Seite 2 von 2

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 18. Okt 2013 21:52
von mc_doa
tmuecksch hat geschrieben:
mc_doa hat geschrieben:Hallo allerseits,

ich weis nicht ob es anderen genau so geht wie mir, dass die Klausur, trotz fehlerhafte Aufgabenstellungen, nicht runtergesetzt wurde.
In der Klausur waren Aufgabe 2, 5 und 8 fehlerhaft.
[...]
In der Klausur ist man durch die Aufgabenstellungen irritiert und dadurch hat man Zeit verloren. Für diese Fehler sollte wenigstens Punkte runtersetzt werden.

Mich ärgert das auch sehr. Ich habe nachweisbar wirklich viel gelernt (nachweisbar, da ich hier im Forum einige Fehler im Wiki entdeckt und angemeldet habe) und alle 10 Theorietestate bestanden habe (einige davon sogar mit Lob). Ich habe also sehr viel Arbeit in das Lernen für die Klausur gesteckt.

Ich weiß nicht wie es bei Euch Anderen war, aber ich persönlich habe sehr sehr viel Zeit bei der B-Baum-Aufgabe verloren. Ich habe ewig da gesessen und überlegt wie ich denn bloß die Aufgabe in nur einer Iteration lösen könnte. Bis ich nach über einer halben Stunde die Aufgabe einfach irgendwie (in einer Iteration) gelöst habe. Ich war der Überzeugung, dass eine Iteration nicht ausreichen kann, aber da ja in der Aufgabe stand es sei mit einer Iteration zu lösen habe ich so lange gegrübelt. Zudem wurde ja eingangs gesagt, dass keine Verständnisfragen gestellt werden dürfen.
Wie auch immer; ich habe auf jeden Fall so viel Zeit verschwendet, dass mir nicht genug Zeit blieb alle Aufgaben zu bearbeiten.
Ende vom Lied? Durchgefallen, mit 47 Punkten.

Außerdem stellt sich mir die Frage; wie wird so eine Aufgabe bewertet? Bekommt jemand, der wie ich hingeht und was falsches hinschreibt, um der Aufgabenstellung zu genügen, genau so viele Punkte wie jemand der die Aufgabenstellung einfach ignoriert und den fachlich korrekten Lösungsweg angibt?
Bei dieser Aufgabe kam ich erstmal auch mit der Aufgabenstellung nicht zurecht , bis ich dann nach einer halben Stunde rumprobieren es dann irgendwie es gelöst habe. Ich kann mich dir bei vielen Punkten anschließen. Mich schockiert es einfach nur schlecht bestanden zu haben.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 18. Okt 2013 21:57
von mc_doa
Prof. Karsten Weihe hat geschrieben:
sbechtel hat geschrieben:Was mich bei der Klausur irritiert, ist, dass so wenige Leute im Spitzenbereich gelandet sind. 1,3% mit einer 1 vorm Komma halte ich schon für arg wenig.
Mag sein, aber dies ist die erste Klausur GdI II, seitdem ich seinerzeit als Studiendekan zurückdenken kann, die ordentliches fachliches Niveau hat und ohne Bonuspunkte und ohne Herabsetzung der Bestehensgrenze eine vernünftige Bestehensquote aufweist.

KW
Ich pesönlich denke,wenn eine Klausur einen Notenschnitt von 3,98 hat, wie es im Moodle steht, muss dass ja an der Klausur und an den Aufgaben liegen, bzw. an der Aufgabenstellung. Da muss ja was falsch gelaufen sein. Ist 3.9 ein guter Schnitt ?

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 18. Okt 2013 22:14
von tmuecksch
mc_doa hat geschrieben:[...] Ich mein auch wenn es Notatinsfehler sein sollten der Student geht bei einer Aufgabe in der Klausur von einer neuen Problenstellung aus mit dem er sich auseinander setzten muss, da man ja davon ausgeht, das die Aufgabenstellung richtig ist.
Es ist während der Klausur keinem Tutor aktiv aufgefallen, daher wurde während der Klausur nicht reagiert, was ja auch verständlich ist. Aber warum nachträglich nicht gehandelt wird ist mir ein Rätsel.
Prof. Karsten Weihe hat geschrieben:Es sind zwei verschiedene Interpretationen der Aufgabe möglich. Wir haben für keine der beiden Interpretationen Punkte abgezogen.
Naja Interpretation kann man das ja nicht nennen. Es gab nur einen fachlich korrekten Lösungsweg. Und der war per Aufgabenstellung nicht machbar.
Das unfaire daran ist doch, dass jemand der wirklich viel gelernt hat und dann daran hängen bleibt und deswegen Zeit verliert einen Nachteil gegenüber dem jenigen hat, der eben nicht so detailliert gelernt hat. Denn Zweiterer merkt gar nicht dass da ein Fehler sein muss sondern schreibt einfach was hin das ungefähr hin passt, gewinnt Punkte und verliert keine Zeit. Doch diese Punkte hätte er möglicherweise bei einer korrekten Aufgabenstellung gar nicht bekommen.
Ich denke nicht, dass es korrekt ist falsche Antworten zu akzeptieren, nur weil die Aufgabenstellung fehlerhaft ist.

Mal neben bei, es wurden schon Abiturklausuren wegen Unklarheiten in der Aufgabenstellung wiederholt die deutlich undramatischer waren als das was hier vorliegt.
mc_doa hat geschrieben: Heisst das, dass die Klausuren im SS2012 und im WS2012/13 keinen fachlichen Niveau aufgewiesen haben?
Ich pesönlich denke,wenn eine Klausur einen Notenschnitt von 3,98 hat, wie es im Moodle steht, muss dass ja an der Klausur und an den Aufgaben liegen, bzw. an der Aufgabenstellung. Da muss ja was falsch gelaufen sein. Ist 3.9 ein guter Schnitt ?
Das ist ja Quatsch. Die Klausur soll ja kein Spaziergang sein und der geringe Notendurchschnitt ist nicht ungewöhnlich.
Was ich aber für ungewöhnlich halte ist, dass Studenten, die Wochenlang lernen und sich wirklich nachweisbar anstrengen trotzdem schlecht abschneiden. Wie kann es sein, dass es Studenten gibt, die in den Theorietestaten brillieren - in der Klausur aber keine Chance haben (und da rede ich nicht von mir selbst)? Immerhin durften wir doch eine sehr gut gestaltete Vorlesung besuchen. Der Prof. hat sich echt Mühe gegeben und das muss man an dieser Stelle honorieren!


Auf jeden Fall ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Klausur diverse Fehler beinhaltetet und es Handlungsbedarf gibt - einfach die Musterlösung um falsche Lösungsansätze zu erweitern, ist nach meiner Ansicht nicht ausreichend und unfair.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 19. Okt 2013 12:19
von Prof. Karsten Weihe
mc_doa hat geschrieben: Müsste trotdessen in der Klausur darauf nicht hingewiesen werden?
Zu jedem entdeckten Tippfehler hatte ich eine SMS an die anderen Säle geschrieben. Die Hauptaufsichtsführer haben diese Info dann an die Tafel bzw. auf OH-Projektor geschrieben.

mc_doa hat geschrieben: Vor der offizielen Bearbeitungszeit ?
Die Tippfehler sind erst während der Bearbeitungszeit entdeckt und kommuniziert worden - allesamt übrigens in der ersten halben Stunde.

KW

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 19. Okt 2013 23:59
von TU_DA_Student
Ich hatte auch das Gefühl das Prof. Weiher sich viel mühe geben hat, um uns den Stoff näher zubringen und die Vorlesung zum den vergangen Jahren verbessert hat. Deshalb großes Lob an Prof. Weiher.

Ich habe mir viel Mühe gegeben um die Klausur gut zu bestehen auch weil es mein zweiter Versuch war. Ich hab sehr detailliert gelernt um kein Risiko einzugehen. Beim Bearbeiten der Klausur sind mir die Notationsfehler aufgefallen, ich habe sie aber nicht als Fehler interpretiert, schließlich geht man davon aus das sie korrekt sind und ich auf Fehler hingewiesen werde. Trotz SMS von Prof. Weiher wurde in meinem Hörsaal nicht drauf hingewiesen.

Ich habe die Aufgabe übersprungen um das zu machen was ich kann. Dann hab ich mich auf die Aufgaben rangemacht die mir fälschlicherweise als sehr schwer vorkamen. Selbst bis dahin hat niemand im Hörsaal auf die Fehler hingewiesen. Kommilitonen haben die Notationsfehler wahrscheinlich nicht gesehen oder wie ich als keine Fehler gesehen

In dieser Klausur hatte ich an zwei Dingen pech:
1) Ich habe Aufgabenstellung zu genau und auch zu oft gelesen das mir die Ungereimtheiten aufgefallen sind.

2) Es ist wahr das viele Bestanden haben ohne die Punkte runter zu setzen. Mir wird das zum Verhängnis. Es gab so viele die Knapp bestanden haben, das die Punkte nicht runter gesetzt wurden. In einigen Hörsälen wurde auf den Fehler hingewiesen und manche haben sie einfach nicht bemerkt.

Es wurden Fehler gemacht, das ist nicht schlimm, jeder macht Fehler. Aber keine Notwendigkeit zu sehen die Fehler zu korrigieren weil genug Leute bestanden haben, find ich falsch. Die Vorlesung war gut und ich konnte viel lernen. Aber ich denke die Vorlesung war auch so gut das es mehr Leute verdient haben zu bestehen und auch Leute die jetzt mit z.B 4,0 bestanden haben verdient haben mit einer besseren Note zu bestehen.

Meine Frage ist: Wieso seht man keine Notwendigkeit die Fehler zu beheben, in dem man mit den Punkten runtergeht oder eine Aufgabe die schwerwiegende Fehler in der Aufgabenstellung hat ganz zu Streichen? Um zum einen Studenten fair zu behandeln und zum einen auch sich selbst zu belohnen für eine sonst erstklassige Vorlesung? Ohne die Fehler hätten mehr Leute bestanden und auch bessere Noten geschrieben, dies gilt es mit einer Korrektur herzustellen

Ich wollte eigentlich nicht dazu schreiben, aber wenn ich sehe das es mehreren Kommilitonen ähnlich erging und auch Prof. Weiher die Kommentare liest und Stellung nehmt, habe ich das doch gemacht ☺

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 20. Okt 2013 16:06
von Kija G
In unserem Klausurraum wurden die Fehler sowohl am Anfang als auch später während der Klausur entdeckt, angesprochen und angeschrieben.
Allerdings muss man dazu sagen, dass es für einen Studenten nahezu unmöglich ist, die Korrekturerklärung während der Bearbeitungszeit wirklich wahrzunehmen, wenn man gerade
mit 100% Konzentration bei der Bearbeitung einer anderen Aufgabe ist. Wenn man mit der Bearbeitung pausiert, um der Erklärung der Klausuraufsicht zu folgen, ist die Gefahr Fehler zu machen, wenn man die Aufgabe nach der Unterbrechung fortführt, vor allem in DIESER Klausur, bei der man ja Algorithmen im Kopf durchläuft, meiner Meinung nach extrem.
Ich glaube wirklich, dass das ein entscheidender Nachteil ist, der bei dem ein oder anderen Studenten entweder zu leichten Fehlern, oder zumindest zu mehr Zeitverlust geführt hat, um nach der Unterbrechung wieder in die bisher bearbeitete Aufgabenstellung reinzukommen.

Ein anderer Punkt ist, falls meine Kommilitonen recht haben, und die Fehler der Klausur in den anderen Klausurräumen nicht erwähnt wurden, haben diese einen klaren Nachteil uns gegenüber, die rechtzeitig über diese Fehler informiert wurden. Das führt dann auf ungleiche Verhältnisse der Studenten während der Klausur, was dann meiner Meinung nach das harte Bewertungsschema doch etwas infrage stellt.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 21. Okt 2013 09:20
von newizz
Vielleicht war ich zu konzentriert, aber ich habe keine Info von den Hauptsichtsführern mitbekommen. Raum A01

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 21. Okt 2013 09:30
von tmuecksch
newizz hat geschrieben:Vielleicht war ich zu konzentriert, aber ich habe keine Info von den Hauptsichtsführern mitbekommen. Raum A01
Da war ich auch - auch ich habe nichts mitbekommen. Ich behaupte es wurde auch nichts gesagt.
Kija G hat geschrieben:In unserem Klausurraum wurden die Fehler sowohl am Anfang als auch später während der Klausur entdeckt, angesprochen und angeschrieben.
[...]
@Kija G: Wurde da auch der Fehler in der B-Baum Aufgabe angesprochen?

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 21. Okt 2013 12:55
von L.A.
Ich hatte sogar zu einem Fehler ein Frage gestellt und mir wurde gesagt "Wir dürfen nicht helfen"
eine halbe Stunde später wurde dann etwas darüber gesagt. Für mich zu spät weil ich nicht die Zeit hatte nochmal die ganze Aufgabe zu überarbeiten.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 21. Okt 2013 14:02
von Kija G
tmuecksch hat geschrieben:
newizz hat geschrieben:Vielleicht war ich zu konzentriert, aber ich habe keine Info von den Hauptsichtsführern mitbekommen. Raum A01
Da war ich auch - auch ich habe nichts mitbekommen. Ich behaupte es wurde auch nichts gesagt.
Kija G hat geschrieben:In unserem Klausurraum wurden die Fehler sowohl am Anfang als auch später während der Klausur entdeckt, angesprochen und angeschrieben.
[...]
@Kija G: Wurde da auch der Fehler in der B-Baum Aufgabe angesprochen?

Ich weiß es nicht mehr genau, ich meine das es nur Korrekturen bei den "kleineren" Aufgaben gab, also nicht zur B-Baum Aufgabe.
Ich habe bei der Aufgabe aber auch massiv Punktabzüge bekommen und kann mir nicht erklären warum.
Vielleicht kann da jemand Anderes, der auch im Physikhörsaal geschrieben hat, genaueres zu sagen.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 21. Okt 2013 16:38
von mc_doa
L.A. hat geschrieben:Ich hatte sogar zu einem Fehler ein Frage gestellt und mir wurde gesagt "Wir dürfen nicht helfen"
eine halbe Stunde später wurde dann etwas darüber gesagt. Für mich zu spät weil ich nicht die Zeit hatte nochmal die ganze Aufgabe zu überarbeiten.

Ich finde es einfach traurig, dass so eine gute organisierte Veranstaltung während der Vorlesungszeit, in der Klausur gescheitert hat.
Denn man muss sagen, dass die Vorlesung sowie die Pflegung der Wiki-Seiten oder auch die Mini Videos zu den einzelnen Algorithmen eine gute Vorbereitungshilfe waren. Doch die Verwirrungen in den Aufgaben, bei denen man eigentlich schnelle Punkte holen konnte führten bei vielen zu wenigen Punkten, weil man zu lange daran saß oder wie du sagst, dass man nicht die Zeit hatte nochmal die Aufgabe zu berechnen. Ich mein die Studenten sind ja auch nicht dran Schuld, dass Fehler zu Verwirrungen führen.
Allein aus diesen Gründen wäre es meiner Meinung nach gerechtfertigt den Studenten etwas entgegen zu kommen.

Re: Klausur SS2013

Verfasst: 22. Okt 2013 19:46
von Prof. Karsten Weihe
Damit die Mitleser dieses Threads keinen falschen Eindruck bekommen:

1. Die Fehlerchen, von denen in diesem Thread die Rede ist, sollten eigentlich für jeden, der sich intensiv mit der Materie befasst hat, problemlos und schnell selbst korrigierbar gewesen sein: In Aufgabe 3 stand \((V,)\) anstelle von \((V,A)\), und \(A\) wurde dann sofort definiert. In Aufgabe 8, die sowieso von den wenigsten überhaupt angegangen wurde, stand einmal \(s,\in V\) statt \(s,t\in V\), und gleich danach war von \(s\) und \(t\) die Rede. Und ebenfalls in Aufgabe 8 stand \(a=(v,)\in A\) anstelle von \(a=(v,w)\in A\), und gleich danach wurden \(v\) und \(w\) als Endknoten von \(a\) benutzt.

2. Wir haben uns die Mühe gemacht, einmal die Durchschnittsergebnisse der einzelnen Säle zu berechnen. Heraus kam, dass das Ergebnis in Raum A01 definitiv im Rahmen der statistischen Schwankungsbreite lag.

Die Aussage, dass die "Veranstaltung ... in der Klausur gescheitert hat" - was immer damit gemeint sein mag -, ist einfach nur haltlos.

Für mich ist dieses Thema damit endgültig beendet.

KW