Übung 13 Aufgabe 2.1

FGB
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 45
Registriert: 21. Jan 2006 14:41
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Übung 13 Aufgabe 2.1

Beitrag von FGB »

HAbe eine allgemeine Frage zur Lösung:

Aufgabe ist ja, die möglichen Ereingnisse zu modellieren.

Prozess (E, E-Traces(TS)) bedeutet, bilde ein Tupel von Ereignissen und deren Spuren.

Warum müssen wir zwei Prozesse Q und ein P einführen? Kann man das nicht in einer Ausdrück modellieren?
Weil CSP das vorsieht?

Die Lösung lautet:
P= ((a->Q) (nebenläufig) (b->P)
Q= ((a->(a->P)) (nebenläufig) (b->Q))

P: D.h., dass nach einem Ereingnis A ein Folgeereignis unter Eingabe von "a" in Q modelliert wurde, oder unter "b" in P das Folgeereingnis gesucht wird.
Q: D.h. Angabe von 2 mal "a", dann wird das Folgeeregnis in "P" gesucht, oder unter "b" in Q das Folgeeregnis gesucht wird.
Somit ist es möglich alle Kombinationen der Vordefinierten Transitionen abzubilden.

Geht das nicht auch so:
P = ((a->P) (nebenläufig) (b->P))
Ich weiß, dass vom Zustand z.B. 02 nur ein "a" akzeptiert wird, und kein "b". DAs sollte doch nichts machen, weil ja "a->P" gewählt werden kann bzw. sich das System aussucht.

Wo ist mein Denkfehler? :-(

Danke und viele Grüße
Felix

FGB
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 45
Registriert: 21. Jan 2006 14:41
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Übung 13 Aufgabe 2.1

Beitrag von FGB »

Mir ist inzwischen klar, dass wenn ich Nebenläufigkeit von Prozessen nutzen möchte, natürlich mind. 2 Prozesse vorhanden sein sollten ... :-/

Aber: CSP sieht doch nicht vor, dass man umbeding 2 Prozesse benötigt, oder?

Also dann eher P = ((a->P) v (b->P)) :P

Felix End
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 24
Registriert: 15. Dez 2013 15:08

Re: Übung 13 Aufgabe 2.1

Beitrag von Felix End »

Also dann eher P = ((a->P) v (b->P))
Das ist kein CSP-Ausdruck.
P = ((a->P) (nebenläufig) (b->P))
Das "nebenläufig" ist doch genau das "Oder" was du haben willst. \(P = ((a \rightarrow P) \sqcap (b \rightarrow P)\) bedeutet nix anderes als \((a \rightarrow P)\) oder \((b \rightarrow P)\)

Auf jedenfall passt das nicht, weil \(P = ((a \rightarrow P) \sqcap (b \rightarrow P)\) würde bedeuten, dass dein Prozess zwei "a" gefolgt von einem "b" "machen" kann. Wenn du aber das Transitionssystem TS anguckst, es kann nach zwei "a" kein "b" "machen".

Oder formal ausgedrückt: \(P = ((a \rightarrow P) \sqcap (b \rightarrow P)\) spezifiziert nicht den Prozess (E, E-Traces(TS)) ,da \(E-Traces(TS) \neq traces(P)\).
Die Ungleichung gilt, weil \((a,a,b) \in traces(P) \wedge (a,a,b) \notin E-Traces(TS)\) gilt.

Liebe Grüße
Felix End

derDaniel
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 76
Registriert: 2. Mai 2012 15:25

Re: Übung 13 Aufgabe 2.1

Beitrag von derDaniel »

Das P und Q sind doch auch keine Porzesse sondern Prozessbezeichner.
P und Q können in dem gleichen Prozess in der Menge Id sein.

Oder liege ich da falsch?

Antworten

Zurück zu „Archiv“