Klausurvorbereitungsvorlesung

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

Hallo zusammen,

am 26.1. fand die letzte reguläre Vorlesung der Veranstaltung statt.

Was jetzt noch kommt ist eine Klausurvorbereitungsvorlesung am 9.2.2017. In dieser werde ich Ihre Fragen zu Themen der Vorlesung beantworten.

Dieser Thread soll dazu dienen Ihre Fragen, die Sie in der Veranstaltung beantwortet haben möchten, zu sammeln.

Deadline für Fragen ist der 6.2.2017.

Viele Grüße,

prox
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 87
Registriert: 14. Apr 2015 19:38

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von prox »

Die ThreadPoolComposer Vorlesung hatte sehr viel Information und vieles war auch ziemlich schwer nachzuvollziehen, oder es wurde teilweise sehr abstrakt erklärt. Mich würde deshalb mal interessieren, welche "Gebiete" dieser Vorlesung als besonders klausurrelevant angesehen werden, oder wie weit wir die ganze Thematik verstehen müssen?

yokop
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 28
Registriert: 13. Apr 2016 12:49

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von yokop »

Wie können wir uns die Bluespec Klausuraufgaben vom Umfang und Schwierigkeitsgrad her in etwa vorstellen ? So wie die Übungen 5,6,7 ?
Diese sind meiner Meinung nach doch schon ziemlich schwer und Umfangreich :oops:

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

yokop hat geschrieben:Wie können wir uns die Bluespec Klausuraufgaben vom Umfang und Schwierigkeitsgrad her in etwa vorstellen ? So wie die Übungen 5,6,7 ?
Diese sind meiner Meinung nach doch schon ziemlich schwer und Umfangreich :oops:
Nur um Ihnen hoffentlich ein wenig die Nervosität zu nehmen: Übungen 5 bis 7 sind so konzipiert das Sie ohne Probleme eine sehr gute Note in der Klausur erreichen können sollten (im Bluespec Teil), wenn Sie diese Erfolgreich bearbeitet haben. Außerdem sollen Sie ausreichend Gelegenheit geben sich mit der Sprache auseinander zu setzen, auch wenn Sie nicht alle Teile bearbeiten können.

TobiErpunkt
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 23. Jan 2017 12:51

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von TobiErpunkt »

Hallo,

ich hätte da ein paar Fragen zu ARM AMBA AXI4 Protokolle:

1. Ist AXI ein BUS? Der Prof. hat es mal als BUS berzeichnet jedoch meinte Herrn Korinth das dies nicht so ist.
Folie #53 "Abstrahiert, nicht zwangsläufig ein BUS."

2. Verstehe ich das richtig, ein Interconnect ist ein Verbindungsnetz zur Kommunikation der AXI Parter. Dieser Interconnect kann die Protokolle AXI4, AXI4-Lite und AXI4 -Stream unterstützen? Also gibt es ein Memory Interconnect (zb. sendet Daten per AXI4-Stream) der über ein HP Interface mit den Mastern kommuniziert?

Danke für die Klausurvorbereitungsvorlesung!

Viele Grüße,
Tobi

prox
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 87
Registriert: 14. Apr 2015 19:38

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von prox »

Hallo,

ich hatte mal mitbekommen, dass wir für die Klausur eine Art "Syntaxsheet" o.ä. für BSV bekommen. Wird dieses Blatt noch vor der Klausur veröffentlicht, damit wir sehen können, was da alles so drin steht?

VG

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

prox hat geschrieben:Hallo,

ich hatte mal mitbekommen, dass wir für die Klausur eine Art "Syntaxsheet" o.ä. für BSV bekommen. Wird dieses Blatt noch vor der Klausur veröffentlicht, damit wir sehen können, was da alles so drin steht?

VG
$BLUESPEC_HOME/doc/BSV/bsv-reference-card.pdf

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

Noch mal als Hinweis: Die Deadline für Fragen ist morgen uns bis jetzt ist eine einzige in der Veranstaltung zu beantwortende Frage eingegangen. Wenn bis morgen Abend keine weiteren hinzukommen wird die Veranstaltung nicht stattfinden.

Nach all den Fragen zu dem Thema - Es wird _definitiv_ ein TPC Teil in der Klausur drankommen.

Eolithic
Erstie
Erstie
Beiträge: 12
Registriert: 4. Okt 2010 16:33

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von Eolithic »

Guten Tag Herr Hofmann,

In der Vorlesung vom 22.11 gab eine kleine Anekdote von Professor Dr. Koch: "Wenn Sie vorhaben in der Vorlesung einen Joker auf Bluespec zu setzen, werden Sie durchfallen. Für die Experten hier die in Digitaltechnik im Verilog-Teil leere Blätter abgegeben haben: Das wird kein zweites Mal funktionieren."

Auch wenn er dies Anders gemeint hat, hat es mich auf die Frage gebracht, ob wir in der Klausur noch auf Verilog-Code stoßen könnten? Bspw. um daran Unterschiede zu Bluespec zu erklären. Mein Verilog ist mittlerweile etwas eingestaubt. Lesen geht noch, Schreiben hmmmm...

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

Eolithic hat geschrieben:Auch wenn er dies Anders gemeint hat, hat es mich auf die Frage gebracht, ob wir in der Klausur noch auf Verilog-Code stoßen könnten? Bspw. um daran Unterschiede zu Bluespec zu erklären. Mein Verilog ist mittlerweile etwas eingestaubt. Lesen geht noch, Schreiben hmmmm...
Hallo,

auf Verilog Code könnten Sie unter Umständen stoßen, allerdings eher zum lesen. Bei der Aussage von Prof. Koch ging es darum, das Sie die Klausur sehr wahrscheinlich nicht bestehen können, wenn Sie keinerlei Bluespec gelernt haben.

Viele Grüße,

mn35wory
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 6. Feb 2017 12:14

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von mn35wory »

Hallo,

mich würde interessieren ob Bluecheck für die Klausur relevant ist oder ob das jz nur zum Testen wichtig war. Und allgemein muss man selber testbenches erstellen?

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

mn35wory hat geschrieben:Hallo,

mich würde interessieren ob Bluecheck für die Klausur relevant ist oder ob das jz nur zum Testen wichtig war. Und allgemein muss man selber testbenches erstellen?
Hallo,

selbstverständlich können diese Themen in der Klausur drankommen.

Viele Grüße,

paprikawuerzung
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 80
Registriert: 23. Mär 2014 23:33

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von paprikawuerzung »

Ich glaube, dass umso mehr gefragt wird, welche Themen klausurrelevant sind (= alle), desto schlechter wird die Stimmung und desto schwieriger wird die Klausur :lol:

Was ich interessant fände, was aber nicht direkt in der Vorlesung dran kam, ist, wie man zB. nen RSoC oder FPGA programmiert: also wie der Code, den man geschrieben und synthetisiert hat, übertragen wird. Von was der Code am Anfang ausgeführt wird, wie die ganzen Elemente so besetzt werden wie in der Synthetisierung angegeben, wie lange das Übertragen dauert und wie man debugged.

Ich bin mit dem Waveform Editor irgendwie nicht klargekommen. Die relevanten Signale habe ich zwar gefunden und anzeigen lassen, aber ich habe nicht die Änderungen in den Signalen gefunden, die ich erwartet hatte. Könnte da eventuell nochmal eine kurze Demo gemacht werden? Nur schnell praktisch zeigen, worauf man da achten muss!

Wie teuer ist es, Daten von der PL zur PS (und vice versa) zu schaffen? Ab welchen Größenordnungen lohnt es sich, Berechnungen auf die PL zu lagern? Natürlich ist das von jedem Anwendungsfall unterschiedlich, aber gibt's da vielleicht eine Art grobe Daumenregel?

Wie relevant ist der Stromverbrauch? Gibt es den Fall, dass die PL überhitzen kann, oder ist dafür die Rechenleistung zu gering bzw. die Fläche zu groß?

JHofmann
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 182
Registriert: 23. Apr 2015 10:43

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von JHofmann »

paprikawuerzung hat geschrieben:Was ich interessant fände, was aber nicht direkt in der Vorlesung dran kam, ist, wie man zB. nen RSoC oder FPGA programmiert: also wie der Code, den man geschrieben und synthetisiert hat, übertragen wird. Von was der Code am Anfang ausgeführt wird, wie die ganzen Elemente so besetzt werden wie in der Synthetisierung angegeben, wie lange das Übertragen dauert und wie man debugged.
Da möchte ich gerne auf die Praktika ESHO1 und ESHO2 verweisen die sich mit solchen Themen beschäftigen, in der Vorlesung ist dafür leider keine Zeit.
paprikawuerzung hat geschrieben:Ich bin mit dem Waveform Editor irgendwie nicht klargekommen. Die relevanten Signale habe ich zwar gefunden und anzeigen lassen, aber ich habe nicht die Änderungen in den Signalen gefunden, die ich erwartet hatte. Könnte da eventuell nochmal eine kurze Demo gemacht werden? Nur schnell praktisch zeigen, worauf man da achten muss!
Könnten Sie genauer spezifizieren was Sie erwartet und was Sie vorgefunden haben?
paprikawuerzung hat geschrieben:Wie teuer ist es, Daten von der PL zur PS (und vice versa) zu schaffen? Ab welchen Größenordnungen lohnt es sich, Berechnungen auf die PL zu lagern? Natürlich ist das von jedem Anwendungsfall unterschiedlich, aber gibt's da vielleicht eine Art grobe Daumenregel?
Als kurze Antwort: je weniger Kommunikation desto besser. Gerade das setzen von Registern vom PS in der PL über GP-AXI Ports ist recht langsam. Auch kann der Cache nicht benutzt werden auf gemeinsamen Speicherbereichen was die Ausführung zusätzlich verlangsamen kann. Genaueres dazu in ESHO2 :)
paprikawuerzung hat geschrieben:Wie relevant ist der Stromverbrauch? Gibt es den Fall, dass die PL überhitzen kann, oder ist dafür die Rechenleistung zu gering bzw. die Fläche zu groß?
Wir haben es noch nicht geschafft :D Der Stromverbrauch eines voll verwendeten FPGA ohne Transceiver (z.B. PCIe) liegt üblicherweise unter 10 Watt. Im Vergleich dazu brauchen alleine die PCIe Transceiver 30 Watt.

paprikawuerzung
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 80
Registriert: 23. Mär 2014 23:33

Re: Klausurvorbereitungsvorlesung

Beitrag von paprikawuerzung »

JHofmann hat geschrieben:
paprikawuerzung hat geschrieben:Was ich interessant fände, was aber nicht direkt in der Vorlesung dran kam, ist, wie man zB. nen RSoC oder FPGA programmiert: also wie der Code, den man geschrieben und synthetisiert hat, übertragen wird. Von was der Code am Anfang ausgeführt wird, wie die ganzen Elemente so besetzt werden wie in der Synthetisierung angegeben, wie lange das Übertragen dauert und wie man debugged.
Da möchte ich gerne auf die Praktika ESHO1 und ESHO2 verweisen die sich mit solchen Themen beschäftigen, in der Vorlesung ist dafür leider keine Zeit.
Offensichtlich gibt es ja nicht genügend Themen für die Klausurvorbereitungsvorlesung - also gibt es mindestens einen Termin zusätzlich Zeit, andere Themen dranzubringen, die interessant sind 8)
Ich wäre sehr dankbar, falls die Klausurvorbereitungsvorlesung stattfinden würde. Auch wenn es nur lose Themen sind, die behandelt werden würden, würde das schon viel helfen als Übersichtsvorlesung. Ich kann derzeit noch keine konkreten Fragen stellen, da ich noch andere Klausuren habe, 2 Praktika, bei denen dauernd Deadlines sind und dazu arbeite noch nebenher. Ich denke, es geht hier vielen so, die keine konkreten Fragen haben, aber über die Klausurvorbereitungsvorlesung sehr dankbar wären.
JHofmann hat geschrieben:
paprikawuerzung hat geschrieben:Ich bin mit dem Waveform Editor irgendwie nicht klargekommen. Die relevanten Signale habe ich zwar gefunden und anzeigen lassen, aber ich habe nicht die Änderungen in den Signalen gefunden, die ich erwartet hatte. Könnte da eventuell nochmal eine kurze Demo gemacht werden? Nur schnell praktisch zeigen, worauf man da achten muss!
Könnten Sie genauer spezifizieren was Sie erwartet und was Sie vorgefunden haben?
Naja, ich hatte eine 6gb große Simulation (mit -V) von der LED Aufgabe erstellt. Dann wollte ich nach den Signalen schauen, die das Umschalten der LED treiben. Alle Signale waren flach und ich habe nichts damit anfangen können. Vielleicht habe ich mich zu wenig damit beschäftigt oder aber ich habe das Thema nicht ganz verstanden. Ich denke, es wäre hilfreich, wenn Sie kurz ein Beispiel durchgehen würden, in denen Sie ihre Sicht auf die Signale nochmal darlegen, damit man sehen kann, welcher Denkprozess dahinter ist. Nur ne kleine Live Demo.

Gesperrt

Zurück zu „Archiv“