Übung 12

ChristianK
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 127
Registriert: 13. Sep 2007 01:15
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Übung 12

Beitrag von ChristianK » 8. Mär 2008 23:35

Bei Aufgabe 1 soll ein Paritätsprüfer für gerade Parität erstellt werden. Aber der Automat in der Musterlösung gibt ja ne 1 zurück, wenn die Anzahl der 1en in der Eingabe ungerade ist... Oder wie ist das gemeint? Sollen vielleicht die 3 Eingaben+das Paritätsbit eine gerade Anzahl ergeben?

Und muss man noch die "Übergangsfunktionen für Zustand (010), (011) gleich 0" machen? Im Prinzip wird da doch nur eingebaut, dass die nicht verwendete Kodierung in den Zustand A geführt wird oder nicht? Ist das wirklich nötig?^^ Das Ding muss doch nich unbedingt selbststartend sein oder?

Benutzeravatar
Krümelmonster
Geek
Geek
Beiträge: 767
Registriert: 17. Okt 2007 13:58
Wohnort: Jossgrund

Re: Übung 12

Beitrag von Krümelmonster » 8. Mär 2008 23:41

ChristianK hat geschrieben:Sollen vielleicht die 3 Eingaben+das Paritätsbit eine gerade Anzahl ergeben?
Genau, "für gerade Parität" heißt: Auf eine gerade Anzahl 1en ergänzen.
Und muss man noch die "Übergangsfunktionen für Zustand (010), (011) gleich 0" machen?
Das Frage ich mich auch. Vor allem ist doch nur der Zustand 001 nicht in der Kodierung der Zustände vorhanden. Warum also die Zustände 010 und 011?
Stell deinen Fuß auf einen hohen Sockel
Mach dir ein Haar aus tausend Locken
Du bleibst doch immer, was du bist!

Wambolo
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 381
Registriert: 18. Okt 2007 11:36

Re: Übung 12

Beitrag von Wambolo » 9. Mär 2008 23:20

Krümelmonster hat geschrieben: Das Frage ich mich auch. Vor allem ist doch nur der Zustand 001 nicht in der Kodierung der Zustände vorhanden. Warum also die Zustände 010 und 011?
Die Kodierung kann in dieser Aufgabe doch beliebig gewählt werden. Das Teil in der Musterlösung kommt halt mit sieben Zuständen aus und man könnte genausogut A=000 wählen und B=001 usw. und irgend einen anderen beliebigen Zustand weglassen. Das kann jeder machen wie er will.

Desweiteren würde ich sagen, dass beide Lösungen unabhängig voneinander korrekt sind. Selbststartend sind beide Varianten wobei natürlich nur die zweite vom nicht benötigten auf den "Startzustand" A zeigt. Die erste Lösung verweist von 001 auf irgend einen anderen Zustand. Ich denke aber mal, das ist für die Aufgabenstellung nicht einmal relevant, da diese Eigenschaft ja nicht gefordert wird und ob das viel bringt ist ja eine andere Frage, es geht hier ja eh nur darum Grundverständnis für diverse Probleme zu erlangen.
Interpreter/Parser reported on Nov 12, 2008 8:30:04 PM:
Number too big (102 > 42).

snakar
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2008 18:13

Re: Übung 12

Beitrag von snakar » 18. Mär 2008 17:17

Kann mir mal jemand die Wahrheitstabelle erklären. Die verstehe ich gar nicht. Wieso ist der Folgezustand von 000 ---> 010 wenn eine Null ein geht?
Und wieso gibt nut der Folgezustand von G eine 1 aus.
Ist die Parität denn sonst nie gerade?
Irgendwo hab ich einen Denkfehler!!! Bitte um Hilfe!

Benutzeravatar
Krümelmonster
Geek
Geek
Beiträge: 767
Registriert: 17. Okt 2007 13:58
Wohnort: Jossgrund

Re: Übung 12

Beitrag von Krümelmonster » 18. Mär 2008 17:29

Kann mir mal jemand die Wahrheitstabelle erklären. Die verstehe ich gar nicht. Wieso ist der Folgezustand von 000 ---> 010 wenn eine Null ein geht?
Das ist nur die Kodierung der Zustände:
A: 000
B: 010
C: 011
D: 110
E: 111
F: 100
G: 101

Mit dieser Kodierung werden die Funktionen für die einzelnen Stellen am Ende sehr einfach. (Im Gegensatz dazu wenn man die Zustände von 000 bis 110 durchnummeriert).
Hierzu wäre meine Frage also: Wie kommt man drauf? (Bitte nicht wie Prof. Streicher antworten: "Indem man sich nicht blöd anstellt" ;) )

Wenn der Automat also im Zustand A ist und eine 0 eingelesen wird, dann ist B der Folgezustand (Siehe Zustandsübergangsgraph). Und dieser hat die Kodierung 010.
Und wieso gibt nut der Folgezustand von G eine 1 aus.
Ist die Parität denn sonst nie gerade?
In der Aufgabenstellung steht doch
Ausgabe: ...P 000 P 000 P 000 ...
Es wird also solange eine 0 ausgegeben, solange die 3 Bits noch nicht gelesen wurden.
Nur wenn die Bits gelesen wurden und eine ungerade Anzahl 1es vorkam, wird eine 1 ausgegeben.
Stell deinen Fuß auf einen hohen Sockel
Mach dir ein Haar aus tausend Locken
Du bleibst doch immer, was du bist!

snakar
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Mär 2008 18:13

Re: Übung 12

Beitrag von snakar » 18. Mär 2008 18:30

Ah, jetzt hab ich es verstanden, vielen Dank!

Antworten

Zurück zu „Archiv“