Seite 1 von 1

T-Test

Verfasst: 20. Mai 2009 14:04
von MonkeyT
Warum ist denn der T-Test in Wikipedia anders definiert als in unseren Folien?
http://de.wikipedia.org/wiki/T-Test#t-T ... tichproben

Habe hier noch en Applet gefunden, das berechnet aber auch so wie in Wikipedia beschrieben...
http://www.chem.uoa.gr/applets/AppletTt ... test2.html


Das Applet aus der Übung scheint ja völlig falsch zu rechnen...
Wie soll man Aufgabe 3.2 jetzt bearbeiten?

Re: T-Test

Verfasst: 20. Mai 2009 19:09
von marek
Naja, es geht in der Aufgabe darum, wie sich der T-Wert in Abhängigkeit von den drei Parametern verändert.

Die Signifikanzschranken (signifikant, hoch signifikant, sehr hoch signifikant) scheinen ja zu stimmen, für die jewelige Anzahl der Freiheitsgrade.

-> Also, so zumindest mein Ansatz, den genauen Wert der Teststatistik ignorieren und einfach zeigen, ob er größer, kleiner etc. wird.

Re: T-Test

Verfasst: 28. Mai 2009 10:42
von blanke
Warum ist denn der T-Test in Wikipedia anders definiert als in unseren Folien?
http://de.wikipedia.org/wiki/T-Test#t-T ... tichproben
Mit Wikipedia immer vorsichtig umgehen und immer doppelt prüfen, da es stellenweise nicht so genau erklaert wird.

unpaired:
Bei Wiki stellt man die Annahme, dass die Verteilung(!) beider Stichproben gleiche Varianz hat. Wir gehen allgemeiner davon aus, dass wir nicht annehmen koennen dass wir eine identische Varianz haben. daher, der unterschied: s_d^2 = s_x^2/n + s_y^2/m

Wenn wir w0 auf 0 setzen: H0: mu_x = mu_y, H1: mu_x != mu_y (Test auf Unterschiede der Mittelwerte)

paired:
Formeln sind gleich.

Gruss,
Ulf

Re: T-Test

Verfasst: 29. Mai 2009 15:03
von blanke
Eine Sache noch, die gefragt wurde: warum der T-Test auf 30 limitiert sei:

im Skript steht

Anwendbar auf kleinere Datenmengen (n<= 30)

Damit ist gemeint, dass der t-test sich fuer kleinere (n<=30) Datenmengen auch eignet. Er ist also bzgl.
der Anzahl nicht limitiert.

Gruss,
Ulf