Hausübung 7 - Voraussetzungen

Benutzeravatar
vwm
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 94
Registriert: 7. Mai 2007 09:42
Wohnort: Rodenbach

Hausübung 7 - Voraussetzungen

Beitrag von vwm » 12. Dez 2007 00:21

mal ne kleine Frage zu den Voraussetzungen:

Im Prinzip besteht unser Polynom ja aus 5 Termen (a, b, c, d, e)
Da die Exponenten in den Termen selbst festgelegt sind, ist es also möglich, dass ein Polynom folgender Art (Termparameter aufgezählt) auftritt:
( (0,0) (0,0) (1,2) (5,2) (7,4) ) = 6x^2 + 7x^4
wobei hier 1. keine Ordnung der Terme vorliegt und 2. Terme gleicher Exponenten vorkommen können. (Kommt im der Testdatei vor).
Daraus folgt auch, dass man nicht ohne weiteres addieren oder subtrahieren kann, denn beides läge demnach in O(n²) und jede Menge Code (falls man die Terme nicht gerade in einem (public) Array speichert).
An der Stelle fragt sich, ob das wirklich der Sinn der Aufgabe ist.

Die Test-Dateien zeigen, dass es sowohl termbezogen ungeordnete Polynome gibt, als auch Polynome höheren Grades als 4. Womit soll man hier also rechnen? Mit Allem? Dann viel Spaß bei der Implementierung...

gismo
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 34
Registriert: 10. Jan 2007 17:06
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von gismo » 12. Dez 2007 01:43

schau bitte mal in dem anderen thread zur hausübung 7 nach, da ist schon gesagt worden, dass die polynoma, mit denen ihr arbeiten müsst maximal grad 4 haben werden.
und die polynome sind laut aufgabe 6 immer nach dem schema ax^4+bx^3+cx^2+dx^1+cx^0 aufgebaut, folglich gibt es keine dopplungen. nur die terme, die rauskommen können einen höheren grad haben, mit denen wird aber nichts weiter angestellt

Benutzeravatar
mantra
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 385
Registriert: 23. Okt 2005 23:56
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von mantra » 12. Dez 2007 01:48

Ja, die Tests verwirren. Aber interessant auch, dass b0 bis e0 nur angelegt, aber nicht verwendet werden. Das heißt, du kannst aus dem Vorhandensein von a0 bis e0 nicht schließen, dass sie in dieser Form die Parameter eines Polynoms sind. Aus den Tests kann man aber generell wenig schließen.
Dass ein Polynom von Grad > 4 auftaucht, kann bei Multiplikation mit einem Term durchaus passieren, da hier gewährleistet ist, dass man nie mehr als 5 Koeffizienten braucht.

Ich sags mal zusammenfassend so: Meine Version der Musterlösung (zugegeben schon 5 Tage alt) sieht keine schwierigen Fälle vor. Möge jeder daraus die nötigen Schlüsse für die Aufgabenstellung ziehen.

Benutzeravatar
vwm
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 94
Registriert: 7. Mai 2007 09:42
Wohnort: Rodenbach

Beitrag von vwm » 12. Dez 2007 09:35

Ich meine damit Scherze wie diesen hier aus der Testdatei (Dopplung):
poly3 = new Polynomial(new Term(0,0), new Term(0,0), new Term(1,2), new Term(8,1), new Term(12,0));

Das heißt, ich müsste das Maximum der Exponenten der beiden zu addierenden Terme als neuen Exponenten in den Summenterm übernehmen? Unfeine Lösung, da sträuben sich doch jedem Mathematiker die Nackenhaare.

Antworten

Zurück zu „Archiv“