Übung 3 , Aufgabe 2.4

barracuda317
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 187
Registriert: 12. Okt 2011 18:15

Übung 3 , Aufgabe 2.4

Beitrag von barracuda317 »

Hallo,

bei dieser Aufgabe hat sich meiner Meinung nach ein kleiner Fehler eingeschlichen, bzw. möchte ich gern wissen, ob dies ein Fehler ist oder ob das so stehen bleiben darf.

\(<_D \subseteq DATUM \times DATUM\)

\(MONAT = \{1,2,...,12\}\)

In Aufgabe 4. wird dann ein \(d \in DATUM\) mit dem 11.Februar 2012 in Relation gesetzt.

Dies geschieht durch: \(d <_D (11,02,2012)\)

Daraus müsste aber folgen : \(02 \in MONAT\)

Da MONAT aufzählend angegeben ist, und 02 in dieser Aufzählungsreihenfolge nicht sinnvoll eingebracht werden kann, folgt daraus, dass \(02 \notin MONAT\). Damit ist \(d <_D (11,02,2012)\) , wegen \((11,02,2012) \notin DATUM\) , nicht definiert.

Mir ist bewusst, dass das Reisspalterei ist, weil klar sein sollte, was gemeint ist. Aber letztlich geht es ja darum, formal korrekt zu modellieren.

dschneid
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 271
Registriert: 14. Dez 2009 00:56

Re: Übung 3 , Aufgabe 2.4

Beitrag von dschneid »

Ja, streng genommen hast du Recht. Du wirst dich aber sicher nicht daran stören, dass ähnliche Ungenauigkeiten in der Klausur nicht zu deinen Lasten gewertet werden. :wink:

barracuda317
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 187
Registriert: 12. Okt 2011 18:15

Re: Übung 3 , Aufgabe 2.4

Beitrag von barracuda317 »

Ich habe mich auch ehrlich gesagt nicht an dieser kleinen Ungenauigkeit gestört. Letztlich ist ja für jeden klar, was da gemeint ist :mrgreen: Aber auf diese Sache wollte ich dann auch hinaus: Ob bei so etwas ein Auge zugedrückt werden kann.

Find es aber fair, wenn die Tutoren auch in der Klausur etwas gutmütig sind, was diese Sachen angeht. :)

Antworten

Zurück zu „Archiv“