Division mit ohne und ohne mit Rest

tmx-master
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 253
Registriert: 25. Okt 2006 17:44

Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von tmx-master »

Hi,
ich habe mal eine Frage zur Division mit und ohne Rest.
Die Division mit und ohne Rest wurde in der VL auf ganzen 3 Folienseiten "erklärt". Freundlicherweise wurde aber ein 26-seitiges Extrablatt zur Verfügung gestellt, welches u.A. auch die (und die weiterführenden) Divisionsmethoden behandelt. Abgesehen von ein paar mit ohne und ohne mit Vertauschungen kann man sich nun die beiden Verfahren (also Division mit und ohne Rest) so in etwa klar machen. Was mich jetzt etwas irritiert, ist die Tatsache, dass auch Schaltwerke und Verilog-Programme mitgliefert werden. Und da frage ich mich, ob das denn (so nebenbei untergejubelt) auch Klausurstoff sein könnte.

Frage: Ist das so, oder dient das zur tiefergehenden Information für Rechenwerkspezialisten?

Ich habe einfach das Problem, dass ich den Stoff der TGDI II nicht so recht strukturiert bekomme, da man, egal was man lernt, immer auf neue "Spuren" geführt wird und damit das Faß keinen Boden bekommt. Meine MindMap zur VL ähnelt eher einem komplexen Heiratsproblem als einer Strukturierungshilfe. Vieles wird so angedeutet und dann wird auf weiteres Material hingewiesen, so nach dem Motto "Wenn man es wirklich verstehen will, dann dort nachlesen" (Beispiel: Folie 10-36: "Ausführliche Beispiele für Pipelineabarbeitungen samt Steuersignalen siehe Patterson/Hennessy in Chapter 6.3,6.4").

Vielleicht kann Patrick hier noch mal etwas genauer den Umfang spezifizieren.
Gruß TM

Benutzeravatar
MisterD123
Geek
Geek
Beiträge: 811
Registriert: 31. Okt 2006 20:04
Wohnort: Weiterstadt

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von MisterD123 »

Die Verilogcodes aus meinem Extradokument sind nur Bonusmaterial dass ihr sicherlich nicht auswendig können müsst. Natürlich kanns sein dass ihr ne Aufgabe kriegt "schreibe ein Verilogmodul, dass die Division ohne rückstellung des rests durchführt", dazu sollte man prinzipiell mit dem stoff aus der vorlesung ja in der lage sein. In dem fall wärs zwar durchaus hilfreich, schonmal gesehen zu haben wie's geht, aber man sollte das auch lösen können ohne den code auswendig zu gelernt zu haben ;) Der code ist hauptsächlich zur veranschaulichung drin und damit man sich nicht die mühe machen muss ihn selber zu schreiben und zu debuggen, wenn man sich mal bei irgendner division nur mal das waveform diagramm anschauen will.

tmx-master
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 253
Registriert: 25. Okt 2006 17:44

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von tmx-master »

MisterD123 hat geschrieben:... Natürlich kanns sein dass ihr ne Aufgabe kriegt "schreibe ein Verilogmodul, dass die Division ohne rückstellung des rests durchführt", dazu sollte man prinzipiell mit dem stoff aus der vorlesung ja in der lage sein. In dem fall wärs zwar durchaus hilfreich, schonmal gesehen zu haben wie's geht, aber man sollte das auch lösen können ohne den code auswendig zu gelernt zu haben....
Ich weiß ja nicht. Ich habe ein schweres Problem mit dem "wie und was" der "Vermittlung" des Stoffes in TGDI II. Da werden tonnenweise Papier ausgeteilt und dann ist - schwupp - so jedes Thema darin Klausurrelevant.
Ich verstehe die Verilog-Programme schon, aber woher soll ich gelernt haben, in Verilog zu programmieren??? Ich war bis auf 2 mal in jeder VL und war auch in jeder Übung, um zu staunen, welche Anforderungen da in dem Bättern gestellt wurden. Ich weiß nicht - habe ich was wichtiges verpasst? Zumindest habe ich machmal so das Gefühl.

Gut, mittlerweile habe ich mich durch Division mit ohne und ohne mit Rest durchgeschlagen, aber das ist ja nur 1 von zig Themen.

Also, weiter geht´s ... und übrigens danke für die Antwort.
Gruß TM

Benutzeravatar
MisterD123
Geek
Geek
Beiträge: 811
Registriert: 31. Okt 2006 20:04
Wohnort: Weiterstadt

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von MisterD123 »

öhhhh ihr hattet kein verilog? ich hab die vorlesung nich besucht, aber ich dachte ihr hättet das ungefähr so gehabt wie wir letztes jahr?

mal ganz davon abgesehen, ich arbeite zwar für die RA aber ich gehöre nicht zu den TGI2 veranstaltern - meine aussagen haben keinerei gewähr auf richtigkeit ;P ich wollte damit eigenltich sagen, was ihr an stoff gelernt habt solltet ihr in der lage sein zu kombinieren - aus verilog und division mach division in verilog. wenn ihr aber kein verilog hattet (ich hab wie gesagt die vorlesung nich besucht), dann hat sich das erübrigt

tmx-master
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 253
Registriert: 25. Okt 2006 17:44

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von tmx-master »

Natürlich gab es eine einführende VL und in den MuLö zu den Übungen wurde aufgezeigt, was man damit machen kann. Aber unter wirklich Verilog lernen verstehe ich halt was anderes.
Ich habe ja auch geschrieben, dass ich die Programm analysieren kann, aber so was wie du da hingeschrieben hast, dass kriege ich aus dem Stand nie hin.
Gruß TM

Benutzeravatar
Tigger
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 404
Registriert: 26. Okt 2007 17:35
Wohnort: Hofheim
Kontaktdaten:

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von Tigger »

tmx-master hat geschrieben:so was wie du da hingeschrieben hast, dass kriege ich aus dem Stand nie hin.
Nen Modul zum Dividieren ohne Rest. Naja so als gewöhnliche Übungsaufgabe sollte das schon drin sein. In ner Klausur wo man unter Zeitdruck steht, wär das schon ne happige Aufgabe. Wobei, wenn die Bitlänge der Zahlen bekannt is, kann mans ja ganz dau mit if-abfragen lösen.

patriquito
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 102
Registriert: 29. Apr 2005 23:09

Re: Division mit ohne und ohne mit Rest

Beitrag von patriquito »

Hallo,
Die Verilogcodes aus meinem Extradokument sind nur Bonusmaterial dass ihr sicherlich nicht auswendig können müsst. Natürlich kanns sein dass ihr ne Aufgabe kriegt "schreibe ein Verilogmodul, dass die Division ohne rückstellung des rests durchführt", dazu sollte man prinzipiell mit dem stoff aus der vorlesung ja in der lage sein. In dem fall wärs zwar durchaus hilfreich, schonmal gesehen zu haben wie's geht, aber man sollte das auch lösen können ohne den code auswendig zu gelernt zu haben ;) Der code ist hauptsächlich zur veranschaulichung drin und damit man sich nicht die mühe machen muss ihn selber zu schreiben und zu debuggen, wenn man sich mal bei irgendner division nur mal das waveform diagramm anschauen will.
Ganz richtig!

Patrick

Antworten

Zurück zu „Archiv“