Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Moderator: TK 1

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Beitrag von RomanMertyn » 19. Nov 2009 03:19

baerchen hat geschrieben:zwei rechner übers internet, und codebase über file-urls...

wenn das so bleibt, bin ich mal gespannt ob eine einzige implementierung richtig läuft....
:D Und eben diese Einstellung kommt daher, dass man sich keine Gedanken über den Sinn von codebase-Parameter gemacht hat.
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

baerchen
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 382
Registriert: 24. Okt 2006 15:42

Re: Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Beitrag von baerchen » 19. Nov 2009 15:10

Quelle: http://www.kedwards.com/jini/codebase.html
If you don't have a webserver handy, or don't want to take the trouble to start one just for development and debugging, you may be tempted to just use a file: URL as a codebase. While this will work, it's usually not a good idea.

If a server passes a file codebase to a client, the client will try to load any needed code from its own local filesystem. If you're developing and testing both the client and the server on the same machine (or two closely networked machines with the same filesystem) then this may work--since the class files will live in the same place for both the client and the server. But if you ever run the programs on separate machines that do not share a filesystem, your code will suddenly break.
Wenn codebase also über ein netzwerk funktionieren soll, dann muss die codebase auch remote erreichbar sein, zb über einen webserver/ftp...
We can do this the hard way or my way ...which is basically the same thing!

Benutzeravatar
dEeP-fRiEd
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 432
Registriert: 19. Okt 2005 00:58
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Beitrag von dEeP-fRiEd » 19. Nov 2009 15:19

baerchen hat geschrieben:Quelle: http://www.kedwards.com/jini/codebase.html
If you don't have a webserver handy, or don't want to take the trouble to start one just for development and debugging, you may be tempted to just use a file: URL as a codebase. While this will work, it's usually not a good idea.

If a server passes a file codebase to a client, the client will try to load any needed code from its own local filesystem. If you're developing and testing both the client and the server on the same machine (or two closely networked machines with the same filesystem) then this may work--since the class files will live in the same place for both the client and the server. But if you ever run the programs on separate machines that do not share a filesystem, your code will suddenly break.
Wenn codebase also über ein netzwerk funktionieren soll, dann muss die codebase auch remote erreichbar sein, zb über einen webserver/ftp...
Hm interessant. Ich hatte die Codebase so verstanden, dass lediglich die RMI Registry den Code davon läd und der Client den Code dann wiederum von der Registry bezieht. Wenn also der Server und die Registry auf dem gleichen Rechner laufen, sollten file-URLs funktionieren!?

Edit:
Das Bild bestätigt allerdings baerchens Argument:
Bild
NOSCE TE IPSUM
visit: http://www.flicknetwork.net.tc

kde
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 123
Registriert: 19. Dez 2006 10:29
Kontaktdaten:

Re: Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Beitrag von kde » 19. Nov 2009 15:26

Ja, file-URLs reichen aus, wenn Server und Registry auf der gleichen Machine laufen.
Anonsten braucht es http/ftp oder eine Dateisystem-Einbindung (NFS z.b.).
Tutor in SE: Design (& Construction) SS 2011

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Beispiel Start-Skripte (Linux/Win)

Beitrag von RomanMertyn » 19. Nov 2009 18:35

Ja, das stimmt alles und ihr habt natürlich recht.
Ist aber so überhaupt nicht das, worauf ich eigentlich hinaus wollte.
dass man sich keine Gedanken über den Sinn von codebase-Parameter gemacht hat.
Was ich damit gemeint habe, dass man dadurch beim Starten des Programs aus der Konsole eine beliebige codebase definieren kann, ohne den Sourcecode zu ändern und neu zu Kompilieren. (Stichwort: Parameter). So kann ich eine globale Codebase für alle Lösungen einrichten, die dann über http oder ftp verfügbar wäre und falls dabei etwas nicht so Abläuft wie es solte, gibt es nach wie vor die Möglichkeit aud die file://-Urls zurückzugreifen.

Die Lösungen die RMI - Registry direct aus dem Code starten, werden auch und ohne Punkteabzug akzeptiert.
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

Antworten

Zurück zu „TK1: Rechnernetze, Verteilte Systeme und Algorithmen“