Seite 1 von 1

Prüfungsregel

Verfasst: 31. Aug 2010 18:54
von Stefan Heitmann
Hallo,

mich beruhigt es immer sehr zu wissen, vor Klausuren ein Ziel zu sehen (auch wenn ich glaube ich schon bestehen werde), dennoch habe ich zwei Fragen:

1. Wie ist die Klausur ausgelegt, wie besteht man?

2. Was bedeutet der Hinweis auf den alten Klausuren "...bearbeiten sie mind. 5 Aufgaben"?

Vielen Dank

Stefan

Re: Prüfungsregel

Verfasst: 31. Aug 2010 19:18
von Osterlaus
Stefan Heitmann hat geschrieben:2. Was bedeutet der Hinweis auf den alten Klausuren "...bearbeiten sie mind. 5 Aufgaben"?
Ich kenne die Regel so: 6 Aufgaben werden gegeben, alle mit derselben Punktzahl, und die Klausur ist so konzipiert, dass du mit fünf korrekt gelösten Aufgaben eine 1.0 bekommst. Dann kannst du also ohne Sorgen eine Aufgabe über Bord schmeißen, ohne auf die 1.0 verzichten zu müssen ;)

Re: Prüfungsregel

Verfasst: 1. Sep 2010 11:41
von Stefan Heitmann
dass würde ja heißen, dass zweieinhalb Aufgaben reichen um zu bestehen?

Re: Prüfungsregel

Verfasst: 1. Sep 2010 12:25
von Osterlaus
Stefan Heitmann hat geschrieben:dass würde ja heißen, dass zweieinhalb Aufgaben reichen um zu bestehen?
Wer sagt das? Ich glaube, es ist nirgends definiert, dass man mit 50% der Gesamtpunkte bestanden haben muss. :) -- aber ja, das könnte ungefähr hinkommen, wobei ich mich hier nur auf mein Wissen aus der Klausur vor zwei Jahren beziehe. Das mag dieses Mal anders aussehen.

Re: Prüfungsregel

Verfasst: 2. Sep 2010 12:02
von JulM
Also ich habe hier zwar viele alte Klausuren rumliegen, bei denen steht, dass man eine Aufgabe weglassen kann/soll/muss.
Aber letztes WS, war das nicht der Fall. Ich weiß nicht, ob dort vielleicht nachher noch eine Aufgabe als Bonus gewertet wurde, aber trotzdem würde ich mich nicht darauf verlassen mit 3 Aufgaben schon bestanden zu haben :P

Re: Prüfungsregel

Verfasst: 2. Sep 2010 12:30
von quasypasy
Inwiefern kann man denn mit einer ähnlich aufgebauten Klausur rechnen im Vergleich zum WS 09/10?

Aufgabe 1 sollte eigentlich keine Probleme darstellen, und das "Hin und Her" zwischen NFA/DFA, Minimieren, einen regulären Ausdruck angeben läuft auch gut (Aufgabe 2-4).
Anders bei Beweis-Aufgaben oder Grammatik, da siehts eher schlecht aus.

Ich weiß, das bekannte "Auf Lücke lernen"-Problem, das manchmal ordentlich in die Hose gehen kann...