Kindergeld

Moderator: Aktive Fachschaft

Yen
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 184
Registriert: 2. Sep 2004 16:54
Wohnort: Langen

Beitrag von Yen »

Prom hat geschrieben:liegt das vielleicht daran, dass sie auf Bachelor studieren? ;)
Nicht wenn sie Wirtschaftsinformatik studieren...

Benutzeravatar
DC-GS
Computerversteher
Computerversteher
Beiträge: 330
Registriert: 2. Mär 2006 13:18

Beitrag von DC-GS »

yen, du klaust mir meine antwort :(

@ Prom:
Seit wann müssen Bachelor Leute ein Vordiplom machen?

Benutzeravatar
tiwoc
Ehemalige Fachschaftler
Beiträge: 475
Registriert: 21. Okt 2005 14:25
Kontaktdaten:

Beitrag von tiwoc »

DC-GS hat geschrieben: @ Prom:
Seit wann müssen Bachelor Leute ein Vordiplom machen?
Ich glaube, das war der Witz an der Sache ;-)

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

Um die Ärzte zu zitieren: "Die die euch verarschen, die habt ihr selbst gewählt!"

Ich finde es auch unglaublich, dass uns unsere Politiker so sehr in die Freiheit zur Erlangung von Wissen eingreifen.

* Kindergeld nur noch bis 25 Jahre (zzgl. eventuelle Dienstzeiten)
* "Studiengebühren", am besten 1.000 EUR / Monat
* Kürzung des Steuerfreibetrages um 54% von Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit
* Langzeitstudiengebühren
* Semesterbeiträge
* m²-Preise in Darmstadt
um nur einige zu nennen

was fordern Sie von uns?
* Schnelles Beenden des Studiums (unter 3 Jahren)
* Abschluss mit Prädikat
* Praktika und Auslandsaufenthalte (natürlich unbezahlt)
* Engagement in Politik und Gesellschaft
* usw.

Wie soll man das denn schaffen? Stellt sich keiner die Frage, wie das gehen soll und wer das bezahlt?
Wer leidet denn am meisten an der USt.- und Krankenkassenbeitragserhöhung?
Diejenigen, die nicht erwerbstätig sind - und ich rede nicht von ALG-II-Empfängern - wir Studenten!

Aber alles reden und Demonstrieren hilft nichts, weil die mit den 14-20 Semestern Jura, Politologie, die uns regieren wissen ja nicht, wie es als Student ist, alles klar?

Ist so, wie mit der Frau von der Leyen. Hat zwar eine ganze Scharr Kinder daheim, aber keines selber aufgezogen - wie auch, sie war ja arbeiten - und nun versucht sie unseren Frauen zu erzählen, dass Arbeit und Kinder definitiv ohne zusätzliche Einschränkungen geht. Noch Fragen? (War etwas OT, aber passte)

Benutzeravatar
unschuldslamm
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 422
Registriert: 28. Okt 2004 09:24

Beitrag von unschuldslamm »

Also dieses Geschwätz könnte auch von der NPD kommen.....
Maybe in Ohio, but not in America!

banshee
Nerd
Nerd
Beiträge: 684
Registriert: 22. Okt 2006 18:46

Beitrag von banshee »

ja und? es stimmt aber!

liegt aber daran dass die politiker immer nur einem möglichst großen teil der potentiellen wähler gefallen wollen und da von genau diesem großteil eh niemand studiert (geschweige denn nen hauptschulabschluss hat) lassen sich diese forderungen eben leicht durchsetzen.

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

unschuldslamm hat geschrieben:Also dieses Geschwätz könnte auch von der NPD kommen.....
NPD? Ich distanziere mich von Rechtsextremen Gedankengut.
Rechtspopulistisch könntest du es bezeichnen. Was ist daran schlimm, die BILD macht das auch ^^

Aber eigentlich war es nur überzogen; die Wahrheit jedoch steckt genau darin, danke banshee für deine Unterstützung.

Schließt sich gleich eine Frage an: Diejenigen, an die nicht gedacht wird, sind doch die, die sie wählen ... versteht ihr das?

Tillmann
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 131
Registriert: 5. Dez 2003 21:27
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Tillmann »

banshee hat geschrieben:ja und?
Wer redet wie die NPD, denkt vielleicht auch wie die NPD. Und da die gefährlichen Schwachsinn denkt, ist das durchaus problematisch.
RomanSoldier hat geschrieben:NPD? Ich distanziere mich von Rechtsextremen Gedankengut.
Rechtspopulistisch könntest du es bezeichnen. Was ist daran schlimm.
Daran ist schlimm, daß Rechtspopulismus der erste Schritt auf dem Weg zum rechtsextremen Gedankengut ist.

Und daran ist auch schlimm, daß Verschwörungstheorien jeder Art schon einigermaßen fortgeschritten auf dem Weg zum rechtsextremen Gedankengut sind.
banshee hat geschrieben:es stimmt aber!
RomanSoldier hat geschrieben:Aber eigentlich war es nur überzogen; die Wahrheit jedoch steckt genau darin.
Die Regierung ist schuld an den Wohnungspreisen in Darmstadt? Und daran daß es diesen Winter noch nicht geschneit hat am besten auch? Vielleicht wird sie ja von einer Weltverschwörung der <INSERT FAVORITE MINORITY> beherrscht, die alle ehrbaren und hart arbeitenden Menschen auslöschen will, indem sie das Internet kontrolliert und Brunnen vergiftet?

Benutzeravatar
unschuldslamm
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 422
Registriert: 28. Okt 2004 09:24

Beitrag von unschuldslamm »

(Achso dann bin ich mal kurz linkspopulistisch:)
rechtsradikales Gedankengut ist ja auch in der CDU weit verbreitet...

Das was ihr labert hat nichts mit Wahrheit zu tun, sondern ist unterstes Stammtischniveau.

Ihr haltet euch für was besseres als der Großteil der Bevölkerung.
Ihr mögt zwar fachlich manches besser können als Leute mit Hauptschulabschluß - Gebildet seid ihr deshalb aber noch lange nicht. (Höchstens eingebildet).

Ihr fordert Privilegien weil es euch so arm gehe, tretet aber auf die Arbeitslosen.
Wer kann den hier mitreden, wie ein ALG II Empfänger lebt? Oder wessen Eltern hier sind Arbeiter?
Es wird in der Gesellschaft über einen Mindeslohn von 7,5 EUR diskuttiert, und es gibt in diesem FB Studis die lauthals tönen: "8,02 EUR [HiWi-Gehalt] - das ist ja fast ehrenamtlich". Widerlich soetwas.


Ihr fordert Solidarität ohne selber welche zu geben. Seit Jahren unterstützen die Arbeitnehmer dieser Republik die Studierendenproteste.
Etliche Großdemos wären ohne die finanzielle und organisatorische Unterstützung der Gewerkschaften nicht zustandegekommen.
Gerade aktuell unterstützen die Gewerkschaften massivst die Verfassungsklage. Dadurch, dass Stefan Körzell einer der drei Klagevertreter ist, über die Hauptamtlichen und vorallem durch viel Engagement der Ehrenamtlichen vorort.
( Während der TUD AStA (mal wieder) nur das Maul aufreissen kann und alles versemmelt...)

Aber wo ist die Solidarität der Studis?
Wann haben zuletzt Studis bei (Warn-)Streiks mitgemacht?
Wann habt sich die Studierendenschaft der TUD mal gegen "Entlassungswellen" oder "Werksstilllegungen" ausgesprochen?

Und jetzt kommt mir nicht mit "kein allgemeinpolitische Mandat".
Nicht einmal innerhalb der Uni oder des "Bildungssektors" wird sich dazu geäußert.

Und die ~2 EUR Studentenbeitrag für eine Gewerkschaftsmitgliedschaft zahlt hier auch kaum jemand.... sowie der gewerkschaftliche Organisationsgrad bei fertigen Akademikern ebenfalls geringer ist....
(vermutlich weil man es ja nicht notwenig hat, mit diesen Hauptschülern gemeinsame Sache zu machen....)


Und wieso die Politik so läuft wie sie läuft werdet ihr auch nicht verstehen, solange ihr nicht zu einer ordentlichen Klassenanalyse fähig seid.
(Und das hat nichts mit Objektorientierung zu tun ;) )
Maybe in Ohio, but not in America!

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

unschuldslamm, das, was du hier tust, ist in meinen Augen polarisieren.

Ich kann dir nicht übel nehmen, dass du unsere Hintergründe nicht kennst. Bin ich ein Arbeiterkind? Empfängt einer meiner Eltern oder beide ALG? Ich trete bestimmt nicht auf Arbeitslose, das kannst du mir glauben, denn Arbeitslosigkeit hat seit mind. 25 Jahren nichts mehr mit Arbeitsscheu zu tun.

Es spielt auch keine Rolle, wo ich her komme. Ich arbeite momentan bei einem Stundenlohn von unter 5 EUR (wenn man den Bereitschaftsdienst mit einrechnet) und ich habe Mühen meine Wohnung und mein Studium zu finanzieren. Studiengebühren wären mir eine Last, die ich nicht tragen will. Dass ich nicht Gewerkschaftlich organisiert bin, liegt daran, dass ich keinen Nutzen für mich sehe. Für die zwei Euro erhalte ich ein Mensaessen, das ist für mich eine Überlegung und die 154 EUR vom Staat sind für mich eine Erleichterung. Es sei erwähnt, dass meine Eltern es sich nicht leisten können ihren Kindern ein komplettes Studium zu finanzieren.

Vielleicht ist das Denken zu weit verbreitet, dass man in allem seinen Nutzen sucht, vielleicht ist es auch ein menschlicher Instinkt. Ich bin bisher nie auf die Idee gekommen an einem Streik teilzunehmen.

Natürlich sind die m²-Preise in Darmstadt eine Belastung die nicht von den Regierenden ausgeht, ich bitte über diese Fahrlässigkeit hinweg zu sehen.

Yen
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 184
Registriert: 2. Sep 2004 16:54
Wohnort: Langen

Beitrag von Yen »

Im Übrigen sind auch die genannten Forderungen, weniger Forderungen der Regierung als vielmehr der Wirtschaft.

Und den Semesterbeitrag würde die Regierung auch am liebsten kürzen (natürlich inklusive der entsprechenden Leistungen)

RomanSoldier
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 220
Registriert: 1. Dez 2005 20:32

Beitrag von RomanSoldier »

Und was ist mit den EUR 50,-- die wir jedes Semester an das Land Hessen zahlen, damit die ihren Haushalt sanieren? Auf Kosten der Studenten? Von diesem Geld erhalten wir maximal indirekt Leistungen (z.B. Prof.-Gehälter)

banshee
Nerd
Nerd
Beiträge: 684
Registriert: 22. Okt 2006 18:46

Beitrag von banshee »

Tillmann hat geschrieben: Wer redet wie die NPD, denkt vielleicht auch wie die NPD. Und da die gefährlichen Schwachsinn denkt, ist das durchaus problematisch.
dass sich meine meinung in einem winzigen teil mit der der NPD überschneidet heißt noch lange nicht dass ich ihr auf ganzer linie zustimme...
unschuldslamm hat geschrieben: Ihr haltet euch für was besseres als der Großteil der Bevölkerung.
jo tue ich auch. aber nicht weil ich vielleicht mehr geld hab oder ne bessere bildung sondern weil ich was aus mir machen will.

und so lange es leute gibt die keinen bock haben arbeiten zu gehen und wie die maden im speck hier leben indem sie hartz IV hinten reingeblasen kriegen - das geld wird übrigens den leuten die es wirklich verdienen gekürzt wo es nur geht, zb. ärzten - solange läuft in diesem land etwas falsch.
versteht mich nicht falsch, ich habe mich niemals grundsätzlich gegen arbeitslose geäußert, auch da gibt es fälle die ihr leben in den griff kriegen wollen aber es nicht schaffen und dafür ist arbeitslosenhilfe da. aber nicht um irgendwelche parasiten durchzuziehen, wie das imo hier aber betrieben wird.
brauchst ja nur ma RTL anmachen. siehste ne alleinerziehende arbeitslose mutter mit 2 mehrmals vorbestraften kindern, aber fernseher, PS2 und 2 PCs.

Christian
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 40
Registriert: 2. Mai 2004 19:11

Beitrag von Christian »

@unschuldslamm:
Den großen Wissenschaftler (weniger den plumpen Moralisten) Marx in Ehren, aber leider versucht die heutige marxistische Deutung des Klassenkonfliktes den Unterschied zu verschleiern zwischen der organisierten Arbeiterschaft, die für die Ware Arbeitskraft einen ganz anständigen Preis erzielt, und der Unterschicht, die, damit sie nicht als Konkurrent um die Arbeitsplätze auftritt, in einem Zustand von Entmündigung und relativer Armut gehalten wird.

Die auch von Dir geforderte Solidarität zwischen Gewerkschaften und Studenten orientiert sich offensichtlich an den französischen Verhältnissen, in der das Bündnis der Eliten mit der Arbeiterschaft die Ghettoisierung der Unterschicht äußerst erfolgreich (und mit schlimmen Konsequenzen) durchgesetzt hat. Die deutschen Studenten sollten sich überlegen, ob sie mit derselben elitären Arroganz auftreten wollen wie ihre französischen Kommilitonen (die offensichtlich auch banshee nicht fremd ist).

Der von Dir erhobene Rechtsextremismus-Vorwurf gegen RomanSoldier ist zudem ein in Deutschland beliebtes Mittel, allen, die der Sicht der Eliten widersprechen, (am liebsten natürlich der Unterschicht) Rechtsextremismus zu unterstellen, um eine politische Auseinandersetzung zu vermeiden. Dies zeugt von der antidemokratischen Gesinnung der Eliten, die kennzeichnend für die gesamte deutsche Geschichte ist.

Off topic:
Dabei ist doch das eigentlich Interessante am Parteiprogramm der NPD, wie sehr es den Zielen von vermeintlich "guten" Organisationen wie Attac ähnelt - im Grunde positioniert sich die NPD als ökologische Variante zur Linkspartei: "Umweltschutz", Schutz der nationalen Arbeit vor internationaler Konkurrenz, Schutz des Big Business vor den Marktgesetzen, "Schutz" vor modernen Technologien und die Projektion allen Übels auf Israel und Amerika sind der allgemeine Tenor der reaktionären Kräfte von rechts und links.
We want to establish the idea that a computer language is not just a way of getting a computer to perform operations but rather that it is a novel formal medium for expressing ideas about methodology. (Abelson / Sussman)

Tillmann
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 131
Registriert: 5. Dez 2003 21:27
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Tillmann »

banshee hat geschrieben:dass sich meine meinung in einem winzigen teil mit der der NPD überschneidet heißt noch lange nicht dass ich ihr auf ganzer linie zustimme...
Natürlich nicht, das ist mir bewußt, und ich glaube es auch weder von Dir noch von RomanSoldier.

Ich schrieb aber: "Wer redet wie die NPD, denkt vielleicht auch wie die NPD". Wenn jemand rechte Phrasen drischt, dann ist es doch legitim zu vermuten, daß er auch rechte Gedanken denkt, oder?

Wenn Du das nicht willst, dann verzichte halt auf die Phrasen.
banshee hat geschrieben:... keinen bock haben arbeiten zu gehen ... maden im speck ... hartz IV hinten reingeblasen ... parasiten ...

... ich habe mich niemals grundsätzlich gegen arbeitslose geäußert ...

... brauchst ja nur ma RTL anmachen ...
Ist das jetzt als Diskussionsbeitrag oder als leeres Geschwätz gemeint?

Antworten

Zurück zu „Offtopic“