Seite 1 von 1

Übung 3 , Aufgabe 2.4

Verfasst: 5. Mär 2013 19:34
von barracuda317
Hallo,

bei dieser Aufgabe hat sich meiner Meinung nach ein kleiner Fehler eingeschlichen, bzw. möchte ich gern wissen, ob dies ein Fehler ist oder ob das so stehen bleiben darf.

\(<_D \subseteq DATUM \times DATUM\)

\(MONAT = \{1,2,...,12\}\)

In Aufgabe 4. wird dann ein \(d \in DATUM\) mit dem 11.Februar 2012 in Relation gesetzt.

Dies geschieht durch: \(d <_D (11,02,2012)\)

Daraus müsste aber folgen : \(02 \in MONAT\)

Da MONAT aufzählend angegeben ist, und 02 in dieser Aufzählungsreihenfolge nicht sinnvoll eingebracht werden kann, folgt daraus, dass \(02 \notin MONAT\). Damit ist \(d <_D (11,02,2012)\) , wegen \((11,02,2012) \notin DATUM\) , nicht definiert.

Mir ist bewusst, dass das Reisspalterei ist, weil klar sein sollte, was gemeint ist. Aber letztlich geht es ja darum, formal korrekt zu modellieren.

Re: Übung 3 , Aufgabe 2.4

Verfasst: 6. Mär 2013 11:51
von dschneid
Ja, streng genommen hast du Recht. Du wirst dich aber sicher nicht daran stören, dass ähnliche Ungenauigkeiten in der Klausur nicht zu deinen Lasten gewertet werden. :wink:

Re: Übung 3 , Aufgabe 2.4

Verfasst: 6. Mär 2013 12:27
von barracuda317
Ich habe mich auch ehrlich gesagt nicht an dieser kleinen Ungenauigkeit gestört. Letztlich ist ja für jeden klar, was da gemeint ist :mrgreen: Aber auf diese Sache wollte ich dann auch hinaus: Ob bei so etwas ein Auge zugedrückt werden kann.

Find es aber fair, wenn die Tutoren auch in der Klausur etwas gutmütig sind, was diese Sachen angeht. :)