Audio: Psychoakustisches Modell

Matthias Altmann
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 88
Registriert: 8. Feb 2007 20:49

Audio: Psychoakustisches Modell

Beitrag von Matthias Altmann »

Hat jemand die Folie 46 Audio verstanden. Da heißt es:

Psychoakustisches Modell im Detail:

Berechnung FFT
Aufteilen in Critical Bands
Verwerfen des unteren unhörbaren Bereiches (Absolute Threshold of Hearing)
Bestimmen des Tonalen und Nicht-Tonalen Anteils pro Critical Band *
Bestimme Noise-Masking-Thresholds pro Critical Band (Rausch-Nichtwahrnehmungs-Schwelle)

Ich denk mal der letzte Punkt bezieht sich auf das Bestimmen dieses Rausch-Bereiches ab wann die Wahrnehmungsschwelle sinkt, wenn wir das Rauschfrequenzspektrum weiter einschränken

Den Punkt mit * hab ich nicht verstanden. Was ist den ein tonaler und nicht-tonaler Anteil?

Und noch eine Frage:

Die Critical Bands nehmen für höhere Frequenzen mehr Platz ein als für niedrigere. Die 32 Subbänder der Filterbank bei der MP3-Kodierung weisen aber alle die gleichen Frequenzintervalle auf (S.47 Audio). Heißt das für die Quantisierung, daß ich die hohen Frequenzen weniger filtern sollte, als die niedrigen (im Gegensatz zum JPG) ?

Zurück zu „Archiv“