Seite 1 von 1

Frage zum Geburtstagsparadoxon

Verfasst: 31. Jan 2009 19:51
von user
In J. Buchmanns Buch "Einführung in die Kryptographie" wird in der Berechnung für das Geburtstagsparadoxon behauptet, daß es ein k geben muss mit:

k >= (1+Wurzel(1+8nlog2))/2

damit q <= 1/2 gilt.

Weiß vielleicht jemand, wie er auf diese Bedingung für k kommt ?

Re: Frage zum Geburtstagsparadoxon

Verfasst: 31. Jan 2009 20:23
von oren78
die herleitung kannst du dir in Wiki reinhauen, ist gar nicht mal so schlecht erklärt, dort heißt es halt: n statt k ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Geburtstagsparadoxon

Re: Frage zum Geburtstagsparadoxon

Verfasst: 31. Jan 2009 23:03
von user
Danke :D
Die gute alte PQ Formel..... :roll: