GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Moderator: Aktive Fachschaft

manu311
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 17. Okt 2010 23:39
Wohnort: Ursprünglich Offenburg (BW), momentan Darmstadt
Kontaktdaten:

GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von manu311 »

Ich hab ne eigene Wohnung die ich von "Bafög" bezahle und ich hab kein weiteres Einkommen. Da ich natürlich nen PC besitze und daher GEZ zahlen muss, würde ich mich gerne freistellen lassen.
Nun frage ich mich ob ich das überhaupt kann. Mein Vater verdient zuviel und deshalb bekomme ich momentan 0€ Bafög - mein Vater zahlt mir allerdings das was ich sonst von Bafög bekommen würde.
So nun kann ich mich aber nur freistellen lassen wenn ich Bafög bekomme - tue ich ja eigentlich nicht, sprich kann ich mich aktuell nicht freistellen lassen?
Falls das der Fall ist, es gibt einen Antrag das ich Bafög bekomme wenn ich "behaupte" mein Vater will mir nichts geben - dann bekomme ich Bafög und die holen sich das Geld per Klage von meinem Vater zurück. In dem Fall würde ich Bafög bekommen und es wäre (abgesehn von Anwaltskosten die dank Rechtsschutz bei meinem Vater wegfallen würden) alles das selbe.
Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Es ist schon hart genug mit den 597€ bei 400€ Miete über die Runden zu kommen ohne das der Staat noch GEZ-Gebühren bekommen muss.
Und falls mir hier jemand alle Hoffnungen rauben kann, kann ich wenigsten 55ct Porto sparen :roll: .

Also: hat damit jemand Erfahrungen oder weiß was das ich nicht weiß?

fetzer
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 522
Registriert: 1. Okt 2008 17:18

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von fetzer »

manu311 hat geschrieben:Ich hab ne eigene Wohnung die ich von "Bafög" bezahle und ich hab kein weiteres Einkommen. Da ich natürlich nen PC besitze und daher GEZ zahlen muss, würde ich mich gerne freistellen lassen.
Nun frage ich mich ob ich das überhaupt kann. Mein Vater verdient zuviel und deshalb bekomme ich momentan 0€ Bafög - mein Vater zahlt mir allerdings das was ich sonst von Bafög bekommen würde.
So nun kann ich mich aber nur freistellen lassen wenn ich Bafög bekomme - tue ich ja eigentlich nicht, sprich kann ich mich aktuell nicht freistellen lassen?
Falls das der Fall ist, es gibt einen Antrag das ich Bafög bekomme wenn ich "behaupte" mein Vater will mir nichts geben - dann bekomme ich Bafög und die holen sich das Geld per Klage von meinem Vater zurück. In dem Fall würde ich Bafög bekommen und es wäre (abgesehn von Anwaltskosten die dank Rechtsschutz bei meinem Vater wegfallen würden) alles das selbe.
Oder gibt es eine andere Möglichkeit? Es ist schon hart genug mit den 597€ bei 400€ Miete über die Runden zu kommen ohne das der Staat noch GEZ-Gebühren bekommen muss.
Und falls mir hier jemand alle Hoffnungen rauben kann, kann ich wenigsten 55ct Porto sparen :roll: .

Also: hat damit jemand Erfahrungen oder weiß was das ich nicht weiß?
Dein Vater zahlt kein Bafög, sondern Unterhalt. Das ist ein grundlegender Unterschied, denn selbst, wenn deine Eltern die Zahlung verweigern würden, würdest du nur Unterhalt bekommen, der deinen Eltern wiederum mit Zinsen in Rechnung gestellt wird. Das Amt holt sich dann via Gericht alles wieder zurück, ausser dein Vater zeigt sich bereit die Unterlagen offen zu legen, was dir dann Bafög ermöglichen würde. Da dein Vater in jedem Fall zu viel verdient bist du zu keinem Zeitpunkt Bafögberechtigt. Ganz davon abgesehen, dass es für deinen Vater eher negativ wäre, wenn du diesen Weg gehen solltest, da er in jedem Fall sowohl Zinsen, als auch rechtliche Nachteile besitzt.

So ganz kann ich deine Not aber auch nicht verstehen. 400€ Miete ist überdurchschnittlich viel und es gibt in DA viele WG-Zimmer, die weitaus günstiger sind. Gleichzeitig kann man zumindest als Informatiker gut einen Nebenjob finden und noch etwas Geld dazu verdienen.

manu311
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 17. Okt 2010 23:39
Wohnort: Ursprünglich Offenburg (BW), momentan Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von manu311 »

Wenn man damit leben kann in ner WG zu wohnen funktioniert das vielleicht günstiger - ehe ich das tue fahre ich aber lieber 3h bis zur Uni und komm nur zu den Prüfungen, dann kann ich mir auch ne doppelt so große Wohnung für 1/3 des Preises besorgen - darum ging's aber nicht.

Also wenn mein Vater mir Unterhalt zahlen müsste, heißt das ich könnte nach der netten Tabelle (Düsseldorfer glaube ich heißt die) gehen nachder ich ca 800€ monatlich von ihm bekäme? Das wäre natürlich auch ne Möglichkeit - dummerweise ist die laut dem Anwalt meiner Schwester/Mutter aber nur anwendbar solange das "Kind" bei einem Elternteil wohnt.

Laut Bafögbescheid wird vom Bafög das ich bekomme das was mein Vater leisten kann abgezogen - und mehr als das kann ich ja eigentlich nicht von ihm bekommen - ganz abgesehen davon was er mir davon gibt - es wird aber nirgendwo Unterhalt noch etwas anderes genannt.

Gut andere Frage, kann ich, da ich ja kein Bafög bekomme, andere GEZ-Freistellungsanträge stellen? Vermutlich kann ich ja ohne auch Sozialhilfe beantragen, richtig? Die sollte ja vermutlich Elternunabhängig sein.

d_s
BASIC-Programmierer
BASIC-Programmierer
Beiträge: 134
Registriert: 24. Jan 2008 17:27

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von d_s »

manu311 hat geschrieben:Wenn man damit leben kann in ner WG zu wohnen funktioniert das vielleicht günstiger - ehe ich das tue fahre ich aber lieber 3h bis zur Uni und komm nur zu den Prüfungen, dann kann ich mir auch ne doppelt so große Wohnung für 1/3 des Preises besorgen - darum ging's aber nicht.
Naja, wenn du dir wegen 5,76€ im Monat (GEZ für beliebig viele Radios und "neuartige Rundfunkgeräte") so viele Gedanken machst, ist der Umzug in einen der Orte rund um Darmstadt wohl sinnvoller... Ich bin mir sicher, dass man 100€ bei der Miete einsparen kann, ohne weit pendeln zu müssen. Hast du dich nicht gefragt, wie du über die Runden kommen willst, wenn du 2/3 deines verfügbaren Einkommens für die Miete ausgibst?

manu311
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 17. Okt 2010 23:39
Wohnort: Ursprünglich Offenburg (BW), momentan Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von manu311 »

Ich komme schon über die Runden, ich bin ganz gut im sparen, momentan hab ich nichtmal 597€ sondern 470€ und das reicht auch.
Es ist ja nett das ich in einen der Orte rund um Darmstadt ziehen soll, dummerweise such ich schon seit über nem Jahr nach Wohnungen und bis man da angerufen hat 2 Stunden nachdem das Angebot angeboten wurde, ist die Wohnung auch schon weg - zumindest gilt das für alles unter 500€ (warm).
Ich hab nur einfach keine Lust GEZ zu zahlen dafür das ich weder TV noch Radio benutze und online eh keine Videos sehen darf weil die GEZ ja Youtube blockt.

Benutzeravatar
Maeher
Sonntagsinformatiker
Sonntagsinformatiker
Beiträge: 282
Registriert: 14. Okt 2007 23:02
Kontaktdaten:

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von Maeher »

Ich hab nur einfach keine Lust GEZ zu zahlen dafür das ich weder TV noch Radio benutze und online eh keine Videos sehen darf weil die GEZ ja Youtube blockt.
Dann lass es...

LucasR
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 474
Registriert: 9. Jun 2009 09:55

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von LucasR »

Also ich zahle in einer 3-er WG in direkter Nähe des Da HBf rund 300€ warm, mit Internet + Strom schon dabei...

Mit 70€ monatlich decke ich persönlich nicht mal die Lebensmittelkosten (allein Mensa sind bei mir 50-60€ monatlich, wenn ich jeden Tag der Woche dort bin), geschweige denn was man sonst so braucht zum Leben. Nunja, muss jeder für sich selbst wissen. Ich mag auch nicht jeden Tag Nudeln essen, dann Pendel ich lieber 3m mehr :)

manu311
Mausschubser
Mausschubser
Beiträge: 55
Registriert: 17. Okt 2010 23:39
Wohnort: Ursprünglich Offenburg (BW), momentan Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von manu311 »

100€ Unterschied und wg gegen eigene wohnung (strom und wasser is auch inkl, inet kommt dazu, aber sind auch nur 15€).
Jeden Tag Nudeln iss ich auch nicht, und in der Mensa auch regelmäßig, aber zuhause komm ich selten über 2€ pro Tag und in der Mensa kostet ein essen auch nur 2,50€. 30 Tage a 2€ macht 60€, damit komm ich ganz gut hin.

Benutzeravatar
MisterD123
Geek
Geek
Beiträge: 811
Registriert: 31. Okt 2006 20:04
Wohnort: Weiterstadt

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von MisterD123 »

manu311 hat geschrieben:Also wenn mein Vater mir Unterhalt zahlen müsste, heißt das ich könnte nach der netten Tabelle (Düsseldorfer glaube ich heißt die) gehen nachder ich ca 800€ monatlich von ihm bekäme? Das wäre natürlich auch ne Möglichkeit - dummerweise ist die laut dem Anwalt meiner Schwester/Mutter aber nur anwendbar solange das "Kind" bei einem Elternteil wohnt.
die düsseldorfer tabelle enthält unterhalts-richtwerte und hat sowieso keine gesetzliche relevanz, steht extra drauf: http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/07ser ... e_2011.pdf

aber als richtlinie kannst du sie insbesondere deshalb trotzdem ansetzen und wenn du da feststellst du kriegst deutlich weniger als dir vermutlich ungefähr kannst du immernoch schauen wie du nun den tatsächlich rechtlichen betrag ausrechnest.

fetzer
Kernelcompilierer
Kernelcompilierer
Beiträge: 522
Registriert: 1. Okt 2008 17:18

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von fetzer »

manu311 hat geschrieben:Also wenn mein Vater mir Unterhalt zahlen müsste, heißt das ich könnte nach der netten Tabelle (Düsseldorfer glaube ich heißt die) gehen nachder ich ca 800€ monatlich von ihm bekäme? Das wäre natürlich auch ne Möglichkeit - dummerweise ist die laut dem Anwalt meiner Schwester/Mutter aber nur anwendbar solange das "Kind" bei einem Elternteil wohnt.
Wie sich der Unterhalt genau berechnet weiss ich nicht. Ich kenne das aber von 2 Freunden aus der Bekanntschaft, die ebenfalls ihren Unterhalt einklagen mussten und weitaus weniger als 800€ bekommen. Mehr als den Bafög-Satz zu bekommen ist meines Wissens da eher unrealistisch.
Gut andere Frage, kann ich, da ich ja kein Bafög bekomme, andere GEZ-Freistellungsanträge stellen? Vermutlich kann ich ja ohne auch Sozialhilfe beantragen, richtig? Die sollte ja vermutlich Elternunabhängig sein.
Sozialhilfe bekommen nur "arbeitsunfähige" Menschen, zu denen du vermutlich nicht gehörst (siehe http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__19.html).

Da du mit den 600€ nicht zurecht kommst, aber auch nicht umziehen willst/kannst, würde ich dir empfehlen einen Job zu suchen, von denen es gerade für Informatikstudis genügend gibt, auch wenn du (nach deinem Anmeldedatum) erst im 4. Semester bist. Alternativ gibts noch Bankendarlehen, Stipendien, usw..

Im übrigen gibt es auch Flur-WGs, bei denen die Zimmer eher wie kleine 1-Zimmer-Wohnungen wirken, da jedes Zimmer für sich eine kleine Küche beinhaltet und man mit den anderen eigentlich nichts zu tun hat. Man teilt sich am Ende nur das Bad, das, zumindest in der Zeit, in der ich dort gewohnt habe, von einer Putzfrau gereinigt wurde. Die Miete war mit 250€ auch nicht besonders hoch und die Lage war auch nicht schlecht (Kasinostraße, Hinterhof)
Alternativ kann man sich auf einen Wohnheimplatz z.B. in der Alexanderstraße bewerben. Dort gibt es auch öfters 1-Zimmer-Wohnungen und die Preise liegen noch unter den Normalpreisen.

Darüber hinaus gibt es auch noch die Sozial- und Bafögberatung im AStA und ich glaube auch vom Studentenwerk. Da gehts genau um solche Dinge oder beim AStA z.B. auch, ob du berechtigt bist, dir das Semesterticket ohne Fahrerlaubnisverlust zurückerstatten zu lassen. Das wären dann wieder ~90€ mehr im Semester.

Osterlaus
BSc Spammer
BSc Spammer
Beiträge: 1263
Registriert: 23. Aug 2007 12:46
Wohnort: DA

Re: GEZ-Freistellung mit 0€ Bafög?

Beitrag von Osterlaus »

manu311 hat geschrieben:Also wenn mein Vater mir Unterhalt zahlen müsste, heißt das ich könnte nach der netten Tabelle (Düsseldorfer glaube ich heißt die) gehen nachder ich ca 800€ monatlich von ihm bekäme? Das wäre natürlich auch ne Möglichkeit - dummerweise ist die laut dem Anwalt meiner Schwester/Mutter aber nur anwendbar solange das "Kind" bei einem Elternteil wohnt.
Hast du die Düsseldorfer Tabelle mal selbst angeschaut? Nach Anmerkung 7 könntest du ein Anrecht auf 670 Euro Unterhalt (abzüglich Kindergeld!) haben, wobei der Betrag auf deine geschiedenen Eltern nach ihren Einkommensverhältnissen aufgeteilt wird. Wenn du darlegen kannst, dass du zwingend Wohnkosten höher als 280 Euro hast, wird der Unterhalt auch darüber hinaus aufgestockt. Für alle weiteren Fragen bietet der AStA eine Rechtsberatung an.

Antworten

Zurück zu „Offtopic“