Quorum Voting

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Quorum Voting

Beitrag von a_nickol »

Ich verstehe irgendwie die 2. Bedingung nicht:

r + w > v

die kann doch nie erfüllt sein, da meiner meinung nach immer r + w = v ?? oder kann ein knoten gleichzeitig w + r auswählen. so wie ich das vestanden hatte kann ein knoten entweder lesen oder schreiben. selbst wenn alle bereit sind zu lesen könnte man nich lesen weil dann gerade mal r = v und w = 0 da man sowieso nicht schrieben will... oder wäre dann auch w = v

Benutzeravatar
mantra
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 385
Registriert: 23. Okt 2005 23:56
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von mantra »

Ich verstehe es so:

r = die Anzahl der nötigen Stimmen für Lese-Zugriffe
w = die Anzahl der nötigen Stimmen für Schreib-Zugriffe
v = die Anzahl an möglichen Stimmen pro Wahlgang

Wäre r + w = v, könnte der Fall eintreten, dass mit den abgegebenen Stimmen sowohl genügend Stimmen fürs Lesen abgegeben wurden als auch fürs Schreiben.
Durch r + w > v können niemals für beide Operationen gleichzeitig genügend Stimmen abgegeben werden.

ayari
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 22. Jun 2006 11:38

Beitrag von ayari »

Die Bedingung r + w>v besagt, dass es keine 2 disjunkte Untermengen geben kann,
wo ich gleichzeitig auf der einen schreibe und von der anderen lese. Das heißt ich
kann zu einer bestimmten Zeit entweder schreiben oder lesen aber nicht beide
gleichzeitig.

a_nickol
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 100
Registriert: 27. Okt 2005 10:33
Kontaktdaten:

Beitrag von a_nickol »

ehrlich gesagt blicke ich immernoch nicht wirklich durch ;-)

kann jemand vielleicht einfach ein simples rechenbeispiel erklären

Benutzeravatar
mantra
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 385
Registriert: 23. Okt 2005 23:56
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von mantra »

Zum Beispiel das von den Folien:

Vier Knoten A,B,C,D und C hat zwei Stimmen, die anderen eine. Das ergibt insgesamt v = 5 Stimmen.
Jetzt legen wir fest, dass
  • r = 1 Stimme nötig ist, um lesen zu dürfen und w = 5 Stimmen nötig sind, um schreiben zu dürfen.
    Dann müssen alle Knoten für "schreiben" stimmen, damit auf sie geschrieben wird.
    Dagegen muss nur ein Knoten für "lesen" stimmen und es darf von ihm gelesen werden. Er dürfte dann den selben Inhalt wie die anderen Knoten haben, denn geschrieben werden durfte ja nur auf allen.
  • r = 2 Stimmen nötig, um lesen zu dürfen und w = 3 Stimmen nötig, um schreiben zu dürfen.
    Also ist r + w = v und es kann passieren, dass z.B C für lesen stimmt und (A,B,D) für schreiben stimmen.
    Dann kann gleichzeitig von C gelesen werden und auf (A,B,C) geschrieben werden. Die Daten von C sind dann aber nicht aktuell.
  • r = 3, w = 3
    Es kann entweder gelesen werden oder geschrieben, da bei 5 möglichen Stimmen nie 3 Stimmen für "lesen" und 3 Stimmen für "schreiben" abgegeben werden können.
    Dies gilt auf für jede andere Konstellation, z.B: r=1, w=5; r=2, w=4/w=5 ...
    Im Gegensatz zu r=1,w=5 können hier aber bis zu zwei Knoten ausfallen (oder der zuverlässigere Knoten C), ohne dass die Wahl kein Ende findet.
Ich hoffe, irgendwas davon wars, wo es hing ;) .. Und ich hoffe, das war soweit richtig.

Mir kommt da auch gerade eine Frage in den Sinn:
Auf Folie 31 steht, dass aufgerundet wird (ceiling). Auf Folie 32 steht, dass w > v/2. Wird dort abgerundet order müsste es \(\geq\) heißen?

Benutzeravatar
junin
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 51
Registriert: 2. Mai 2006 22:44
Kontaktdaten:

Beitrag von junin »

@ mantra: Geht dein zweites Beispiel überhaupt: v = 5, r = 2 und w = 3 würde doch bedeuten das r + w > v nicht erfüllt ist?

Benutzeravatar
mantra
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 385
Registriert: 23. Okt 2005 23:56
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von mantra »

Genau. Ich habe nur erklären wollen, was die Bedingung für einen Zweck hat.

Student20
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jun 2006 14:41

Beitrag von Student20 »

Bin mir noch unsicher, wie man die Versionsnummer nach dem Schreiben vergibt. Habe mir das so überlegt:
Zum Beispiel von Mantra: Am Anfang haben alle Knoten die Versionsnummer 0.
w=3
r=3

Zum Schreiben nehme ich die Knoten B und C . Bekommen nun beide jetzt die Versionsnummer 1 und A und D behalten ihre Versionsnummer 0?
Zum Lesen muss ich doch wieder die beiden Knoten B und C nehmen, da sie doch die aktuellen Daten haben?
Stimmt meine Überlegung? Dann besteht jetzt nicht mehr die Möglichkeit auf A und D noch Operationen auszuführen, da sie "veraltet" sind?
Noch eine Frage: Pro Wahlgang darf man entweder nur schreiben oder nur lesen, stimmt das?
Danke :D

Antworten

Zurück zu „Archiv“