Anforderung modellieren

robtothein
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 57
Registriert: 1. Aug 2014 13:33

Anforderung modellieren

Beitrag von robtothein »

Hallo,
ich wiederhole derzeit die Foliensätze und verstehe eine Sache in der Folie 'Module01 - Modellierung' nicht.

Laut Folien gilt bei der Modellierung von Anforderungen (Seite 31 Foliensatz Module01 - Modellierung):

ANFORDERUNG1 ⊆ AKS x P(DEL)
zuordnung ∈ ANFORDERUNG1 genau dann wenn
für alle ak ∈ AKS gilt { d, f, au, es} ⊆ nationalitäten(ak).


Aber wie genau interpretiert man dies?
(Mich verwirrt, dass wir bei zuordnung in Zeile 2 von einem Element reden und von keiner Menge, aber
bei der Zeile darunter für alle Arbeitskreise ak sprechen.)


Danke, Grüße
Robin

FlorianD
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 68
Registriert: 14. Jan 2015 17:25

Re: Anforderung modellieren

Beitrag von FlorianD »

Hallo Robin,

die formulierten Anforderungen betreffen alle die Zuordnungen von Delegierten zu Arbeitskreisen. Diese Zuordnung wird direkt über eine Funktion \(zuordnung: AKS \rightarrow \mathcal{P}(DEL)\) erledigt (F. 26).

Das Konstrukt \(ANFORDERUNG1 \subseteq AKS \rightarrow \mathcal{P}(DEL)\) ist nun eine Menge, die Funktionen enthält die wie vom Typ der Funktion \(zuordnung\) sind. Ziel ist es, dass die Menge nur solche Zuordnungen enthält, die auch die Anforderung erfüllen. Dies wird in Zeile zwei und drei sichergestellt.

In Zeile zwei wird eine Aussage getroffen über Elemente der Menge \(ANFORDERUNG1\). Dazu wird sich eine beliebige \(zuordnung\) Funktion genommen und gesagt, dass diese ein Element der Menge \(ANFORDERUNG1\) ist, genau dann wenn (\(\Leftrightarrow\)) diese die aussagenlogische Formel (Zeile drei) erfüllt. In der aussagenlogischen Formel muss also \(zuordnung\) genutzt werden um sicherzustellen, dass diese der Anforderung genügt.

In der Zeile darunter spricht man für alle Arbeitskreise, da dies direkt aus der Anforderung hervorgeht ("jede Nation in jedem Arbeitskreis"). Das "in jedem Arbeitskreis" wird durch "für alle \(ak \in AKS\)" abgedeckt, dass "jede Nation" durch die geforderte Teilmenge \(\{d,f,au,es\}\), die jede Nation enthält. Die Zeile behandelt weiterhin nur die Funktion \(zuordnung\), über die eine Aussage gemacht werden soll, wenn auch etwas indirekt über die Hilfsfunktion \(nationalitäten\).

Grüße
Florian

robtothein
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 57
Registriert: 1. Aug 2014 13:33

Re: Anforderung modellieren

Beitrag von robtothein »

Hallo Florian,

vielen Dank für deine Antwort, habe es jetzt verstanden. :)
VG,
robtothein

Antworten

Zurück zu „Archiv“