neues notebook

Moderator: Aktive Fachschaft

sebastianM
Gast

neues notebook

Beitrag von sebastianM »

hey,

ich habe vor mir ein neues notebook zu kaufen.
Ich würde bis zu 1.300 € (ungefähr) ausgeben.
Habt ihr da irgendwelche ideen/ erfahrungen?
Soll ich es lieber im Laden (mediamarkt und co) oder lieber im internet bestellen?
Ich bin jetzt im 1. Semester Info.. also sollte auch fürs Studium tauglich sein und am besten lange halten..

Vielen Vielen Dank,
bin total überrumpelt vom vielen Angebot.

Sebastian

Benutzeravatar
Buchinho
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 21. Okt 2006 15:23

Beitrag von Buchinho »

1300€ sind schon ne Menge Geld für nen Arbeitslaptop...
Wie immer hängt es von deinen Bedürfnissen ab. Willst du damit 3D-Spiele zocken, soll es möglichst klein sein, um portabel zu sein usw.
Dann vielleicht noch, was du an HDD-Platz brauchst, was du damit machst...
Bitte schreib mal ein bisschen mehr Info.
Si hoc legere scis nimium eruditionis habes

7mSeni
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 185
Registriert: 4. Dez 2005 12:49

Beitrag von 7mSeni »

Also vom Mediamarkt unc Co. würde ich abraten, da dort nur die standard Notebooks verkauft werden mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel. Fürs programmieren ist dies meiner Meinung nach zu wenig, wenn man z.B. mit Eclipse arbeitet braucht man eine hohe Auflösung.
Ideal wäre mind. 1400er Auflösung

Gruss

erik.tews
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 326
Registriert: 5. Jan 2004 20:48

Beitrag von erik.tews »

Wo du auch drauf achten solltest ist genug Arbeitsspeicher, 1 GB muss da mindestens sein. Mein Notebook ist mitlerweile über 2 Jahre alt, und der 1,7 GHz Pentium M fühlt sich noch immer schnell genug an.

Wo du spaaren kannst ist an der Software, Windows Vista wirds in der Uni bald kostenlos geben. Vom Onlinekauf würde ich beim 1. Notebook abraten, meist wird war das Gewicht mit angegeben, aber man sollte es vorher schon mal in der Hand gehabt haben.

Benutzeravatar
Robert
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 511
Registriert: 6. Okt 2004 17:38
Wohnort: DA

Beitrag von Robert »

wenn du vor hast das häufig zur uni zu nehmen (ich z.b. drucke mir keine skripte oder folien aus weil ich die auf dem notebook habe und das hab ich immer dabei) ... dann solltest du aufs gewicht achten. dabei musst du das gewicht inklusive akku UND netzteil bedenken. ich bin schonmal 10 stunden an der uni .. und wenn ich davon 7 stunden am notebook arbeite dann brauch ich nen netzteil.

du solltest dich vllt erstmal fragen was du damit vor hast:
in der vorlesung oder in der bahn nutzen -> akku laufzeit sollte ordentlich sein (ab min. 3 stunden, würde aber eher zu 5 raten da akkus mit der zeit schwächer werden und diese angaben immer von minimum last ausgehen)

viel transportieren -> gewicht runter .. 3kg sind ne menge holz .. probiers aus, pack dir 3 cola flaschen in den rucksack und lauf damit mal 30 min rum. UND .. du hast ja 3kg laptop + rest ... also 3kg + 1kg getränk + paar blätter, nen block, vllt nen order, watt zu essen? .. also locker nochmal +1 oder 2kg .. und glaub mir den unterschied zwischen nem 5 und nem 6 kg rucksack merkt man! aber probiers einfach aus!

viel transportieren und auch viel mobil nutzen -> du hast dann viel notebook rein in die tasche .. notebook raus .. an, aus, auf, zu .. usw .. das sind mechanische belastungen welche viele modelle nicht mitmachen. ASUS z.b. nicht, da kenn ich 2 Studenten bei denen die notebooks mechanisch kaputt gegangen sind. Acer erst recht nicht. .. da würde ich zu IBM raten.

soll es den desktop pc ersetzen oder nicht? -> falls nein, dann brauchst du keine leistung, da du an der uni wenig leistung brauchst. festplatte reicht dir dann auch ne sehr kleine.

soll linux drauf laufen? -> viele fallstricke bei der hardware unterstützung.

was du aber so auf alle fälle brauchst (meiner meinung nach) ist:
WLAN - am besten intern, da so ne karte auf dauer nervt. am besten 54 MBit wlan.
RAM - viel .. 1GB sollte schon rein passen, muss aber nicht dabei sein, aber nachrüsten sollte möglich sein.
USB 2.0 sollte er haben .. damit kannste mal schnell was auf nen stick draufmachen o.ä.
garantie - ich würde nichts kaufen was weniger als 3 jahre garantie hat. da man son notebook doch ziemlich lange nutzen will .. akku 1jahr ist ok das geben alle, aber sonst solltens 3 jahre sein.

ja soviel fürs erste .. erzähl du mal genauer was du damit vor hast dann gibts mehr tips

Benutzeravatar
Tim86
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 120
Registriert: 29. Sep 2006 00:01
Wohnort: Modautal

Beitrag von Tim86 »

Robert hat geschrieben:(...)ASUS z.b. nicht, da kenn ich 2 Studenten bei denen die notebooks mechanisch kaputt gegangen sind. Acer erst recht nicht. .. da würde ich zu IBM raten.(...)

ASUS kann ich nichts zu sagen, finde ich aber interessant, da ich die Notebooks eigentlich doch interessant fand.


Derzeit habe ich ein Acer und kann das NICHT bestätigen...ok, ist auch noch relativ neu (März 06) und von Anfang in der Uni dabei (Oktober 06) und habe gar keine Probleme oder Abnutzungserscheinungen (außer ein paar Kratzern aufm Deckel)
Aber im allgemeinen finde ich die Acer von der "Habtik" net soooo toll, da gefallen mir HP NX-serie, IBMs sowie diverse andere Notebooks wesentlich besser...



Ach, und beachte die Akkulaufzeit...finde ich sehr wichtig...das ist der einzige Nachteil bei meinem Notebook, als ich das gekauft habe war mir das nicht ganz sooo wichtig, und jetzt leide ich teilweise darunter... GDI Vorlesung online, und die TGdI direkt im Anschluss ist auf keinen Fall schaffbar, ohne dass ich an ne Steckdose komme...wenn ich mir dann manchen Nachbarn angucke, der mit seinem IBM in TGdI noch 2h akkulaufzeit hat werde ich teilweise traurig ;-)
Gruß Tim

neffs
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 50
Registriert: 16. Okt 2006 19:07
Kontaktdaten:

Beitrag von neffs »

... ein macbook würde gut in den preisrahmen passen, kompakt, leicht, immer noch relativ robust (z.b. kein mechanischer haken der das display zuhält, stattdessen magneten) akkulaufzeit in der preisklasse ziemlich gut. man merkt das die teile auch für schule bzw. uni konstruiert werden

ansonsten ibm t-serie, evtl. auch gebraucht
gibt da bei ebay ab und zu viel im angebot wenn bei großen firmen leasingverträge auslaufen. da wird irgendwann der einzige grund für ein neues notebook die geschwindigkeit oder der akku sein, ansonsten bekommt man die glaube ich kaum kaputt.

Benutzeravatar
Buchinho
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 209
Registriert: 21. Okt 2006 15:23

Beitrag von Buchinho »

Robert hat geschrieben: soll linux drauf laufen? -> viele fallstricke bei der hardware unterstützung.

was du aber so auf alle fälle brauchst (meiner meinung nach) ist:
WLAN - am besten intern, da so ne karte auf dauer nervt. am besten 54 MBit wlan.
USB 2.0 sollte er haben .. damit kannste mal schnell was auf nen stick draufmachen o.ä.
Ganz ehrlich, also mittlerweile ist unterstützen fast alle Laptops Linux, wenn auch den einen oder anderen Firlefanz nicht, aber mein Acer unterstützt auch alles wunderbar out of the Box, ausser der Wlan-Karte: Kubuntu eben!

Zu dem Wireless und USB. Also das ist schon lange Standard. Kann mir nicht vorstellen, dass es noch neue Laptops ohne diese Sachen gibt.

Hier noch ein Tipp (Soll keine Werbung sein): Bei http://www.notebooksbilliger.de/ gibts auch Studentennotebooks für weniger Geld.

Von Vista würd ich ehrlich gesagt vorerst die Finger lassen. Ganz ehrlich, soetwas brauch vielzuviel Ressourcen und bringt relativ wenig. Aber lassen wir das, sonst gibts wieder nen Glaubenskrieg.

Achja. Fujitsu Siemens Laptops bitte meiden, die sind wirklich nichts. Wie die anderen schon meinten: IBM, HP, Toshiba und Konsorten sind schon super.
Auch solltest du keinen Laptop mit Spiegeldisplay kaufen. Ist zwar anfangs ganz schön anzuschauen, aber irgendwann spiegelts nur noch und nervt.
Si hoc legere scis nimium eruditionis habes

erik.tews
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 326
Registriert: 5. Jan 2004 20:48

Beitrag von erik.tews »

Wo man noch nach schauen kann ist ein Vor-Ort-Service für Reperaturen, IBM repariert meist in einer Woche, bei Apple gehts ähnlich schnell, nur Gericom hat zu schlechten Zeiten schon mal nen halbes Jahr für ne Reperatur gebraucht, und wenn der Laptop einfach mal weg ist, fehlt einem schon was beim Studium. Bei 48 Stunden Vor-Ort-Service sieht die Sache schon ganz anders aus.

Bei Vista kann ich aktuell noch nicht absehen wie sich das durchsetzen wird, wenn der Laptop so 2-3 Jahre lang halten soll, würde ich schon zusehen dass darauf Vista flüssig läuft.

Was noch nett ist, ist ein 2. Akku bzw. ein 2. Netzteil, das macht das Leben dann noch gleich etwas angenehmer. Akkus sind leider relativ teuer, bei Netzteilen gibts zwischen den Herstellern einen großen Preisunterschied.

Benutzeravatar
Tapion
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 14. Okt 2006 19:16
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von Tapion »

Tim86 hat geschrieben:
Robert hat geschrieben: Derzeit habe ich ein Acer und kann das NICHT bestätigen...ok, ist auch noch relativ neu (März 06) und von Anfang in der Uni dabei (Oktober 06) und habe gar keine Probleme oder Abnutzungserscheinungen (außer ein paar Kratzern aufm Deckel)
Aber im allgemeinen finde ich die Acer von der "Habtik" net soooo toll, da gefallen mir HP NX-serie, IBMs sowie diverse andere Notebooks wesentlich besser..
Habe ein HP Compaq nx6325 und bei mir (und bei einigen anderen, die auch ein solches haben), kommt man per VPN an der Uni nicht ins Netz (WPA habe ich noch nicht getestet). Musste mir extra einen zusätzlichen WLAN-Stick zulegen.
Obgleich HP ziemlich toll ist - nur die nx-Serie in Sachen WLAN eben nicht :P.
WS 2010/11 - Tutor GDI 1
SS 2010 - Tutor FGI 1+2

sebastianM
Gast

Beitrag von sebastianM »

danke für die Hilfe!

Also ich habe keinen extra Desktop PC.

Ich hätte lieber einen kleineren bildschirm, 13,3" oder 15" (auch wegen dem gewicht, ja er soll immer zur uni mit). eigentlich kein widescreen, wieso haben das momentan alle?! was bringt das?

als festplatte würden 80 - 100 GB eigentlich schon reichen. mehr wären schön, aber nicht unbedingt nötig.

kann man auf dem macbook auch parallel windows installieren? aber dann reichen 80GB wahrscheinlich nicht aus, oder?

was haltet ihr von dem neuen vaio von sony ( http://www.notebooksbilliger.de/product ... io_vgnc1sg_ ) ist der eigentlich zu teuer und man bezahlt zu viel wegen dem design?

oder doch eher von toshiba: (http://www.notebooksbilliger.de/product ... ts_id/8835 )
wobei ich diesen schon etwas zu "groß" finde.

was habt ihr für laptops?

sebastian

sebastianM
Gast

Beitrag von sebastianM »

mir ist grad noch was eingefallen..
oder soll ich mir lieber ein notebook ohne betriebssystem kaufen? windows bekomm ich ja auch über die uni..
aber wo bekommt man sowas? und rechnet sich das wirklich?

Benutzeravatar
Prom
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 344
Registriert: 5. Jan 2004 21:43

Beitrag von Prom »

Ich hab jetzt seit 3 Jahren einen Acer, und keine Probleme damit. Akku habe ich mir mittlerweile einen neuen gekauft, da der alte nach 2 Jahren nur noch 45 Minuten gehalten hat (anstatt 5 Stunden). Kann aber auch an meiner "schlechten" Akkupflege gelegen haben.
Mein Notebook hat 15 Zoll und wiegt 3 Kilo. Falls ich mich nochmal entscheiden müsste, würde ich einen kleineren und leichteren wählen. Ist doch angenehmer zum Mitschleppen.

Falls du nichts spielen willst, würde ich keinen aufwendigen Grafikchip wählen. Macht Wärme und zieht Strom.

Es gibt übrigens auch einen Notebookshop in Darmstadt. Mit der wunderschönen Internetadresse http://www.notebook.de/ ;)
Ansonsten kannst du natürlich auch bei geizhals.at/de schauen, bevor du einfach bei notebooksbilliger.de kaufst. Die sind dort auch im Preisvergleich aufgeführt.
Für Samsungs gibts auch noch studentbook.de .

Ich meine bei der letzten c't Kundenbefragung hat der Service von Sony nicht sehr gut abgeschnitten. Am allerschlechtesten natürlich Gericom, die sollte man meiner Meinung nach meiden. IBM und Dell haben am besten abgeschnitten.

Falls ich nochmal wählen müsste, würde ich wohl ein Samsung kaufen, wegen Preis/Leistung und Aussehen. Und 4 Stunden Akkulaufzeit sollten schon angegeben sein... aber das sind halt persönliche Vorlieben.

//Edit: ich sehe gerade, studentbook.de ist morgen (Montag) in der Mensa in Darmstadt... ;)

neffs
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 50
Registriert: 16. Okt 2006 19:07
Kontaktdaten:

Beitrag von neffs »

ich habe ein 15" macbook pro, will eigentlich keinen rechner ohne widescreen mehr haben. alles geschmackssache.

die hersteller bekommen windows noch billiger wenn sie alles mit windows ausliefern, du findest also praktisch nix ohne windows (ausser die macs natürlich)
aber du kannst ja eins mit xp home nehmen und holst dir professional von der uni

hier gibts auch noch links:
http://www.tu-darmstadt.de/rabatte/
(nur von der uni oder über vpn erreichbar)

zu dem toshiba:
daten sehen nach billignotebook aus, wo bei allen möglichen kleinigkeiten gespart wird: nur 100mbit lan, niedrige displayauflösung (bei 15" sollten es schon 1440x900 sein, 1680x1050 gibts auch noch), akkulaufzeit vermutlich in der praxis auch zu niedrig, verarbeitung kann man leider schlecht vom foto aus bewerten

schau dir mal das macbook an, das hat weniger festplatte und eine intel grafikkarte (die aber strom spart), dafür aber ansonsten ansprechendere hardware, abgesehen vielleicht von dem spiegelnden display, ist aber auch geschmacksache.
ich würde aber ram+festplatte selbst erweitern, die apple preise sind wucher

Benutzeravatar
Robert
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 511
Registriert: 6. Okt 2004 17:38
Wohnort: DA

Beitrag von Robert »

Ich hätte lieber einen kleineren bildschirm, 13,3" oder 15" (auch wegen dem gewicht, ja er soll immer zur uni mit). eigentlich kein widescreen, wieso haben das momentan alle?! was bringt das?
also alles größer als 15" ist eigentlich purer wahnsinn. ich hab auch son 15" mit 3kg .. mehr zu dem thema stand ja oben. 13.3" könnte schon ziemlich klein sein. Ein 14" ist denke ich der beste kompromiss, besonders da du kein desktop hast würde ich nicht kleiner als 14" gehn.
Widescreen und den kram findest du überall weil sichs toll in der werbung macht und weil sich viele ein laptop als desktop ersatz kaufen, da der wenig platz verbraucht. das sind leute bei denen das gerät nie die wohnung verlässt.

als festplatte würden 80 - 100 GB eigentlich schon reichen. mehr wären schön, aber nicht unbedingt nötig.
reicht locker ... windows braucht so seine 10GB mit VIEL firlefanz .. linux auch so 10GB mit sehr viel firlefanz .. + paar programme .. vllt nochmal 10GB wenn es sehr hoch kommt. bleiben also noch JEDE MENGE gigabyte übrig wenn du 60-100 GB drin hast. für dinge wie filme/mp3 usw würde ich mir eine externe festplatte zulegen. die kosten deutlich weniger (300GB rund 100-130 euro) .. da haste dann platz satt .. und für 100 euro mehr kriegst im laptop vllt 20-40 GB mehr, lohnt also nicht.
was haltet ihr von dem neuen vaio von sony ( http://www.notebooksbilliger.de/product ... io_vgnc1sg_ ) ist der eigentlich zu teuer und man bezahlt zu viel wegen dem design?
rein garnichts halte ich davon.
Gravierende Nachteile:
- Akkulaufzeit bis zu 2,6 Stunden -> heißt in der praxis wohl so 2 stunden, das ist extrem wenig .. nach 1-2 jahren bist du schon bei nur noch 1er stunde.
- Garantie Bring-In 24 Monate -> 2 jahre ist arm .. die vertrauen ihrem produkt wohl nicht.
- USB 2.0 2x - mein notebook hat auch nur 2x usb .. das ist sehr wenig. hätte ich keine dockingstation müsste ich wohl schon mehr als einen usb-hub dranhängen.
- Display 13,3" 1280 x 800 Pixel (WXGA TFT) -> das ist ziemlich niedrig.
- Arbeitsspeicher: Verbaut 2 von 2 Modulen -- also ist alles schon voll .. aufrüsten wird da schwer .. ist zwar 1GB dabei, aber in 2-3 jahren ist das vllt schon zu wenig.
- verhältniss zwischen CPU und grafikkarten leistung ist mies .. ist so als ob nen ferarri und nen trabbi zusammen rumfahren.

der rest ist ok ..


mach doch mal einen direktvergleich mit z.B. dem ibm T43p
http://www.notebooksbilliger.de/product ... ts_id/8444
für den kriegst du auch zubehör wie nen akku statt dem CDrom, ein zweites netzteil oder ne dockingstation recht günstig. und die verarbeitung ist halt ibm

Antworten

Zurück zu „Offtopic“