Programmieraufgabe 1

Moderator: TK 1

Benutzeravatar
dEeP-fRiEd
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 432
Registriert: 19. Okt 2005 00:58
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Programmieraufgabe 1

Beitrag von dEeP-fRiEd » 26. Okt 2009 13:02

Hi,

wir haben eine Frage zur ersten Programmieraufgabe:

Wie ist das mit den Threads/Verbindungen gemeint: Soll jede der 10 Messungen in einer extra Verbindung laufen, oder werden alle 10 Messungen in einer Verbindung durchgeführt? (So dass die Threads dann lediglich dazu da wären mehrere Clients parallel ab zu handeln!)
NOSCE TE IPSUM
visit: http://www.flicknetwork.net.tc

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von RomanMertyn » 26. Okt 2009 14:22

Stell Dir vor Du müsstest sowas nicht in Rahmen einer Praktikumsaufgabe, sondern als Live-Service für einen Kunden implementieren, was wäre dann sinnvoller?

Mir ist es eigentlich gleich wie Du das machst, auf die Note wird es sich nicht auswirken (vorausgesetzt die Berechnungen und Protokoll-Ablauf stimmen)
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

Benutzeravatar
dEeP-fRiEd
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 432
Registriert: 19. Okt 2005 00:58
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von dEeP-fRiEd » 26. Okt 2009 17:26

RomanMertyn hat geschrieben:Stell Dir vor Du müsstest sowas nicht in Rahmen einer Praktikumsaufgabe, sondern als Live-Service für einen Kunden implementieren, was wäre dann sinnvoller?

Mir ist es eigentlich gleich wie Du das machst, auf die Note wird es sich nicht auswirken (vorausgesetzt die Berechnungen und Protokoll-Ablauf stimmen)
Alles klar. Danke :)

Ich schätze normalerweise würde das von den genauen Anforderungen abhängen. Also z.B. wie viel Resourcen beim Server zur Verfügung stehen, denn wenn alle 10 Abfragen in einer Verbindung bewältigt werden sollen, muss der Server zusätzlich zum Client diesen Status verwalten/ mit zählen. An sich macht es wegen dem TCP Verbindungs-Overhead natürlich mehr Sinn, alles innerhalb einer Verbindung abzuhandeln.
NOSCE TE IPSUM
visit: http://www.flicknetwork.net.tc

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von RomanMertyn » 26. Okt 2009 17:45

dEeP-fRiEd hat geschrieben:... muss der Server zusätzlich zum Client diesen Status verwalten/ mit zählen. ...
Ich tendiere ganz stark dazu diese Aussage zu verneinen.
Die Verbindung kann auch einfach aufrechterhalten werden und das braucht auf jeden Fall weniger Resourcen als eine neue aufzubauen.
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

Benutzeravatar
Tigger
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 404
Registriert: 26. Okt 2007 17:35
Wohnort: Hofheim
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von Tigger » 27. Okt 2009 14:42

Und wie ist das mit den Verzögerungen? Wann soll welcher Server jetzt was Verzögern? Server B beispielsweise muss den Timestamp zum Empfangszeitpunkt und zum Antwortzeitpunkt ins Antwortpaket schreiben. Soll jetzt zwischen diesen Zeitpunkten 50-150ms gewartet werden (macht Sinn, weil sonst sind beide Timestamps gleich). Wird dann aber die eigentliche Laufzeit der Pakete nichtmehr künstlich verzögert?

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von RomanMertyn » 27. Okt 2009 15:20

Client und Server verzögern die Kommunikation künstlich um eine zufällige Zeit zwischen 50 und 150 ms (diese
Anforderung dient lediglich zur besseren Anschauung wenn Client und Server lokal auf einem Rechner ablaufen).
Z.B. zwischen Eingang einer Anforderung und Abrufen von System-Zeit

Allerdings eine kurze Wartezeit zw. Ti_2 und Ti_1 wäre auch wünschenswert, ist aber nicht gefordert.
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

RomanMertyn
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 71
Registriert: 7. Jun 2006 18:47
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Programmieraufgabe 1

Beitrag von RomanMertyn » 3. Nov 2009 12:45

Eine Bemerkung zu Programieraufgabe:
Laut Aufgabenstellung muss NTP-Synchronization Protokoll implementiert werden.
Die Lösung MUSS also dem entsprechen. Sieht euch die entsprechende Folien noch mal an.
There are two ways of constructing a software design: One way is to make it so simple there are obviously no deficiencies and the other way is to make it so complicated that there are no obvious deficiencies.
C.A.R. Hoare

Antworten

Zurück zu „TK1: Rechnernetze, Verteilte Systeme und Algorithmen“