Klausur

Benutzeravatar
mad_moses
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 74
Registriert: 7. Mär 2008 16:19

Re: Klausur

Beitrag von mad_moses »

Hallo Forum =)

wann können wir in etwa mit den Klausur Ergebnissen rechnen? Geht das wieder so flott
wie bei der Probeklausur oder kann ich mich auf eine längere Wartezeit einstellen?

gruß moses 8)
¯\(°_o)/¯

Jan R.
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 29
Registriert: 5. Okt 2007 09:51
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von Jan R. »

Gibts die Ergebnisse dann eigentlich im WebReg?

Benutzeravatar
Maeher
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 282
Registriert: 14. Okt 2007 23:02
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von Maeher »

Jan Schejbal hat geschrieben:[...], andererseits nur 3 für sort, obwohl es schon für das imho einfachere join-lst mehr gab).
Das waren doch beides Einzeiler. Das aufwendige war doch nur join.

Benutzeravatar
Fl4sh
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 138
Registriert: 1. Okt 2007 21:48

Re: Klausur

Beitrag von Fl4sh »

Heißt das, die Anforderungen können theoretisch auch nach oben korrigiert werden?

Ich find dieses vorgehen iorgendwie merkwürdig, bzw. dubios.
Schreib ich jetzt in nem Semester, in dem die meisten Studenten schlecht sind, dann krieg ich den Schein nahezu geschenkt. Sind nur Freaks im Semester (sorry, wenn sich jemand angegriffen fühlt), dann muss ich mich dagegen voll reinhängen um zu bestehen.
Und das alles, weil eine Durchfall-/Bestehenquote erreicht werden soll und die Klausur im nachhinein angepasst wird?

Vielleicht ist das ja immer so gängige Praxis, aber mir kommts so vor, als wär da mal wieder das TUD Denken dahinter: "Es müssen zu Beginn ganz viele fliegen, damit wir im Ranking ganz oben sind und jeder denkt wir wären voll die schwere Eliteuni."

Btw. ich habe kein Bedenken um mein Bestehen, war eigentlich recht locker heute, aber ich frag mich echt warum die Herangehensweise so ist.

Stefan_P
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 52
Registriert: 1. Okt 2007 19:04
Wohnort: Darmstadt

Re: Klausur

Beitrag von Stefan_P »

guido hat geschrieben: Viel mehr als @Test -- inklusive dem @Text(expected=...) sowie je einem @Before-/AfterClass -- war nicht zu tun. Der "Extraplatz" war für zweierlei gedacht:
Da will ich gleich mal die erste Frage stellen (weil ich in der Klausur etwas anderes geschrieben habe 8) )

Ich habe mich nämlich auf die Folie T19-85 verlassen, nach der die Methoden bei @BeforeClass bzw. @AfterClass "public and static" sein müssen; der Folie nach würde das also bei den betroffenen Methoden im Test nicht gehen.
Andererseits macht es mehr Sinn, diese beiden Annotations zu benutzen, weil die Tests in der Klausur ja nichts am Zustand der mathlib-Instanz ändern und man diese demnach nur einmal zu Beginn der Testsuite initialisieren müsste.

Was gilt denn nun?

ChristianK
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 127
Registriert: 13. Sep 2007 01:15
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von ChristianK »

Fl4sh hat geschrieben:Schreib ich jetzt in nem Semester, in dem die meisten Studenten schlecht sind, dann krieg ich den Schein nahezu geschenkt. Sind nur Freaks im Semester (sorry, wenn sich jemand angegriffen fühlt), dann muss ich mich dagegen voll reinhängen um zu bestehen.
Das sehe ich ähnlich... Sofern die Klausur etwa gleich schwer war wie die letzte Klausur sollten auch die Punktegrenzen gleich sein... Es kann ja nicht sein, dass man grundsätzlich die Hälfte durchfallen lässt... Aber ich gehe schon davon aus, dass dies hier nicht das Ziel der Veranstalter ist. Bei der letzten Klausur ist letztlich ja auch weniger als 1/4 durchgefallen (allerdings wohl auch wegen dem Bonus)

Benutzeravatar
E.d.u.
Nerd
Nerd
Beiträge: 633
Registriert: 3. Feb 2004 17:01
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von E.d.u. »

wenn man 50% der punkte hat, kann man mit sicherheit davon ausgehen, dass man bestanden hat. Die Anpassung der Notengrenzen geht nur "nach unten", also egal wie "gut die anderen " sind, wenn man 50% hat, besteht man.

Ist es euch lieber, wenn die Grenze fest ist, also dass man erst besteht, wenn man 50% hat, wie in anderen Unis? also mir nicht ^^

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 380
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von guido »

Fl4sh hat geschrieben:Heißt das, die Anforderungen können theoretisch auch nach oben korrigiert werden?

Ich find dieses vorgehen iorgendwie merkwürdig, bzw. dubios.
Schreib ich jetzt in nem Semester, in dem die meisten Studenten schlecht sind, dann krieg ich den Schein nahezu geschenkt. Sind nur Freaks im Semester (sorry, wenn sich jemand angegriffen fühlt), dann muss ich mich dagegen voll reinhängen um zu bestehen.
Und das alles, weil eine Durchfall-/Bestehenquote erreicht werden soll und die Klausur im nachhinein angepasst wird?

Vielleicht ist das ja immer so gängige Praxis, aber mir kommts so vor, als wär da mal wieder das TUD Denken dahinter: "Es müssen zu Beginn ganz viele fliegen, damit wir im Ranking ganz oben sind und jeder denkt wir wären voll die schwere Eliteuni."

Btw. ich habe kein Bedenken um mein Bestehen, war eigentlich recht locker heute, aber ich frag mich echt warum die Herangehensweise so ist.
Nein, da hast Du mich falsch verstanden. Die Notenskala wird gelegentlich an entweder den Ausgang der Klausur angepasst (was nur zugunsten der teilnehmenden Studenten ist), oder aber an eine unerwartet schwere Klausur adaptiert ("wir dachten, das wäre einfacher"). Es gibt keine "Zielquote", die durch nach oben oder unten korrigieren erreicht werden soll (das ist eine Art "urban legend" :)), ebenso das "möglichst viele sollen durchfallen".

Guido

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 380
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von guido »

Stefan_P hat geschrieben:
guido hat geschrieben: Viel mehr als @Test -- inklusive dem @Text(expected=...) sowie je einem @Before-/AfterClass -- war nicht zu tun. Der "Extraplatz" war für zweierlei gedacht:
Da will ich gleich mal die erste Frage stellen (weil ich in der Klausur etwas anderes geschrieben habe 8) )

Ich habe mich nämlich auf die Folie T19-85 verlassen, nach der die Methoden bei @BeforeClass bzw. @AfterClass "public and static" sein müssen; der Folie nach würde das also bei den betroffenen Methoden im Test nicht gehen.
Andererseits macht es mehr Sinn, diese beiden Annotations zu benutzen, weil die Tests in der Klausur ja nichts am Zustand der mathlib-Instanz ändern und man diese demnach nur einmal zu Beginn der Testsuite initialisieren müsste.

Was gilt denn nun?
Upps. Wir berücksichtigen das bei der laufenden Korrektur; gemeint war in jedem Fall "BeforeClass", aber Dein Einwand ist völlig korrekt. Das habe ich irgendwie übersehen...

Viele Grüße,

Guido

Benutzeravatar
s!mon
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 373
Registriert: 20. Okt 2007 18:24
Wohnort: Höchst i. Odw

Re: Klausur

Beitrag von s!mon »

Hmm

also ich habe auch @Before und @After hingeschrieben. Habe dann aber hinter die After geschrieben, dass es, um AfterClass zu sein, static sein müsste. Ist das dann ok (nach die Before-Klasse hab ichs dann nicht extra geschrieben, ist aber ja das gleiche)?

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 380
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von guido »

s!mon hat geschrieben:Hmm

also ich habe auch @Before und @After hingeschrieben. Habe dann aber hinter die After geschrieben, dass es, um AfterClass zu sein, static sein müsste. Ist das dann ok (nach die Before-Klasse hab ichs dann nicht extra geschrieben, ist aber ja das gleiche)?
Das sollte im Wesentlichen OK sein; evtl. gab es im Rahmen der Korrektur einen kleinen Abzug, der aber sicherlich verschmerzbar ist...

Viele Grüße,

Guido

Wambolo
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 381
Registriert: 18. Okt 2007 11:36

Re: Klausur

Beitrag von Wambolo »

aber warum sollten denn Lösungen mit @Before und @After zu einem Punktabzug führen? Es ist doch eigentlich so, dass die Tests damit wunderbar funktionieren würden, der Schönheitsfehler ist halt, dass die zu testende Klasse mehrmals instanziert wird, aber mit @BeforeClass ohne static würde doch junit sogar einen Fehler melden oder ist das nicht der Fall?
Interpreter/Parser reported on Nov 12, 2008 8:30:04 PM:
Number too big (102 > 42).

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 380
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von guido »

Wambolo hat geschrieben:aber warum sollten denn Lösungen mit @Before und @After zu einem Punktabzug führen? Es ist doch eigentlich so, dass die Tests damit wunderbar funktionieren würden, der Schönheitsfehler ist halt, dass die zu testende Klasse mehrmals instanziert wird, aber mit @BeforeClass ohne static würde doch junit sogar einen Fehler melden oder ist das nicht der Fall?
Das ist prinzipiell richtig, aber nicht bereits zu Beginn der Korrektur aufgefallen. Daher kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob es bei allen Klausuren berücksichtigt wurde (mal abgesehen davon, dass die meisten die ich gesehen habe ohnehin "BeforeClass" genommen haben).

Viele Grüße,

Guido

fl4$h g0rd0n
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 115
Registriert: 1. Okt 2007 22:20

Re: Klausur

Beitrag von fl4$h g0rd0n »

Wie lautet die Lösung für die letzte Aufgabe (Generics)? Ich habe T extends V, U extends V und V extends Person angegeben, allerdings passt es nicht zur Deklarationsreihenfolge der formalen Typparameter (<T, U, V>). Es müsste ja sonst <V, T, U> heißen...
"Education is the path from cocky ignorance to miserable uncertainty" -- Mark Twain

Benutzeravatar
guido
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 380
Registriert: 30. Nov 2003 21:24
Wohnort: Mühltal
Kontaktdaten:

Re: Klausur

Beitrag von guido »

fl4$h g0rd0n hat geschrieben:Wie lautet die Lösung für die letzte Aufgabe (Generics)? Ich habe T extends V, U extends V und V extends Person angegeben, allerdings passt es nicht zur Deklarationsreihenfolge der formalen Typparameter (<T, U, V>). Es müsste ja sonst <V, T, U> heißen...
Das ist dennoch korrekt; T wird definiert als "T extends V" etc.; die Zeile lautet dann nur korrekt "<V extends Person, T extends V, U extends V>". (Das wurde aber nicht explizit gefragt). Die Antwort "passt" also.

Viele Grüße,

Guido

Antworten

Zurück zu „Archiv“