Hausübung: Padding für Blockchiffren

Benutzeravatar
kroimon
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 111
Registriert: 6. Okt 2009 00:12

Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von kroimon »

Hallo,

in Aufgabe 2 sollen wir ja die Blockchiffren auf Blöcke der Länge 6 anwenden.
Da der Klartextraum aber aus 5 Bit breiten Zeichen besteht, entstehen bei den Wörtern CHIFFRAT und PROTOCOL am Ende je ein 4 Bit breiter Block.
Diese müssen auf 6 Bit aufgefüllt werden (Padding). In der Aufgabenstellung steht hierzu nichts und in den Folien habe ich auch nichts finden können.
Ist meine Annahme korrekt, dass die Blöcke rechts mit Nullen aufgefüllt werden sollen?

Edit:
Ok, ich stand ein wenig auf dem Schlauch. Für CFB und OFB ist der Parameter r=4. Das bedeutet auch, dass immer nur 4 Bits gleichzeitig verschlüsselt werden.
Die beiden genannten Wörter teilen sich in der Binärdarstellung ganz "zufällig" wunderbar in 4-Bit-Blöcke auf ;-)
~Stefan

Benutzeravatar
Blub
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 244
Registriert: 24. Dez 2007 14:06

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Blub »

Ist meine Annahme korrekt, dass die Blöcke rechts mit Nullen aufgefüllt werden sollen?
ja
Tutor GDI II SS12
Tutor Trusted Systems WS11/12, Tutor GDI II SS11
Tutor Trusted Systems WS10/11, GDI I WS10/11
Tutor GDI II SS10, Tutor Trusted Systems WS09/10

Benutzeravatar
kroimon
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 111
Registriert: 6. Okt 2009 00:12

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von kroimon »

Blub hat geschrieben:
Ist meine Annahme korrekt, dass die Blöcke rechts mit Nullen aufgefüllt werden sollen?
ja
Öhm... wie in meinem Edit geschrieben muss man doch gar nicht auffüllen, da sich die Strings wunderbar durch r=4 teilen lassen?
~Stefan

Benutzeravatar
Blub
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 244
Registriert: 24. Dez 2007 14:06

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Blub »

das ist auch falls du mal später so ein Problem hast. Muss ja nicht für die HÜ nur sein, sondern so generell :)
Tutor GDI II SS12
Tutor Trusted Systems WS11/12, Tutor GDI II SS11
Tutor Trusted Systems WS10/11, GDI I WS10/11
Tutor GDI II SS10, Tutor Trusted Systems WS09/10

Benutzeravatar
kroimon
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 111
Registriert: 6. Okt 2009 00:12

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von kroimon »

Blub hat geschrieben:das ist auch falls du mal später so ein Problem hast. Muss ja nicht für die HÜ nur sein, sondern so generell :)
Ah ok dankeschön :-)
Hat mich nur kurz verwirrt ;-)
~Stefan

x539
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 30
Registriert: 24. Nov 2010 15:52

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von x539 »

Ich denke nicht, das padding nur mit 0en ausreicht. Da kann man ja dann die echten nicht von den gepaddeten 0en unterscheiden.

Ich kenne das nur so, dass immer eine 1 und dann so viele 0en wie nötig angefügt werden. Dann weiß man immer, das ab der letzten 1 keine echten Daten mehr folgen.
„Reality is that which, when you stop believing in it, doesn't go away.“ Philip K. Dick

Tribune
Erstie
Erstie
Beiträge: 16
Registriert: 23. Okt 2009 12:12

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Tribune »

Ich hätte da zu CFB und OFB nochmal eine Frage, wenn wir das ganze dann mit 4er Blöcken, statt mit 6er Blöcken machen und bei CFB z.B. im ersten Schritt E(IV) berechnen, kommt 28 heraus, was als Binärzahl ja 5 Bits hat. Wie geht man damit jetzt um um das mit dem 4Bit Plaintext Block zu addieren (XOR)?

drol
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 28. Nov 2011 21:21

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von drol »

kroimon hat geschrieben: Edit:
Ok, ich stand ein wenig auf dem Schlauch. Für CFB und OFB ist der Parameter r=4. Das bedeutet auch, dass immer nur 4 Bits gleichzeitig verschlüsselt werden.
Die beiden genannten Wörter teilen sich in der Binärdarstellung ganz "zufällig" wunderbar in 4-Bit-Blöcke auf ;-)
kann man also davon ausgehen, dass man hier die aufgabenstellung bewusst ignorieren und mit 4-bit-blöcken arbeiten soll?

Tobio
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 98
Registriert: 4. Okt 2010 15:47

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Tobio »

Tribune hat geschrieben:Ich hätte da zu CFB und OFB nochmal eine Frage, wenn wir das ganze dann mit 4er Blöcken, statt mit 6er Blöcken machen und bei CFB z.B. im ersten Schritt E(IV) berechnen, kommt 28 heraus, was als Binärzahl ja 5 Bits hat. Wie geht man damit jetzt um um das mit dem 4Bit Plaintext Block zu addieren (XOR)?
Man kann 28 auch mit 6 bit schreiben ^^.
Laut Folien nimmt man von dem verschlüsselten Teil r bits zum ver-xor-en

Lg

Erich
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 57
Registriert: 17. Okt 2010 13:29

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Erich »

Tobio hat geschrieben:
Tribune hat geschrieben:Ich hätte da zu CFB und OFB nochmal eine Frage, wenn wir das ganze dann mit 4er Blöcken, statt mit 6er Blöcken machen und bei CFB z.B. im ersten Schritt E(IV) berechnen, kommt 28 heraus, was als Binärzahl ja 5 Bits hat. Wie geht man damit jetzt um um das mit dem 4Bit Plaintext Block zu addieren (XOR)?
Man kann 28 auch mit 6 bit schreiben ^^.
Laut Folien nimmt man von dem verschlüsselten Teil r bits zum ver-xor-en

Lg

Und was passiert mit den 2 bit welche vom verschlüsselten ( ursprünglich 6-Bit langen ) IV übrig bleiben? Werden die im weiteren Verlauf einfach ignoriert?
Ich finde das Bild aus den Vorlesungen ist da nicht so wirklich verständlich^^.

Und wie oben festgestellt, lassen sich die 40bit-Plaintexte nicht in 6b-Blöcke, dafür aber wunderbar in 4b-Blöcke aufteilen.
Wie genau soll man jetzt diesen Umstand konform mit der Aufgabenstellung ( 6b-Blöcke) handhaben?

Mirlix_
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 188
Registriert: 3. Mär 2006 14:57

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Mirlix_ »

Ich frag mich auch was nach dem XOR passiert, nach Diagramm hab ich dann 4 Bit die dann wieder als Eingabe genutzt werden sollen fuer E(k), aber vorher fuehrt man noch eine 4 Bit Links shift aus, womit man dann 4 Bit haette. Zur Zeit verwirren mich die Diagramme mehr als sie helfen :roll:
"If you want more effective programmers, you will discover that they should not waste their time debugging, they should not introduce the bugs to start with." Edsger W. Dijkstra

Tribune
Erstie
Erstie
Beiträge: 16
Registriert: 23. Okt 2009 12:12

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Tribune »

Hallo zusammen,

so richtig deutlich wurde es mit auch nach den Hinweisen hier nicht.
Habe mittlerweile das Bild aus dem Skript zu CFB gefunden. Der IV wird bereits um 4 Bits geshiftet bevor er dann in die Funktion E(m) eingesetzt wird?
Danach werden dann die vordersten 4 Bits vom Ergebnis genommen und mit den 4 Bits der Nachricht addiert (XOR)?

Tobio
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 98
Registriert: 4. Okt 2010 15:47

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Tobio »

Ich versuchs mal mit ner knappen Zusamenfassung wie CFB funktioniert.

Wir haben \(I_1\) = IV . Wir verschlüsseln \(I_1\) mit E.
Dann die ersten r bits davon nehmen und mit den ersten r bits von m ver-xor-en.
Das ist dann \(c_1\). Das nehmen wir und shiften es quasi in \(I_1\) rein, sodass vorne
die letzen 2 bits von IV stehn und hinten \(c_1\). Das ist dann \(I_2\).
Das geht dann so weiter, bis das Wort zuende ist.
Ich hoffe, man kanns so an dem Bild nachvollziehen

Lg

Benutzeravatar
Blub
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 244
Registriert: 24. Dez 2007 14:06

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von Blub »

eine sehr gute Erklärung bietet auch das Buch "Einführung in die Kryptographie" von J. Buchmann, welches auf der ULB Seite für TU-D Studenten kostenlos als Ebook gedownloadet werden kann.
Tutor GDI II SS12
Tutor Trusted Systems WS11/12, Tutor GDI II SS11
Tutor Trusted Systems WS10/11, GDI I WS10/11
Tutor GDI II SS10, Tutor Trusted Systems WS09/10

awl.marco
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 63
Registriert: 21. Mai 2010 15:29

Re: Hausübung: Padding für Blockchiffren

Beitrag von awl.marco »

Blub hat geschrieben:eine sehr gute Erklärung bietet auch das Buch "Einführung in die Kryptographie" von J. Buchmann, welches auf der ULB Seite für TU-D Studenten kostenlos als Ebook gedownloadet werden kann.
Wie funktioniert das? Wenn ich das Buch im ULB Portal suche, sehe ich nur einen Link auf die Springer-Website, aber wie gehts dann weiter? Hab mich dort auch mal registriert und geschaut, man kann dort Tokens für Zugriffsrechte eingeben, hat das was damit zu tun?

Antworten

Zurück zu „Archiv“