Hausübung 7

Mojito Mix
DON'T PANIC
Beiträge: 42
Registriert: 10. Okt 2007 18:28

Beitrag von Mojito Mix » 16. Dez 2007 19:03

Noch ne Frage...wir sollen ja find-X auf 3 verschiedenen Arten implementieren...sollen die noch irgendwie miteinander verbunden sein oder habt ihr eine einfach find-X genannt und die anderen beide anders?

Wambolo
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 381
Registriert: 18. Okt 2007 11:36

Beitrag von Wambolo » 16. Dez 2007 19:10

Du sollst die Funktionen aus der funktion find-x heraus aufrufen.

Also erstellst du drei weitere, die du von dort aufrufen kannst.
Interpreter/Parser reported on Nov 12, 2008 8:30:04 PM:
Number too big (102 > 42).

Mojito Mix
DON'T PANIC
Beiträge: 42
Registriert: 10. Okt 2007 18:28

Beitrag von Mojito Mix » 16. Dez 2007 19:24

ja, hab mich falsch ausgedrückt...meinte eher,soll ich selber manuell festlegen, welche von find-X heraus aufrufen wird oder soll man da irgendwelche regeln deklarieren, in welchem fall, was automatisch aufgerufen wird?

S. Oelmann
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 57
Registriert: 7. Okt 2007 14:25
Wohnort: Dieburg
Kontaktdaten:

Beitrag von S. Oelmann » 16. Dez 2007 19:32

Wir haben das so gelöst: In der Funktion find-X werden alle drei Hilfsmethoden, welche ein x mit Rekursion, einer while- und einer for-Schleife ermitteln können, aufgerufen. In einem Zuge überprüft unser Programm, ob die drei gefundenen Werte identisch sind. Wenn das der Fall ist, wird eines der Ergebnisse zurückgeliefert. Andernfalls würde eine Fehlermeldung erzeugt. Auf diese Art und Weise werden alle drei Hilfsmethoden auch tatsächlich verwendet.

Benutzeravatar
C--
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 96
Registriert: 2. Okt 2006 15:08
Wohnort: Gelnhausen

Beitrag von C-- » 16. Dez 2007 19:33

Ja, du schreibt alle 3 Aufrufe in die findX und kommentierst 2 davon aus. Dein Tutor kann dann die die er testen will einkommentieren.
Team?
Toll Ein Anderer Machts

ChRiZz88
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 87
Registriert: 7. Nov 2007 18:09
Kontaktdaten:

Beitrag von ChRiZz88 » 16. Dez 2007 22:44

gismo hat geschrieben:es reicht, wenn du einen der beiden werte ausrechnest und ausgibst
Wieso nur eine Stelle? Ich finde, da gibts viel schwierigere Teile, als bei der pq-Formel beide Lösungen auszugeben... Gibts Extrapunkte für beide Lösungen??

hinkebein
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 17. Nov 2007 19:35

Beitrag von hinkebein » 16. Dez 2007 22:52

Hey- kann mir vielleicht jemand erklären, wie ihr den TERM realisiert habt???
Ich würde es eigentlich mit einem array machen, da ich es so leichter durchlaufen kann um Exponenten von Faktoren zu unterscheiden. Wenn ich in als String darstellen soll, weiß ich nicht wie ich ihn "durchlaufe" um getFactor oder getExponent zu realisieren- habt ihr da vielleicht nen Typ- wär super- Danke schon mal im Voraus

Benutzeravatar
Krümelmonster
Geek
Geek
Beiträge: 767
Registriert: 17. Okt 2007 13:58
Wohnort: Jossgrund

Beitrag von Krümelmonster » 16. Dez 2007 23:00

Da wir Arrays zu dem Zeitpunkt noch nicht
in der Vorlesung hatten, nehme ich an, dass
man einfach zwei Integerzahlen in der Klasse
Term kapseln soll.
Stell deinen Fuß auf einen hohen Sockel
Mach dir ein Haar aus tausend Locken
Du bleibst doch immer, was du bist!

hinkebein
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 17. Nov 2007 19:35

Beitrag von hinkebein » 16. Dez 2007 23:41

Okay verstehe- aber mit getFactor, bzw getExponent sollen mir wahrscheinlich später in sofern nutzen, dass mein Programm erkennt, wie es einen Term verändern muss, um z.B. die pq Formel anwenden zu können. Wie ich den Term hierfür überprüfe- keine Ahnung =(

ChRiZz88
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 87
Registriert: 7. Nov 2007 18:09
Kontaktdaten:

Beitrag von ChRiZz88 » 16. Dez 2007 23:48

Dein Prog muss das Polynomial nicht verändern und auch nicht erkennen, wann PQ-Formel angewandt werden kann. PQ-Formel kann aufgrund unseres aktuellen Wissenstandes immer dann angewendet werden, wenn man sie aufruft, ansonsten 0. ;)

Benutzeravatar
Demmi
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 423
Registriert: 1. Okt 2007 12:56
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von Demmi » 17. Dez 2007 00:06

ChRiZz88 hat geschrieben:Dein Prog muss [...] nicht erkennen, wann PQ-Formel angewandt werden kann. PQ-Formel kann aufgrund unseres aktuellen Wissenstandes immer dann angewendet werden, wenn man sie aufruft, ansonsten 0. ;)
Das seh ich anders. Ich zitiere aus der Aufgabenstellung der 8.2.5:
Überprüfen Sie unbedingt vorher, ob es sich überhaupt um eine quadratische Gleichung handelt. Überprüfen Sie ebenfalls, ob die P/Q-Formel lösbar ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so soll 0 ausgegeben werden (Hinweis: Wurzel von negativen Zahlen ziehen geht nicht.)

Also ich hab auf jeden Fall diverse Üperprüfungen bevor ich dann letztendlich die pq-Formel berechne.
Saying that Java is nice because it works on all Plattforms is like saying that anal sex is nice because it works on all genders.

Benutzeravatar
s!mon
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 373
Registriert: 20. Okt 2007 18:24
Wohnort: Höchst i. Odw

Beitrag von s!mon » 17. Dez 2007 00:06

In der Aufgabe steht doch: überprüfen sie ob es eine quadratische Gleichung ist.

Ich hab zb auch sowas eingebaut, dass er das Polynom verändert, wenn man zb 5x²+6x+3 hat. Um die Formel anzuwenden muss man ja durch 5 teilen.. Die Tests gehen ja auch ohne diese Extrafunktion, also wirds auch nicht nötig sein.

Osterlaus
BSc Spammer
BSc Spammer
Beiträge: 1263
Registriert: 23. Aug 2007 12:46
Wohnort: DA

Beitrag von Osterlaus » 17. Dez 2007 00:10

@S!mon: das ist ja auch nötig, damit auf die allgemeine Form kommst. Aber so umfangreich wie bei Daniel sind bei mir die Prüfungen nicht. Meine Polynom-Klasse kennt eine Methode, die den Grad der Funktion zurückliefert, und wenn die dann also ne 2 ergibt, wird die PQ-Funktion auch weiter ausgeführt.

Benutzeravatar
Demmi
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 423
Registriert: 1. Okt 2007 12:56
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von Demmi » 17. Dez 2007 00:56

"Diverse Überprüfungen" ist vielleicht auch zu viel gesagt.
Eigtl. guck ich nur, dass es wirklich ne quadratische Gleichung ist, und dann in der pq-Formel unter der Wurzel nix negatives steht. Also genau genommen 2 Sachen.
Saying that Java is nice because it works on all Plattforms is like saying that anal sex is nice because it works on all genders.

Antworten

Zurück zu „Archiv“