hcs sommer 2006

Benutzeravatar
E.d.u.
Nerd
Nerd
Beiträge: 633
Registriert: 3. Feb 2004 17:01
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

hcs sommer 2006

Beitrag von E.d.u. »

hallo,
bei aufgabe 3.f) bekommt man lauf aufgabenstellung unterschiedliche ergebnisse bei beiden t-tests.
Warum eigentlich?

Matthias Altmann
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 88
Registriert: 8. Feb 2007 20:49

Re: hcs sommer 2006

Beitrag von Matthias Altmann »

Im paired t-Test wird zB nach dem within-groups design jeder Versuchsperson einmal ohne, einmal mit Schuhe gemessen. Der Größenunterschied verändert sich => signifikanter Unterschied
Im unpaired t-Test haben wir mehrere Gruppen nach dem between-groups Design die repräsentativ sind, daß heißt sie sollten möglichst pro Gruppe eine normalverteilte Menge von Leute haben. Wobei die eine Gruppe keine Schuhe und die andere welche anzieht. Wir messen die Größe der Menschen und bekommen heraus, da sich die Menschen nicht in ihrer Größe unterscheiden. Grund: Nicht nur durch ihre Schuhgröße sondern auch andere Merkmale machen die Größe eines Menschen aus => kein signifikanter Unterschied

Benutzeravatar
E.d.u.
Nerd
Nerd
Beiträge: 633
Registriert: 3. Feb 2004 17:01
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: hcs sommer 2006

Beitrag von E.d.u. »

Matthias Altmann hat geschrieben:Im paired t-Test wird zB nach dem within-groups design jeder Versuchsperson einmal ohne, einmal mit Schuhe gemessen. Der Größenunterschied verändert sich => signifikanter Unterschied
Im unpaired t-Test haben wir mehrere Gruppen nach dem between-groups Design die repräsentativ sind, daß heißt sie sollten möglichst pro Gruppe eine normalverteilte Menge von Leute haben. Wobei die eine Gruppe keine Schuhe und die andere welche anzieht. Wir messen die Größe der Menschen und bekommen heraus, da sich die Menschen nicht in ihrer Größe unterscheiden. Grund: Nicht nur durch ihre Schuhgröße sondern auch andere Merkmale machen die Größe eines Menschen aus => kein signifikanter Unterschied

lol... macht sinn :-)
danke

Benutzeravatar
E.d.u.
Nerd
Nerd
Beiträge: 633
Registriert: 3. Feb 2004 17:01
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: hcs sommer 2006

Beitrag von E.d.u. »

äh noch eine frage :)

bei aufgabe 2.2. wird in a) nach eigenschaften gefragt, die die teilnehmen haben sollten.
Hm mir fällt nur ein, dass sie das alte system nicht benutzt haben sollten, sonst wissenstransfer.

Was ganz blödes: sie sollen sich mit bücher auskennen, z.b. was eine ISBN ist usw, weil sie z.b. danach suchen müssen..
aber weil mir sonst nix mehr eingefallen hat :/

was habt ihr denn da?

Und bei b: was für kriterien werden da gefragt? verstehe die frage nicht ganz

Drudge
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 158
Registriert: 13. Apr 2004 20:17

Re: hcs sommer 2006

Beitrag von Drudge »

Hab mir auch schon überlegt, was gemeint sein könnte...
Grundwissen über Bücher war auch das erste, was mir eingefallen ist.
- Dann vielleicht Grundwissen über den Umgang mit dem PC, damit man überhaupt mit ne Website umgehen kann.
- Sie sollten einen passenden Schnitt von Benutzern dieses Dienstes darstellen. (also keinen, der sowas nie nutzen würde?!)


Bei der b) denke ich, dass man eine Aufgabe wählen sollte, die auch häufig genutzt wird und keine Spezialfunktion darstellt.
Es geht ja vor allem um die Benutzerfreundlichkeit und nicht um die Funktionalität für Profis.

Also ein simples Suchen eines Buches mit vorgegebenen Daten.
Oder das Schreiben eine Burchkritik, falls sowas im Umfang der Website liegt.

Mehr fällt mir dazu aber auch nicht ein.

tmx-master
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 253
Registriert: 25. Okt 2006 17:44

Re: hcs sommer 2006

Beitrag von tmx-master »

Hi zusammen,

ich habe für die a)

1. Gemischte Altersstruktur (7-80 Jahre); die müssen alle gerne Bücher lesen (klar); Für jedes Alter, die unterscheidliche Herangehensweisen haben, muss das Design benutzerfreundlich sein.

2. männl. - weibl. gemischt (das ist immer gut!)

3. Es müssen BN mit unterschiedlichen Buchinteressen (Wissenschaftl. Lit -> Belletristik) gewählt werden, damit auch die breite Palette des Angebotes abgedeckt wird.

zur b)

2 Kriterien:
1. Erlernbarkeit: Leichtigkeit, mit denen die BN die Funktionen erlernen bzw. benutzen können; z.B. Buchwahl und Bestellvorgang sowie Bezahlung als selbsterklärender (Schritt-) Prozess mit Systemunterstützung -> Aufgaben: Ist das so realisiert?

2. Flexibilität: Vielfalt, mit den die BN Informationen mit dem System austauschen können. Bspl. Vorgegeben Informationen zu einem Buch, Autor, etc. müssen in Zeit X zusammengetragen werden; das könnte man als Kriterium aufstellen und als Aufgabe im Test vergeben.
Gruß TM

Antworten

Zurück zu „Archiv“