Wahrnehmungszyklus

schwanal
Erstie
Erstie
Beiträge: 20
Registriert: 5. Mai 2010 12:56

Wahrnehmungszyklus

Beitrag von schwanal »

Hallo,

wenn ich es richtig verstehe, besteht ein Informationszyklus aus Warhnehmung (100ms), Erkennung (70 ms) und Antwort (70 ms). (VL1 7 ff)

Wieso muss nun ein Bild innerhalb von 100ms wiederholt werden, um flüssig wahrgenommen zu werden und nicht innerhalb von 240, obwohl es innerhalb des glechen Zyklusses sein mus (Folie 9 ff)?

k_b
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 213
Registriert: 15. Mär 2009 12:06

Re: Wahrnehmungszyklus

Beitrag von k_b »

Hallo,

du musst eine Zeit für ein Bild von weniger als 100 msec haben, damit du einen kontinuierlichen Strom hast, der von dem Betrachter wahrgenommen werden kann. Und zwar nur wahrgenommen (also < 100 msec). 240 msec darfst du nicht warten, denn dann hätte der Betrachter bereits das Bild bewertet/erkannt/erinnert - allgemein gesprochen: der Betrachter hätte einen/mehrere Prozess(e), der/die zur Kognition gehören beendet - und dies hätte eine Reaktion des Betrachters zur Folge gehabt. Natürlich soll die Kognition und die Reaktion bei einem Zuschauer eines Films auch ablaufen, aber nicht pro Bild; sondern bzgl. "Bildseuquenzen".

Antworten

Zurück zu „Archiv“