Übung 5.2

jno
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 144
Registriert: 18. Mai 2007 09:41

Übung 5.2

Beitrag von jno »

In der Übung 5.2 sind gegeben:
Nachricht: \(m \in \mathbb{Z}_{p-1}\)
Privater Schlüssel: \(x \in \{1,...,p-1\}\)
Öffentlicher Schlüssel: \(y=g^xmodp\)
Signatur: \((r,s)=(g^k mod p, (m-xr)k^{-1}mod p-1)\), wobei
\(k \in \mathbb{Z}^*_{p-1}\) zufällig ist.
Frage: Das ist ja die El-Gamal-Signatur. Braucht man dafür wirklich nur y als öffentlichen Schlüssel? Weil in "Einführung in die Kryptographie" von J. Buchmann steht, dass das Tripel (p,g,y) der öffentl. Schlüssel sei. Bei der Verifikation prüft man nämlich die Identität:
\(? = g^m mod p\) (Die linke Seite schreibe ich jetzt nicht hin, um nicht gleich die Lösung zur Aufgabe zu spoilern.) aber jedenfalls brauch man ja auch g und p um die rechte Seite zu errechnen und die sind dem Verifizierer ja in diesem Szenario nicht bekannt...

peter@seceng
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 72
Registriert: 31. Aug 2009 12:30

Re: Übung 5.2

Beitrag von peter@seceng »

p und g müssen streng genommen als Teil des Public keys angegeben werden, richtig. Ich hoffe nicht, dass dies zu Problemen geführt hat, denn schließlich würde die Definition des Signaturalgorithmuses keinen Sinn ergeben, wenn p und g nicht öffentlich bekannt wären. Bereits das Wählen eines Klartextes wäre unmöglich.

Viele Grüße, Andreas

Antworten

Zurück zu „Archiv“