Seite 1 von 1

ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 28. Dez 2007 17:06
von oren78
Hallo allerseits,

wäre es BITTE möglich seitens der Veranstalter die Übungen, Folien bzw. Musterlösungen (INSBESONDERE DIESE) mit
Versionsnummern, ähnlich wie in anderen Veranstaltungen, siehe Kanonikveranstaltung FoC, zu versehen ??

Es ist wirklich mehr als nervig die Sachen wieder, wieder und immer wieder NEU auszudrucken ---> Stichwort Druckquota von 30 Seiten (!)
weil sich hier und da Fehler eingeschlichen haben...Ich weiß: "Irren ist menschlich", aber trotzdem sollte korrigierte Musterlösungen, Übungen, etc.
nicht "heimlich" online gestellt werden ohne das man ein entsprechendes Feedback diesbezüglich bekommt...Versionsnummern würden hier Abhilfe schaffen !

Desweiteren wäre es äußert praktisch Musterlösungen der HAUSÜBUNGEN zu veröffentlichen...oder hat es einen "tiefgehenden Sinn" warum dies nicht getan wird ???
Falls ja, wäre hierzu eine genauere Erklärung wünschenswert...Es dürfte doch im Sinne des Veranstalters sein, das möglichst viele Studenten den Stoff (der gar
nicht mal so uninteressant ist) nachvollziehen zu können, oder ?

Ich hab nicht sonderlich Lust die bevorstehende Klausur deswegen zu verhauen, bloß weil ich bestimmte Notation nicht eingehalten
habe oder Ähnliches, dies hat mich bereits einiges an Punkte in der ersten Hausübung gekostet !

Wäre wirklich schön, wenn sich hier jemand Gedanken machen würde...
Vielen, vielen Dank im Vorraus...

Verfasst: 29. Dez 2007 02:18
von Mspringer
Naja, zu Thema Hausübungen mit Musterlösung schrieb Herr Aderhold folgendes:
Da auf der Webseite bei den Hausübungen keine Spalte für Lösungsvorschläge vorgesehen ist, würde ich davon ausgehen, dass es keine Lösungsvorschläge geben wird Wink

Die Idee bei dem Übungskonzept ist, in der Präsenz-/Hörsaalübung zu erfahren, wie man auf Lösungen zu den verschiedenen Aufgabentypen kommt. Im Lösungsvorschlag dazu sieht man dann, wie man eine Lösung geeignet präsentiert. Die Hausübung bietet schließlich die Gelegenheit, das eigene Formulieren von Lösungen (in starker Anlehnung an die Präsenzübung!) zu üben.

Wie von Simon Siegler bereits erwähnt (siehe Beitrag im Forum), ist es also wichtig, sich vor der Bearbeitung der Hausübung mit dem veröffentlichten Lösungsvorschlag der Präsenzübung auseinanderzusetzen. Eine Lösung einfach auf eigene Faust in selbst erfundener Notation zu versuchen und erst nach der Korrektur zu ergründen, wie man es eigentlich hätte machen sollen, ist kontraproduktiv.
Ich finde es zwar auch blöd aber ich glaube irgendwie nicht dran, dass hier noch was geändert wird =/.

Verfasst: 29. Dez 2007 15:00
von oren78
Super ;-) naja, dann bring ich mir mal selbst FGI 3 bei...

ÜBRIGENS: ich finde das mehr als erbärmlich das bei ÜBER 1850 (!) Aufrufe dieses Threads KEINERLEI ÜNTERSTÜTZUNG von anderen "Betroffenen" hier kommt...

Ich kann nicht verstehen warum keiner seine Meinung hier diesbezüglich äußern kann, das betrifft uns schließlich alle...wir müssen letztendlich die Klausur bestehen oder gehört es mittlerweile nicht zum guten Ton an der TUD seinen Mund aufzumachen ?

In diesem Sinne, weiter so...

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 2. Jan 2008 13:27
von aderhold
oren78 hat geschrieben:Es dürfte doch im Sinne des Veranstalters sein, das möglichst viele Studenten den Stoff (der gar nicht mal so uninteressant ist) nachvollziehen zu können, oder ?
Richtig, es geht darum, den Stoff der Lehrveranstaltung nachzuvollziehen. Dazu gibt es 1. die Folien zur Vorlesung mit Definitionen, Verfahrensbeschreibungen und Sätzen, 2. die Übungsblätter, um den Stoff anhand von Aufgaben einzuüben, 3. die Hörsaalübung, um zu sehen, wie man die Lösung derartiger Aufgaben systematisch angeht, 4. die Lösungsvorschläge, um zu sehen, wie man Lösungen korrekt notiert, 5. die Hausübungen mit Korrektur, um die Lösung solcher Aufgaben nochmals und in Analogie zur Präsenz-/Hörsaalübung zu üben und um individuelles Feedback zu bekommen, wie gut das gelungen ist. Bezüglich Notation gibt es in der Hausübung also keine Neuheiten gegenüber der vorangehenden Präsenzübungen.

Verfasst: 2. Jan 2008 15:57
von oren78
und ist es jetzt soooooo schwierig die Musterlösungen einfach mal online zu stellen??

Bei meiner "sogenannten Korrektur" der ersten Hausübung wurde nicht sonderlich viel erwähnt was da falsch war,
sondern einfach mal ein langer roter Strich über eine komplette Aufgabe gekritzelt und fertig...
muß schon sagen, wirklich äußerst informativ und vor allem kreativ :-(


PS: Zu Punkt 1: Die Folien aus dem Model-Checking Teil (die mal ganz nebenbei von einer anderen Uni stammen) enthielten
an mehreren Stellen Stoff der für die Klausur nicht relevant ist und drüber hinaus einige Fehler zu denen die "Kommentare" auf der FGI Webseite
verweisen und weiter behandeln...daher ist es fragwürdig in wie weit genau diese Folien tatsächlich ihren Zweck erfüllen um uns den
Stoff näher zu bringen...

Es geht mir eigentlich nur darum das ich (und bestimmt auch einige andere) nachvollziehen können wie im Detail bestimmte Aufgaben
gelöst werden, die in den Präsenzübungen nicht so aufgetaucht sind...oder ist das wirklich zuviel verlangt ?

Verfasst: 2. Jan 2008 16:53
von Johannes Dorn
Ich bin ebenfalls dafür, dass Musterlösungen online gestellt werden.

Das hilft auch in Fällen, bei denen ein Tutor auf eine Lösung die volle Punktzahl gibt, ein Anderer eine identische Lösung aber mit null Punkten bewertet.

Wie soll man jetzt ohne Musterlösung nachvollziehen, ob die Lösung nun richtig oder falsch ist? Die Verwirrung ist perfekt, da beide Tutoren von der Richtigkeit ihrer Korrektur überzeugt sind.
Zudem hat ein Student möglicherweise weniger Punkte bekommen als ihm zustehen. Da das erfolgreiche Bearbeiten Vorraussetzung für die Klausurzulassung bzw. für einen Bonus ist, kann man hoffentlich nachvollziehen, dass die Situation sehr frustrierend ist.

Verfasst: 4. Jan 2008 16:12
von Anne
Ich sehe das auch so: Wenn es schon keine Übungsgruppen gibt, sind Musterlösungen auch für die Hausübung nun wirklich das mindeste, was man erwarten kann - wenn ich mir schon alles selbst aneignen muss, will ich wenigstens eine Chance haben, aus meinen Fehlern zu lernen! Wir haben 500 Euro für dieses Semester bezahlt, verdammt noch mal.

Verfasst: 4. Jan 2008 18:55
von oren78
Schön endlich mal Unterstützung zu bekommen !

Also liebe FGI Veranstalter, ich hoffe ihr nehmt das hier zur Kenntnis das es
uns wichtig ist und überdenkt ob ihr an der Situation was ändert...

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 7. Jan 2008 10:15
von Simon Siegler
Hallo,

Versionsnummern als solche halte ich nicht für notwendig. Normalerweise sollte das Datum der letzten Änderung ausreichen, die verschiedenen Versionen zu identifizieren. Bei der Dokumentation von Änderungen hingegen gibt es sicher noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Die Seite zu Foundations of Computing verlangt leider ein Passwort. Wie funktionieren also die angesprochenen Versionsnummern?

Zur Forderung nach "Musterlösungen" für die Hausübungen:
und ist es jetzt soooooo schwierig die Musterlösungen einfach mal online zu stellen??
Kurz gesagt: Ja. Einen Lösungsvorschlag so auszuarbeiten, dass er den Studenten einen tatsächlichen Nutzen bringt, ist deutlich mehr Arbeit, als den Tutoren zu erläutern, wie eine Lösung im Groben aussehen sollten und worauf bei der Bewertung geachtet werden sollte.
Für Fragen zur Korrektur gibt es die Sprechstunden der Tutoren. Sollten Ihnen dort nicht geholfen werden können, können Sie sich gerne per E-Mail oder durch das Forum an uns wenden. Gegebenenfalls können wir diese Fragen auch in einem Gespräch mit Ihnen und den Tutoren klären.
Es geht mir eigentlich nur darum das ich (und bestimmt auch einige andere) nachvollziehen können wie im Detail bestimmte Aufgaben
gelöst werden, die in den Präsenzübungen nicht so aufgetaucht sind...oder ist das wirklich zuviel verlangt ?
Gibt es derartige Aufgaben?
Wie soll man jetzt ohne Musterlösung nachvollziehen, ob die Lösung nun richtig oder falsch ist? Die Verwirrung ist perfekt, da beide Tutoren von der Richtigkeit ihrer Korrektur überzeugt sind.

Zudem hat ein Student möglicherweise weniger Punkte bekommen als ihm zustehen. Da das erfolgreiche Bearbeiten Vorraussetzung für die Klausurzulassung bzw. für einen Bonus ist, kann man hoffentlich nachvollziehen, dass die Situation sehr frustrierend ist.
Auch ein Lösungsvorschlag hilft in derartigen Fällen nur bedingt. Eine Lösung kann ja durchaus richtig sein, obwohl sie sich in wesentlichen Punkten von der gegebenen Lösung unterscheidet. Versuchen Sie, derartige Fälle mit den Tutoren zu klären. Gelingt dies nicht, wenden Sie sich an uns.
Wenn es schon keine Übungsgruppen gibt, sind Musterlösungen auch für die Hausübung nun wirklich das mindeste, was man erwarten kann - wenn ich mir schon alles selbst aneignen muss, will ich wenigstens eine Chance haben, aus meinen Fehlern zu lernen! Wir haben 500 Euro für dieses Semester bezahlt, verdammt noch mal.
Die Möglichkeit, aus Ihren Fehlern zu lernen, sollten Sie durch die Korrektur und die angebotenen Sprechstunden bereits erhalten. Die Sprechstunden nach Rückgabe der korrigierten Hausübungen wurden jedoch fast gar nicht wahrgenommen.

Das Mindeste, das ich von einer Übung erwarten kann, ist dass überhaupt Übungsaufgaben gestellt werden. Lösungsvorschläge, eine Vorrechenübung oder Hausübungen sind prinzipiell schon Extras, die es auch nicht in jeder Veranstaltung gibt.

Mit freundlichem Gruß,
Simon Siegler

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 7. Jan 2008 11:02
von aderhold
Bzgl. Studiengebühren: Das Problem ist hier nicht der Mangel an finanziellen Mitteln, sondern ein Personalmangel. In diesem Semester haben sich zu wenige Studenten bereit erklärt, als Tutoren die Lehrveranstaltungen zu unterstützen. (Um Missverständnissen vorzubeugen: Dies ist kein Vorwurf, sondern eine einfache Feststellung.) Dementsprechend haben wir die Organisation umstrukturiert und einige Anstrengungen unternommen, um trotz dieses Mangels ausreichend Möglichkeiten anzubieten, den Stoff der Lehrveranstaltung zu vermitteln.

Wie in meinem früheren Posting beschrieben, ist die Idee hierbei, dass sich die einzelnen Angebote ergänzen (Übungsblätter, Lösungsvorschläge, Hörsaalübung, Hausübung, Korrektur). Für das Angebot weiterer Alternativen, die man an Stelle des bisherigen Angebots nutzen kann, fehlt es an Arbeitskräften. Um für die Situation ein Bild(!) zu verwenden: Wir stellen jedem Teilnehmer Schreibzeug (Stift und Papier) zur Verfügung. Für alternative Extras (Bleistifte, Kugelschreiber, Filzstifte, Füllfederhalter, kariertes Papier, liniertes Papier, weißes Papier) fehlen Ressourcen.

Das heißt: Wir bieten nach unserer Ansicht alles Notwendige (und noch mehr) an, um den Stoff der Lehrveranstaltung intensiv einüben zu können. Sollte hier tatsächlich etwas fehlen (z. B. weil in einer Hausübung etwas angeblich Neuartiges behandelt wird), dann wäre es hilfreich, dies konkret zu benennen anstatt pauschal nach "Lösungsvorschlägen für alles" zu rufen.

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 7. Jan 2008 19:46
von oren78
Also dann fangen wir mal an...
Für Fragen zur Korrektur gibt es die Sprechstunden der Tutoren

Euch ist ja schon noch klar das das eine lachhafte Lösung ist oder?

Ein Tutor ist NUR ZU EINER BESTIMMTEN ZEIT IN EINEM BESTIMMTEN ORT VERFÜGBAR, EINE MUSTERLÖSUNG HINGEGEN HAT MAN IMMER PARAT...und um genauer zu sein verstehe ich (und einige mehr hier) die Musterlösungen VIEL BESSER als das was die Tutoren da manchmal erzählen, vor allem weil das was da erzählt wird, nicht immer EINDEUTIG ist !!
Das Problem ist hier nicht der Mangel an finanziellen Mitteln, sondern ein Personalmangel
Das ist ein Widerspruch in sich selbst, Personalmangel lässt sich durch finanzielle Mitteln beheben !!!
Bei (500 €) * (ca. 200 Inf-Studenten) = 100.000 € kann man das wohl schon verlangen (ohne zu wissen wie hoch jetzt der FGI 3 Budget ist..)

Wir bieten nach unserer Ansicht alles Notwendige (und noch mehr) an, um den Stoff der Lehrveranstaltung intensiv einüben zu können.
Nein, das tut ihr nicht, sonst wären letztes Jahr nicht so viele durchgefallen, bzw. hätten viele nicht solche miserable Noten geschrieben als das man schon mit 34 Punkte aus 100 schon 'ne 4 erreichen konnte, siehe Quelle: FGI 3 Webseite --> "Modulprüfung" oder hier:
Modulprüfung im Herbst 2007

...Die Mindestpunktzahl zum Bestehen liegt bei 34 Punkten.
Nochmal zu dem hier:
Für Fragen zur Korrektur gibt es die Sprechstunden der Tutoren. Sollten Ihnen dort nicht geholfen werden können, können Sie sich gerne per E-Mail oder durch das Forum an uns wenden. Gegebenenfalls können wir diese Fragen auch in einem Gespräch mit Ihnen und den Tutoren klären.
Falls sich nun einer bei euch persönlich per Mail (oder was auch immer) melden würde, WÜRDE NUR IHM GEHOLFEN WERDEN ! Aber was ist mit den anderen? Insbesondere solche, die sich NIEMALS trauen würden was zu sagen (und davon gibt es ja reichlich in unserem Fachbereich..) Oder etwa solche, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind als das sie sich in endlose Diskussionen stürzen könnten...Schon mal daran gedacht ??
Die Sprechstunden nach Rückgabe der korrigierten Hausübungen wurden jedoch fast gar nicht wahrgenommen.
Siehe oben...

Das Mindeste, das ich von einer Übung erwarten kann, ist dass überhaupt Übungsaufgaben gestellt werden. Lösungsvorschläge, eine Vorrechenübung oder Hausübungen sind prinzipiell schon Extras, die es auch nicht in jeder Veranstaltung gibt.
Ich bin im dritten Semester und ALLE Vorlseungen bis hierhin haben die oben erwähnten "Extras" angeboten (zumidest die Lösungsvorschläge), nennt mir also bitte konkrete Veranstaltung, wenn ihr schon solche Aussagen macht.
Die Seite zu Foundations of Computing verlangt leider ein Passwort. Wie funktionieren also die angesprochenen Versionsnummern?
Here you go:

------------------------------------ (Versionsmanagment ---> aus den FoC Folien) ------------------------------------------------
Folien
- Aufteilung in Module
- Module sind fortlaufend nummeriert (Start mit Modul 0)
- Versionsmanagement
Version 1.0 wird spätestens nach der Vorlesung online gestellt.
Bei Korrekturen wird die Versionsnummer erhöht.
Schwerwiegende Korrekturen werden im Errata aufgeführt.
Für die Prüfung ist die neueste Version der Folien relevant.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Naja soviel dazu...ich bin ein optimistischer Mensch und hoffe weiterhin das unser Wunsch mit etwas "gründlicherem Nachdenken" erfüllt wird...Danke!

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 7. Jan 2008 20:27
von mploc
Hallo zusammen!

Es wär sehr schön, wenn es mit den Versionsnummern klappen würde. Es erleichtert den Studenten die Arbeit erheblich zu schauen, ob es eine neue Version einer Übung, eines Praktikums o.ä. gibt.

Ich würde mich auch sehr darüber freuen, wenn es Musterlösungen für die Hausübungen geben würde.
Ich habe war über 75% erreicht, doch ich würde gerne wissen, wie ich die Fehler vermeiden kann, die ich gemacht habe. Zu meinem bedauern muss ich allerdings sagen, dass ich die Sprechstunde zu der Hausübung leider verpasst habe. Aber es liegt mir viel dran, meine Klausuren gut zu bestehen und dies kann ich nur erreichen, wenn ich den Stoff der Vorlesung (so gut es geht) nachvollzogen und verstanden habe. Dies hat bis jetzt bei jeder Veranstaltung geklappt. Aus diesem Grund würde ich mich sehr freuen, wenn die Veranstalter Musterlösungen online stellen könnten.

Vielen Dank schon mal...

Re: "Musterlösungen" der Hausübungen

Verfasst: 7. Jan 2008 23:10
von Simon Siegler
oren78 hat geschrieben: [...]um genauer zu sein verstehe ich (und einige mehr hier) die Musterlösungen VIEL BESSER als das was die Tutoren da manchmal erzählen, vor allem weil das was da erzählt wird, nicht immer EINDEUTIG ist !!
Können Sie vielleicht etwas konkreter werden?
Inwiefern verstehen Sie zum Beispiel einen Automaten, der mit dem Automaten Ihrer Lösung fast nichts gemeinsam hat, besser als die Angabe, dass Ihr Automat ein Wort nicht akzeptiert, das er laut Spezifikation jedoch akzeptieren müsste?

Nur weil ein Lösungsvorschlag nur eine Alternative aufzeigt, bedeutet das nicht, dass es eine eindeutige Lösung gibt. Im Zweifel sollten Sie immer nachfragen. Das Forum steht dazu rund um die Uhr zur Verfügung.
oren78 hat geschrieben:
Das Problem ist hier nicht der Mangel an finanziellen Mitteln, sondern ein Personalmangel
Das ist ein Widerspruch in sich selbst, Personalmangel lässt sich durch finanzielle Mitteln beheben !!!
Bei (500 €) * (ca. 200 Inf-Studenten) = 100.000 € kann man das wohl schon verlangen (ohne zu wissen wie hoch jetzt der FGI 3 Budget ist..)
Was Sie hier schreiben ist Unsinn. Man kann schließlich niemanden zwingen, als Tutor zu arbeiten. Wenn sich nicht genügend Studenten freiwillig dazu melden, spielen die finanziellen Mittel keine Rolle.
oren78 hat geschrieben:
Wir bieten nach unserer Ansicht alles Notwendige (und noch mehr) an, um den Stoff der Lehrveranstaltung intensiv einüben zu können.
Nein, das tut ihr nicht, sonst wären letztes Jahr nicht so viele durchgefallen, bzw. hätten viele nicht solche miserable Noten geschrieben als das man schon mit 34 Punkte aus 100 schon 'ne 4 erreichen konnte, siehe Quelle: FGI 3 Webseite --> "Modulprüfung" oder hier:
Modulprüfung im Herbst 2007

...Die Mindestpunktzahl zum Bestehen liegt bei 34 Punkten.
Die von Ihnen zitierte Modulprüfung war eine Wiederholungsprüfung an der gerade einmal 4 Studenten teilnahmen. Die Notenverteilung wäre im Übrigen auch ohne das Absenken der Bestehensgrenze nicht anders ausgefallen.

Darüber hinaus sind wir immernoch überzeugt, ein mehr als ausreichendes Übungsangebot zu bieten. Wer unser Angebot in vollem Umfang wahrnimmt, wird aus den Korrekturen und eventuellen Rückfragen bei den Tutoren, im Forum oder direkt bei uns wesentlich mehr mitnehmen können als aus einer "Musterlösung" für die Hausübung.

Weiterhin bleiben derartige Rückfragen auch nach Veröffentlichung eines eigens dafür ausgearbeiteten Lösungsvorschlags nicht aus, so dass im Endeffekt für keine Seite ein wirklicher Vorteil aus einer solchen Veröffentlichung entstünde.
oren78 hat geschrieben: Nochmal zu dem hier:
Für Fragen zur Korrektur gibt es die Sprechstunden der Tutoren. Sollten Ihnen dort nicht geholfen werden können, können Sie sich gerne per E-Mail oder durch das Forum an uns wenden. Gegebenenfalls können wir diese Fragen auch in einem Gespräch mit Ihnen und den Tutoren klären.
Falls sich nun einer bei euch persönlich per Mail (oder was auch immer) melden würde, WÜRDE NUR IHM GEHOLFEN WERDEN ! Aber was ist mit den anderen? Insbesondere solche, die sich NIEMALS trauen würden was zu sagen (und davon gibt es ja reichlich in unserem Fachbereich..) Oder etwa solche, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind als das sie sich in endlose Diskussionen stürzen könnten...Schon mal daran gedacht ??
Wer sich per E-Mail an uns wendet wird in der Regel ein spezielles Problem haben, das für all die anderen nicht wirklich von Belang ist.
Für Fragen zu den Hausübungen, die für alle Teilnehmer von Interesse sind, steht das Forum zur Verfügung. Auch dort wurden -abgesehen von der pauschalen Forderung nach "Musterlösungen"- bisher keine Fragen zu den korrigierten Hausübungen gestellt.

Ihre weiteren Andeutungen weisen meiner Ansicht nach eher auf Probleme hin, die völlig unabhängig von der Veröffentlichung eines Lösungsvorschlags sind.
oren78 hat geschrieben:
Die Sprechstunden nach Rückgabe der korrigierten Hausübungen wurden jedoch fast gar nicht wahrgenommen.
Siehe oben...
Vermutlich meinen Sie die oben erwähnte stark begrenzte Verfügbarkeit der Sprechstunden. Das nahezu unbegrenzt verfügbare Forum wurde jedoch ebensowenig für Fragen zu den korrigierten Hausübungen genutzt.
oren78 hat geschrieben:
Das Mindeste, das ich von einer Übung erwarten kann, ist dass überhaupt Übungsaufgaben gestellt werden. Lösungsvorschläge, eine Vorrechenübung oder Hausübungen sind prinzipiell schon Extras, die es auch nicht in jeder Veranstaltung gibt.
Ich bin im dritten Semester und ALLE Vorlseungen bis hierhin haben die oben erwähnten "Extras" angeboten (zumidest die Lösungsvorschläge), nennt mir also bitte konkrete Veranstaltung, wenn ihr schon solche Aussagen macht.
Konkret hatte ich dabei die "Realizability" aus dem Wintersemester 2004/2005 im Hinterkopf, eine Veranstaltung aus dem Haupstudiumsbereich der Mathematik. Die Übung bestand aus spontan vom Dozenten gestellten Aufgaben, die dann von den Studenten gelöst wurden.
Soweit ich mich erinnere gab es auch Mathematikveranstaltungen im Grundstudium der Informatik, zu denen gar keine Hausübungen angeboten wurden. An Musterlösungen zu Analysis I und II kann ich mich auch nicht erinnern. Das kann jedoch auch an meinem Gedächtnis liegen.

Doch auch in der Informatik ist es nicht überall üblich, Lösungsvorschläge für Hausübungen zu veröffentlichen oder überhaupt anzufertigen. Vor allem Veranstaltungen aus dem Bereich der Softwaretechnik kommen mir dabei in den Sinn.
Gerade wenn es unendlich viele akzeptable Lösungen für Aufgaben gibt, kann ein Lösungsvorschlag schon mal für Verwirrung bei den Studierenden sorgen.

In den Veranstaltungen der Softwaretechnik üblich ist auch die
Vorstellung und Diskussion verschiedener Lösungen. Diese ist jedoch für FGdI 3 weniger aufschlussreich und bei der Teilnehmerzahl mit dem uns zur Verfügung stehenden Personal einfach nicht möglich.

Inwiefern ein Lösungsvorschlag für eine Hausübung zum Verständnis des Stoffes beitragen soll, ist mir noch immer nicht klar. Fragen können Sie auch ausgehend von Ihrer Lösung stellen. Die Notationen und Vorgehensweisen haben Sie ja bereits in der Präsenzübung vertieft und im Lösungsvorschlag dazu nochmals dokumentiert.

Mit freundlichem Gruß,
Simon Siegler

Re: ÜBUNGEN MIT VERSIONSNUMMERN VERSEHEN !!

Verfasst: 8. Jan 2008 15:46
von oren78
OK ihr habt gewonnen, ich kämpfe hier gegen "Windmühlen"...