Vergleich der Unis

Moderator: Aktive Fachschaft

A.
Nerd
Nerd
Beiträge: 649
Registriert: 22. Apr 2004 15:11
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von A. »

unschuldslamm hat geschrieben:Äh... das ist an allen Hochschulen so!
Was glaubst du wieviele Mitarbeiter hier nur durch Drittmittel da sind!?...
Ich würde mal sagen die Landesstellen machen höchstens 50% aller Mitarbeiter aus.
Jaaa, schon. Allerdings hab ich durchaus schon Sachen miterlebt, wo dann der Sponsor ankam "wir haben hier einen zukünftigen Doktoranden für sie, arbeitet für uns. Thema steht noch nicht fest, machen wir irgendwann die nächsten 8 Wochen aus". Und der betreuende Prof darf nur noch abnicken - die nehmen das, weil sie natürlich die Publikation für ihr Institut verbuchen können.
Also weniger "Drittmittel-geförderte Uni-Mitarbeiter", sondern "an die Uni ausgelagerte Industrie-Forschungsprojekt, dessen Mitarbeiter auf Firmen-Gehaltsliste stehen". Die entsprechenden Mitarbeiter sind dann natürlich auch nicht in den Uni-Lehrbetrieb eingebunden. Am Deutschen Krebsforschungszentrum (gehört zur Helmholtz-Gesellschaft und zur Uni Heidelberg) gibts z.B. komplette Forschungsgruppen auf der Gehaltsliste von Siemens Medizintechnik (minus Prof, den zahlt die Uni bzw Trägergesellschaft). Du siehst den Unterschied?
unschuldslamm hat geschrieben:Mit KoSi wird die FHD nicht zur Elite-FH, sondern sie degradiert sich, mit einem Schlag, selber zu einer BA! Nicht vom "Niveau", sondern von der Ideologie.
Und das ist das gefährliche.
Noch stärker - da KoSi bindet alle Studenten an einen "Kooperationspartner" (wenn ich das richtig verstanden habe), so daß dementsprechend dann auch die Lehre auf diesen Partner ausrichten wird (was an der BA nicht so ist, da findet man selten mehr als 3-4 Leute aus derselben Firma in einem Kurs).
Wobei man zum "Konzept" sagen muß: Das ist dasselbe, was schon immer an der FH läuft, in den Diplomstudiengängen. Nur daß man normalerweise seine 3 Praxis-Semester (1. PS im 3ten Fachsemester, 2. PS im 6ten Fachsemester, Diplomarbeit im 8ten Fachsemester) nicht in einer Firma leistet bzw. das ausdrücklich nicht empfohlen wurde. Gibt iirc übrigens durchaus ein paar (wenige) Fachhochschulen, die zur Zulassung einen Vertrag fürs erste Praxissemester sehen wollen, also durchaus ähnlich. Die Bindung an eine Firma (wie an der BA) ist das neue dran.

Benutzeravatar
Rodent Bait
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 91
Registriert: 26. Apr 2005 14:50
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Rodent Bait »

Noch stärker - da KoSi bindet alle Studenten an einen "Kooperationspartner" (wenn ich das richtig verstanden habe), so daß dementsprechend dann auch die Lehre auf diesen Partner ausrichten wird (was an der BA nicht so ist, da findet man selten mehr als 3-4 Leute aus derselben Firma in einem Kurs).
Nur um die Diskussion mal mit den korrekten Informationen zu unterfüttern: bei KoSI ist jeweils ein Student an genau ein Unternehmen gebunden. In jedem Kurs sitzen Studenten mehrerer Unternehmen, in meinem Jahrgang war die höchste Zahl Studenten in demselben Unternehmen 8, es gab 13 verschiedene Partnerunternehmen auf 36 Studienanfänger. Im Wahlpflichtbereich sitzen die KoSIs mit den "normalen" Informatik-Bachelor-Studenten zusammen in den Veranstaltungen.

Eine Ausrichtung auf ein Unternehmen konnte ich nicht feststellen; die einzige unternehmensspezifische Lehrveranstaltung war Netzwerktechnik, dort wurde sich am Cisco-Curriculum orientiert, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, neben dem Studium ein Cisco-CCNA-Zertifikat zu erwerben. Das Unternehmen Cisco ist im Übrigen kein Kooperationspartner des KoSI-Studiengangs.

Inzwischen hat der Studiengang auch die Akkreditierung hinter sich und deckt die üblichen Inhalte des Informatik-Bachelors ab, die die "normalen" Bachelor-Studenten auch belegen müssen. Für eine Ausrichtung der Lehre an Partnern bleibt da wenig bis kein Platz.

Benutzeravatar
unschuldslamm
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 422
Registriert: 28. Okt 2004 09:24

Beitrag von unschuldslamm »

Mir waren die Feinheiten von KoSi vertraut, aber danke Rodent.

Ich halte von diesem Elite-Schwachfug und einem "besser als FH sein" auch nichts. FH und Uni haben unterschiedliche Profile das ist auch gut so.

Aber auch FHs sind Hochschulen mit den damit verbundenen Privilegien für Prof. und Studenten.
Auch wenn sich die Lernenden von BAs auch gerne im studivz tummeln ;), so sind es keine Studenten! Ein "BA-Studium" ist nur eine gehobene Lehre!
Das bedeutet nicht, dass dieses Konzept falsch ist.
Aber wenn eine Hochschule das BA-Konzept adaptiert, dann degradiert sie sich!
A. hat geschrieben: Du siehst den Unterschied?
Jo.
Wobei, haben wir nicht eigentlich so ein SAP-Zentrum am FB?.....
Maybe in Ohio, but not in America!

Antworten

Zurück zu „Offtopic“