche ich euch viel Erfolg dabei, bei den letzten mündlichen Prüfungen in GdI saß Herr Weihe mit in der Prüfung. Die Prüfung wurde von ca. 60% nicht bestanden. Vielleicht hilft dir das bei der Vorstellung, was der Dekan dazu sagen wird.

murri
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 196
Registriert: 20. Nov 2005 21:18

Beitrag von murri »

Jetzt wartet halt mal ab, bis die Noten raus sind. Ich denke nicht Das man mit 40 Punkten durchfällt.
Letztes Jahr sollens sogar nur 35 gewesen sein. Dann ist auch der komische Tree-Sort egal.

Aber war das jetzt wirklich das letzte mal Gallenbacher?

Edoat
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 242
Registriert: 26. Feb 2007 15:10

Beitrag von Edoat »

Letztes Jahr sollens sogar nur 35 gewesen sein
Letztes Jahr gab es aber auch gar keine einfachen Aufgaben. Bei uns gab' es Teilaufgaben, wo z.B. nur Dijkstra / Prim durchzuführen waren und die Programmieraufgaben waren auch machbar.

Antworten

Zurück zu „Archiv“