Unklarheit bei Musterlösung zu 11.1

Ambush
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 68
Registriert: 1. Feb 2008 12:16

Unklarheit bei Musterlösung zu 11.1

Beitrag von Ambush »

Hallo,

Vielleicht könnte mir noch jemand in dem punkt helfen so kurz vor der klausur :(
Die Antwort zu Aufgabenteil d):
tcto + tpmem + max(tALU,treadreg,tctrl) + tmux + tALU +tand + 2*tmux + tsetup
... versteh ich nicht ganz. Ich habe bei meiner eigenen lösung das gleiche nur ohne tALU an der ersten stelle.
Ich nehme mal an das dieses tALU aus der berechnung pc+4+offset kommt. Das habe ich bei mir komplett weggelassen da ich annahm das dieses signal auf jeden fall schneller am mux(Branch/zero) ankommt.Denn max(tplus4,tpmem + tALU) ist auf jeden fall kleiner als (tpmem + max(treadreg,tctrl) + tmux + tALU + tand).Nun bin ich beim drüber nachdenken drauf gekommen das die Berechnung beim oberen ALU vielleicht laenger dauert als das untere ALU und deshalb auf keinen fall einfach weggelassen werden darf..... trotzdem stellt sich mir die frage wieso dann in der lösung das tALU in diesem max drine steht und nicht im größeren zusammenhang, also folgendermaßen:

tcto + tpmem + max( tALU , max(treadreg,tctrl) + tmux + tALU +tand ) + 2*tmux + tsetup

oder kommt das erste tALU doch woanders her und ist anders gemeint???
ich sehs irgendwie nicht! kann mir jemand helfen ?
Zuletzt geändert von Ambush am 8. Jul 2008 20:32, insgesamt 1-mal geändert.

xAx
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 157
Registriert: 6. Mär 2008 17:20

Re: Unklarheit bei Musterlösung zu 11.1

Beitrag von xAx »

will keinen neuen thread aufmachen. mein post bezieht sich auf die MULÖ von 11.3: dort sind bei beq angeblich in zustand 8 weitere 2ns verzögerung notwendig, weil auf die ALU gewartet werden muss. diese hat die adresse jedoch schon längst in zustand 1 berechnet. man sieht am mikrobefehl in State 6 auch, dass nun einfach der wert übernommen wird und im nächsten takt zur verfügung steht, ohne eine neue rechnung loszutreten. hoffe das stimmt, was ich schreibe und dass bei beq eben auch 0ns stehen müsste.
Nichts ist wie es scheint!
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Zuletzt geändert von xAx am 14. Mär 2009 16:17, insgesamt 99-mal geändert.

Benutzeravatar
blackcomb
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 70
Registriert: 1. Okt 2007 15:48
Wohnort: Darmstadt

Re: Unklarheit bei Musterlösung zu 11.1

Beitrag von blackcomb »

xAx hat geschrieben:will keinen neuen thread aufmachen. mein post bezieht sich auf die MULÖ von 11.3: dort sind bei beq angeblich in zustand 8 weitere 2ns verzögerung notwendig, weil auf die ALU gewartet werden muss.
Das ist auch richtig so, die ALU wird in Zustand 8 aber nicht für die Adressberechnung, sondern für den Vergleich (a == b) benötigt.

Remake
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 64
Registriert: 15. Dez 2007 10:40

Re: Unklarheit bei Musterlösung zu 11.1

Beitrag von Remake »

Das was Ambush bei der 11.1d) meint verwirrt mich auch gerade. Ich hab die Formel auch genau so aufgestellt. Die ALU "da oben" bekommt als Input ja direkt verfügbare Werte (PC+4 und Offset). Außerdem ist sie unabhängig von Steuersignalen. Somit kann die Berechnung ja wohl parallel erfolgen und muss sich nicht mit dem Steuerwerk und/oder dem Registerspeicher abstimmen.
Oder sieht das jemand anders?

Antworten

Zurück zu „Archiv“