Der obligatorische "Wie wars" Thread

rindphi
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 3. Sep 2009 20:52
Kontaktdaten:

Re: Der obligatorische "Wie wars" Thread

Beitrag von rindphi »

Den Kommentaren bezüglich der herausragenden Qualität der Vorlesung (und des Übungsbetriebs) kann ich mich nur anschließen. Denen bezüglich der Klausur größtenteils jedoch nicht. Zugegeben, die komplette Abwesenheit solcher Klassiker wie Dijkstra, Kruskal, Prim, Bellman etc. fand auch ich verwunderlich, ebenso wie damals während der NCS-Klausur (in der ich, induziert vor allem durch die vorangegangene Probeklausur, Graphenalgorithmen mit Sicherheit erwartet habe). Aber ansonsten hat mir die GDI2-Klausur sogar Spaß gemacht - bis auf den Ford-Fulkerson ;-) Das Niveau war erträglich, und dass Komplexitätsbetrachtungen ein hoher Stellenwert zukommen wird, war zu erwarten - die Leistungsfähigkeit von Algorithmen und Datenstrukturen war schließlich der rote Faden der Vorlesung. Das Abweichen von der durch die vermutlichen Erwartungen definierten Mittelwertsklausur mag auch absolut beabsichtigt sein, da es der Kultur des Bulimie-Lernens nicht noch weitere Nährstoffe zukommen lässt. Da fand ich die CMS-Klausur sogar schlechter, obwohl ich über CMS auch sonst nichts negatives sagen möchte.

Grüße,
Dominic

Benutzeravatar
Stille
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 195
Registriert: 3. Jul 2008 10:11

Re: Der obligatorische "Wie wars" Thread

Beitrag von Stille »

Ehrlichgesagt würde ich nicht wagen, aufgrund weniger Posts hier im Forum einen Eindruck gewinnen zu wollen. Wir hatten etwa 500 Teilnehmer. Hier gibt es in etwa ein Dutzend Posts, von denen sich etwa 30% eher positiv, 30% völlig wertneutral und 40% eher negativ äußern. Das ist völlig normal und bereitet mir keine Bauchschmerzen.

Zu "Abwesenheit der Klassiker" kann ich nur sagen, daß wir mit Huffmann, Ford-Fulkerson, AVL-Rotation, Quicksort und Hashing doch eine breite Palette von Klassikern abgedeckt haben. Ein weiterer Klassiker fiel in der Endphase der Planung dem Rotstift zum Opfer, da die Klausur sonst zu umfangreich geworden wäre. Dass man in 120 Minuten nicht alles abdecken kann, sollte klar sein.
Wolfgang Stille
UKP Lab - FB Informatik
http://www.ukp.informatik.tu-darmstadt.de

Antworten

Zurück zu „Archiv“