Seite 1 von 1

Übung 9.2

Verfasst: 28. Jan 2013 18:34
von studentabc
Ich mir unsicher, ob ich die Aufgabe richtig verstanden habe.
Sollen wir jede Methode, die uns gegeben wurde, genau einem Bestandteil der zwei Entwurfmuster zuordnen?
Und wir kann ich dann das Bestandteil
"Methoden des konkreten Subjekts, welche die Methoden zum Informieren der Beobachter nutzen
(In dieser Aufgabe nicht erforderlich, da nicht direkt aus Java API Spezifikation und den gegebenen Informationen
erkennbar)"
verstehen?
Wenn ich hier nichts zuordnen würde, dann hätte ich eine Methode zu viel.

grüße

Re: Übung 9.2

Verfasst: 28. Jan 2013 20:58
von bafnai
Ich habe auch eine Frage zu Aufgabe 9.2.
Wie ist denn der Bestandteil "Optional Subjekt" von "Observer Design Pattern" zu verstehen? Erübrigt sich "Optional Subjekt" nicht bereits durch den Bestandteil "Konkretes Subjekt"?

Re: Übung 9.2

Verfasst: 29. Jan 2013 15:15
von Hentschel
Hi,

Nein, die Bestandteile können Methoden, Klassen oder Interfaces sein. Die abgebildeten Methoden, oder zumindest einige davon, deuten auf ein Entwurfsmuster hin.
Dieses sollst du benennen und anschließend für jedes Bestandteil genau eine Übereinstimmung in dem Beispiel aus der Java API nennen (nochmals, das können, müssen aber nicht die Methoden sein und sind vielleicht auch erst in der vollen Java API der Klasse bzw. der verwendeten Typen ersichtlich).

"Methoden des konkreten Subjekts, welche die Methoden zum Informieren der Beobachter nutzen" bedeutet, dass das Beobachter Entwurfsmuster Methoden (notify) vorsieht, welche die Methoden zum Informieren der Beobachter nutzen.
Wie in Klammern erwähnt, ist diese Information jedoch nicht aus der Java API erkennbar und würde einen Blick in den Quellcode erfordern. Daher muss hier keine Übereinstimmung genannt werden, sie ist aber vorhanden.

"Optional Subjekt": Das Subjekt verwaltet die Beobachter, vgl. Folie 18/19 während das konkrete Objekte konkrete Zustände besitzt und bei Änderungen die Beobachter darüber informiert.
Häufig bieten unterschiedliche Klassen jedoch unterschiedliche Ereignisse an und verlangen unterschiedliche Beobachter, wodurch Subjekt und konkretes Subjekt verschmelzen. Daher ist das Subjekt optional.

Mfg

Martin