Seite 1 von 1

Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 14:11
von Turing-Test
Hat jemand ein viertes nicht synthetisierbares Konstrukt gefunden?
Ich kam auf drei: report, after, Rekursion.

Was mag wohl das "besonders elegante" Konstrukt für Zustandsübergänge gewesen sein?
type state_type is (...)? state <= next_state? case? Was soll man auf so eine Frage antworten?

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 14:12
von Krümelmonster
Turing-Test hat geschrieben:Hat jemand ein viertes nicht synthetisierbares Konstrukt gefunden?
Ich kam auf drei: report, after, Rekursion.
Die sensitivity list des Prozess-Blocks.

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 14:13
von Turing-Test
Ah danke. :)

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 15:17
von Osterlaus
Turing-Test hat geschrieben:Hat jemand ein viertes nicht synthetisierbares Konstrukt gefunden?
Ich kam auf drei: report, after, Rekursion.
Es ging ja nicht um nicht synthetisierbare Konstrukte in dem Code, zumindest nicht laut Aufgabenstellung, sondern allgemein um nicht synthetisierbare Konstrukte. Und auf Folie 31 in Kapitel 3 finden sich viele Beispiele.
Turing-Test hat geschrieben:Was mag wohl das "besonders elegante" Konstrukt für Zustandsübergänge gewesen sein?
type state_type is (...)? state <= next_state? case? Was soll man auf so eine Frage antworten?
case würde ich sagen ist gefragt, das geht schön kompakt.

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 15:35
von Turing-Test
Ja, das ist mir dann auch noch aufgegangen, dass ich einfach die anderen Konstrukte hinschreiben hätte können, die ich noch kenne. War leider zu doof dazu. :D
Osterlaus hat geschrieben:
Turing-Test hat geschrieben:Was mag wohl das "besonders elegante" Konstrukt für Zustandsübergänge gewesen sein?
type state_type is (...)? state <= next_state? case? Was soll man auf so eine Frage antworten?
case würde ich sagen ist gefragt, das geht schön kompakt.
Hmm, ich hatte auf die anderen beiden getippt. Ein eigener Typ ist ja auch schön kompakt. Man muss nicht alle Zahlen ausschreiben. Die Fragestellung war an der Stelle leider wirklich unscharf.

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 16:50
von Steven
Ich habe auf das "case"-Statement gesetzt, da explizit nach einem Konstrukt für Zustandsübergänge gefragt war. Ein eigener Typ wäre eher eine Repräsentation des Zustandsraums gewesen.

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 17:19
von Turing-Test
Aber müsste es dann nicht state <= next_state (wobei das natürlich kein VHDL Konstrukt ist) sein? Beim expliziten Automaten wird innerhalb des case-Konstrukts doch nur der Wert für den nächsten Zustandsübergang vorgemerkt.

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 10. Jun 2009 23:11
von Wambolo
Also ich finde case jetzt auch nicht sonderlich elegant, aber das ist ja ohnehin eine ziemlich merkwürdige Klausurfrage. Was ist überhaupt elegant in diesem Zusammenhang, das ist ja wohl nicht eindeutig. Was elegant in den Augen der CMSs Veranstalter ist muss noch lange nicht elegant in meinen Augen sein. Wirklich kompakt ist case doch wohl auch nicht oder? Ich finde es jedenfalls nicht elegant ;)

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 11. Jun 2009 07:53
von C0RNi666
Osterlaus hat geschrieben:
Turing-Test hat geschrieben:Hat jemand ein viertes nicht synthetisierbares Konstrukt gefunden?
Ich kam auf drei: report, after, Rekursion.
Es ging ja nicht um nicht synthetisierbare Konstrukte in dem Code, zumindest nicht laut Aufgabenstellung, sondern allgemein um nicht synthetisierbare Konstrukte. Und auf Folie 31 in Kapitel 3 finden sich viele Beispiele.
Turing-Test hat geschrieben:Was mag wohl das "besonders elegante" Konstrukt für Zustandsübergänge gewesen sein?
type state_type is (...)? state <= next_state? case? Was soll man auf so eine Frage antworten?
case würde ich sagen ist gefragt, das geht schön kompakt.
Ich hab da in der Klausur auch ein paar Minuten drüber nachgedacht und bin zu dem schluss gekommen, dass case zwar Zustände seperat betrachten kann, es aber die if() then .. else .. end if; anweisungen sind, die Zustandsübergänge besonders elegant darstellen.
Es wurde ja nach der Modellierung der Transitionen gefragt und die werden letztendlich doch von den if-Anweisungen geregelt. Man könnte statt if-Anweisungen auch signale und kombinatorische Logik zur Modellierung nehmen, das wäre allerdings weniger elegant 8)

Re: Letzte Aufgabe in der Klausur

Verfasst: 11. Jun 2009 11:43
von ShabbY
bei dem gesuchten "eleganten" Statement, kam mir eigentlich nur das "with ... select" statement in den kopf, das für moore automaten ganz nett ist.
allerdings hab ich dann etwas länger gebraucht um "case ... is" als elagantes statement für mealyautomaten anzuerkennen...