Übung 13 Aufgabe 2

snakar
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2008 18:13

Übung 13 Aufgabe 2

Beitrag von snakar » 19. Mär 2008 13:58

Hallo,
ich verstehe den Zustandsübergangsgraph aus Aufgabe 2 nicht. Kann das jemand erläutern? Wieso habe ich denn 4 Zustände? Für was stehen diese Zustände?

Benutzeravatar
Krümelmonster
Geek
Geek
Beiträge: 767
Registriert: 17. Okt 2007 13:58
Wohnort: Jossgrund

Re: Übung 13 Aufgabe 2

Beitrag von Krümelmonster » 19. Mär 2008 14:38

S0: Der Startzustand, in dem eine 0 ausgegeben wird. Die Sequenz 00,11 bewirkt Z=0. Bedeutet also, dass in diesem Fall
die Ausgabe nicht verändert wird, weshalb diese Transitionen auf S0 selbst zeigen.

Bei der Sequenz 01,11 oder 10,11 muss danach eine 1 ausgegeben werden, wenn vorher eine 0 ausgegeben wurde.

Deshalb führen die Transitionen 01,10 in den Zustand S1, in dem zwar immernoch eine 0 ausgegeben wird, da noch nicht sicher
ist, ob die für den Wechsel der Ausgabe erforderliche Eingabe 11 kommen wird, aber schon die Vorbedingung erfüllt ist, dass
die Eingabe 01 oder 10 (die eben für den Wechsel der Ausgabe erforderlich ist) stattgefunden hat. Diese Information, dass eben
schon 01 oder 10 gesehen wurde, wird also in diesem Zustand gespeichert.

In S1 gibt es jetzt wieder die möglichen Eingaben 00,01,10 oder 11, in denen gefragt werden muss, was denn passieren soll.
In S1 wird also darauf gewartet, ob die für den Wechsel der Ausgabe notwendige Eingabe 11 erfolgt. Falls dies passiert, dann
soll also in einen Zustand übergegangen werden, in dem eine 1 ausgegeben wird. Dies wird durch die Transition 11, die nach S2
führt erreicht (doppelte Umrandung heißt 1 wird ausgegeben).
Bei der Eingabe 01 oder 10 ist noch offen, ob ein Wechsel der Ausgabe erfolgen soll, denn es wird ja auf die Eingabe 11 gewartet
und bei der Eingabe von 01 oder 10 ist ein Wechsel der Ausgabe möglich. Deshalb führen diese Transitionen auf den Zustand S2 zurück.
Wenn die Eingabe allerdings 00 ist, dann ist sicher, dass kein Wechsel der Ausgabe erfolgen kann, da nur bei den Eingaben 01 oder 10
(gefolgt von 11) ein Wechsel der Ausgabe von 0 nach 1 erfolgen kann. Deshalb führt die Transition 00 in den Zustand S0 zurück.

Die Zustände S2 und S3 sind analog zu S0 und S1, nur dass in diesen eine 1 ausgegeben wird.

Ich fasse es aber nochmal kurz zusammen.
S2: Es wird eine 1 ausgegeben, aber es ist noch keine für einen Wechsel nach 0 erforderliche Eingabe erfolgt. (Deshalb die Transitionen
01 und 11 auf S2 selbst)
S3: Die Eingaben 00 und 10 sind für einen Wechsel des Ausgangs von Z=1 zu Z=0 erforderlich. Deshalb verweisen diesen Transitionen auf S3.
In S3 können diese Vorbedingungen beliebig oft in der Eingabe wiederholt werden (deshalb die Transitionen 00 und 10 auf S3 selbst).
Bei der Eingabe 11 erfolgt schließlich der Wechsel von Z=1 zu Z=0, deshalb führt diese Transition, in den Zustand, in dem eine 0 ausgegeben
wird, aber noch keine Vorbedingung für einen Wechsel von Z=0 zu Z=1 erfüllt ist. Dieser Zustand ist S0.
Bei der Eingabe 01 ist die Bedingung für einen Wechsel nicht mehr erfüllt, weshalb die Transition zu S2 zurück geht.

Mit einem Wechsel des Ausgangssignals meine ich übrigens nicht nur die Eingabesequenz 10 und 11, sondern auch je nach Ausgabe die
beiden anderen Sequenzen.
Also:
Z=0: Wechsel bei 01,11 oder 10,11.
Z=1: Wechsel bei 00,11 oder 10,11.

Hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt.
Stell deinen Fuß auf einen hohen Sockel
Mach dir ein Haar aus tausend Locken
Du bleibst doch immer, was du bist!

snakar
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2008 18:13

Re: Übung 13 Aufgabe 2

Beitrag von snakar » 19. Mär 2008 20:41

Nein war sehr logisch formuliert. Vielen Dank. Jetzt kann die Klausur kommen!

Antworten

Zurück zu „Archiv“