musterlösungen

theday
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 39
Registriert: 6. Apr 2006 12:14

musterlösungen

Beitrag von theday »

Ich wollte fragen wann die musterlösungen von den jeweiligen Übungen im Netz gestellt werden, weil bis jetzt die musterlösung von der 2. Übung noch nicht im netz steht?

Anubiz
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 14. Aug 2006 11:57

Beitrag von Anubiz »

die lösung steht doch immer am anfang des nächsten übungsblatts!
ok, find das doof gelöst, aber da sind sie :)

f_brams
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 8. Nov 2006 10:01
Wohnort: Rosbach
Kontaktdaten:

musterimplementierung übung 2 gui

Beitrag von f_brams »

[wann] wird die Implementierung der gui aus übung2 veröffentlicht?
soweit ich das verstanden habe, können wir immer wählen, ob wir auf unserer eigenen lösung aufsetzen oder die musterlösung der vorigen übung verwenden. Da ich nicht den anspruch habe, das schönste reversi zu bauen, hätte ich gerne die mulö.

tex
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 122
Registriert: 2. Nov 2004 18:14
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von tex »

Bald :)
Portability is for people who cannot write new programs -- Linus B. Torvalds
Blog OSS Hunger

schaefer
Erstie
Erstie
Beiträge: 15
Registriert: 25. Sep 2007 12:14

Beitrag von schaefer »

Eine mögliche Alternative liegt im eAssignment vor. Schauen Sie hierzu in der Übung 2 nach der "Sample Solution".

hcdenton
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 21. Dez 2006 17:15

Beitrag von hcdenton »

Eine weitere Alternative ohne JButtons, ohne GridBagLayout und ohne compiler-Warnungen, dafuer mit javadoc ;-)

EDIT: werde gerade darauf hingewiesen, dass das Projekt zwar mit eclipse, aber nicht mit dem javac kompiliert werden kann. Abhilfe: in GameBoardFieldItem.java in Z 49 'GameBoardFieldItem.class' durch 'Board.class' ersetzen. Offenbar haelt sich der Eclipse-Compiler nicht immer an die Java-Spezifikationen ;-)
Bild

Jay-P
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 91
Registriert: 29. Apr 2007 23:16

Beitrag von Jay-P »

Es wäre nett, wenn die Musterlösung, die im eAssignment zur Verfügung gestellt wird auch kommentiert wäre. So ganz ohne Kommentare tut man sich doch etwas schwer den ganzen Code nachzuvollziehen. Und ich denke schon, dass man das sollte, wenn man ihn als Basis für die nächste Übung benutzt. Außerdem werden wir Studenten bei jedem noch so kleinen Code-Fragment, das wir schreiben sollen, immer wieder dazu angehalten es zu kommentieren. Ich finde, dann sollte so ein etwas umfangreicherer Code auch kommentiert sein.

Benutzeravatar
Jinx
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 114
Registriert: 29. Okt 2007 19:52
Wohnort: Aua-Aua-Land. Da wo die Veilchen blühen

Beitrag von Jinx »

Also erstmal: Das was in der Übung als (Muster)Lösung verkauft wird ist lächerlich.
Damit kann niemand arbeiten. Kommentierung fehlt etc.

Frage:Warum wird keine Musterlösung (eine richtige mit Beschreibung und Quellcode) bereitgestellt?

Antwort:Um die Tutoren zu entlasten.
Stellt euch vor die Musterlösung kommt raus. Alles stürzt sich auf diese und vergleicht seine Lösung mit der Musterlösung und sucht nach Fehlern, die der Grund war warum Punkte fehlen. Dann geht die Feilscherei los. Jeder geht auf seinem Tutor los und fragt:"Warum habe ich für den Teil nur X Punkte von Y bekommen? Meins ist von der Musterlösung gar nicht so weit entfernt. Das sind mindestens X+1 Punkte. Das was wir gemacht haben ist mehr wert. Und wenn nicht warum?"
Bei 300 Studis in der Vorlesung kommt da was ganz schön zusammen. Die Tutoren können und wollen nicht mehr arbeiten als das was sie müssen (schon selber so gesagt bekommen).

Didaktisch gesehen finde ich natürlich sehr schlecht gelöst. In den Übungen macht man Aufgaben die in der Klausur vorkommen. Wie soll ich davon lernen wenn ich nicht gezeigt/gesagt bekomme wie es richtig aussieht und warum ich mit meiner Lösung nur 40% der maximalen Punktzahl bekommen habe. Was hätte ich machen müssen um 100% zu bekommen? So sind 40% in der Klausur ist durchgefallen und die Mühen waren umsonst.
Kein Ophasen-Tutor 2010/11

schaefer
Erstie
Erstie
Beiträge: 15
Registriert: 25. Sep 2007 12:14

Beitrag von schaefer »

Wir werden in Zukunft darauf achten, Musterlösungen mit Kommentaren zu versehen. Bei der Lösung zu Übung 2 hatten wir dies aufgrund der geringen Komplexität (2 Klassen mit jeweils 2 Methoden) nicht gemacht.

Zudem sollte die Musterlösung nicht als "Referenz" angesehen werden. Es gibt unzählige Implementierungsalternativen, vorgestellt ist hier nur eine.

Falls Fragen zu der eigenen Lösung bestehen wurde bereits mehrfach auf die Möglichkeit hingewiesen, beim Tutor nachzufragen.

Mspringer
Nerd
Nerd
Beiträge: 555
Registriert: 19. Okt 2006 14:41
Wohnort: Darmstadt / Alzenau
Kontaktdaten:

Beitrag von Mspringer »

Jinx hat geschrieben: Dann geht die Feilscherei los. Jeder geht auf seinem Tutor los und fragt:"Warum habe ich für den Teil nur X Punkte von Y bekommen? Meins ist von der Musterlösung gar nicht so weit entfernt. Das sind mindestens X+1 Punkte. Das was wir gemacht haben ist mehr wert. Und wenn nicht warum?"
Bei 300 Studis in der Vorlesung kommt da was ganz schön zusammen. Die Tutoren können und wollen nicht mehr arbeiten als das was sie müssen (schon selber so gesagt bekommen).
Deswegen wird es ja meißtens Lösungsvorschlag genannt. Man kanns nämlich immer auch anders Lösen. =). Aber so Kommentare sind halt schon ne Nette Sache.

Benutzeravatar
HerrDerFlammen
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 79
Registriert: 16. Okt 2006 17:30
Wohnort: Dreieich
Kontaktdaten:

Beitrag von HerrDerFlammen »

Ich finds ja n bisschen merkwürdig, dass sich seit GDI1 keiner der Veranstalter mehr in seinen Musterlösungen um Sachen kümmert, für die es in den GDI1 HÜs erheblichen Punkteabzug gab. (Wie z.B. dass KOMMENTIERT wird, was in der neuen MUL zu 3 nicht der Fall ist, oder dass Attribute als private deklariert werden, sprich information hiding).

Meine eientliche Frage zur neuen Mul3 ist aber eigentlich, ob es nicht ein bisschen sinnlos ist, das Spielfeldobjekt zu serialisieren, was einen haufen speicher (kostet im Vergleich dazu die Informationen einfach selbst in ne txt zu schreiben, was deutlich weniger speicher kostet), um danach dann jedes Button Objekt nach seinem Zustand zu befragen und alle Informationen noch einmal zu lesen.

Und noch ne Frage: der einzige Grund, warum wir alle Informationen über den Spielzustand Redundant speichern, nämlich einmal in dem Position Array und einmal in dem Button Array, ist doch, die Trennung von GUI und Controller oder?
Das Lehren soll so sein, dass das Dargebotene als wertvolles Geschenk und nicht als saure Pflicht empfunden wird.
(Albert Einstein)

baerchen
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 382
Registriert: 24. Okt 2006 15:42

Beitrag von baerchen »

das komplette spielfeld zu serialisieren braucht bei uns ca 30 kb, ich find das ist erträglich. dafür muss man sich halt um echt nix kümmern beim speichern und laden sondern serialisiert einfach ein objekt.
denk auch dran dass sich dein spielfeld möglicherweise noch erweitert und du dann jedesmal deine speichern und laden methode neu schreiben musst
We can do this the hard way or my way ...which is basically the same thing!

hcdenton
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 92
Registriert: 21. Dez 2006 17:15

Beitrag von hcdenton »

Kommt immer drauf an, was du serialisierst... wir haben z.B. die Steine als enum implementiert und in einer Matrix gespeichert -> ca. 600 byte Speicherverbrauch mit Serialisierung.

Wenn stattdessen ein Array von 32 bit Integern speicherst, kommst du auf 8*8*4=256 byte...
Bild

yaneva
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 13. Nov 2007 22:01
Wohnort: Mainz

Beitrag von yaneva »

Fuer das Objektdiagramm steht es ja in der Aufgabenstellung geschrieben, dass wir die Musterloesung benutzen sollten. Sollten wir fuer das Zustandsdiagramm auch die Musterloesung aus der Uebung 02 benutzen oder muessen wir unsere Loesung nehmen?

schaefer
Erstie
Erstie
Beiträge: 15
Registriert: 25. Sep 2007 12:14

Beitrag von schaefer »

Für das Zustandsdiagramm brauchen Sie keine Implementierung - hier soll der generelle Spielablauf modelliert werden und der ist durch die Regeln des Spiels vorgegeben.

Antworten

Zurück zu „Archiv“