Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Moderator: Aktive Fachschaft

carlit0
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2011 14:21

Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von carlit0 »

Hallo,

Ich möchte den o.g. Router über die Ethernet-Buchse meines Wohnheim-Zimmers
zum laufen bringen (für wlan) und weiß nicht, wie das geht bzw ob es
mit diesem router überhaupt möglich ist.
Der Router hat diese HTML-Konfiguration, bei dem auch die Auswahl "anderer Provider"
möglich ist. Nur hab ich keine Ahnung wie die Internetzugangsdaten lauten (Benutzername,
Kennwort, Name des Dienstes) oder was ich bei den Router Einstellungen (Feste IP, DNS-Server, MTU)
angeben muss.

Ich habe im Grunde keine Ahnung von Netzwerken, daher weiß ich auch nicht welche Informationen
ein potentieller Helfer jetzt von mir braucht :P

Kann mir vllt jemand ein paar grundlegende Infos geben?

Viele Grüße

carlit0

Andreas T.
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 192
Registriert: 18. Okt 2006 00:18
Wohnort: Darmstadt

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von Andreas T. »

Der Router soll die IP über DHCP beziehen, mehr musst du eigentlich nicht einstellen. Du musst jedoch darauf achten, dass pro Netzwerkanschluss standardmäßig nur 1 MAC-Adresse freigeschaltet wird. Wenn du also bereits freigeschaltet wurdest und mit einem anderen Gerät verbunden warst, musst du erneut freigeschaltet werden. Alternativ kannst du die alte MAC-Adresse spoofen, das geht beim Speedport W 500V z. B. mit der alternativen Firmware Bitswitcher (oder mit jeder anderen Fimware, die SSH erlaubt).

banshee
Nerd
Nerd
Beiträge: 684
Registriert: 22. Okt 2006 18:46

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von banshee »

Normalerweise bekommt der Anschlussinhaber die Zugangsdaten vom Provider geschickt und man muss das ganze nur noch in die Eingabemaske des Routers tippen. Wenn es die T-com selbst ist, ist es besonders einfach, für andere Provider ist die Syntax leicht anders, das findet man aber auch leicht über google.
Ansonsten sind Verschlüsselung und MAC-Adressen-Filterung exzellente Ideen wenns um WLAN geht, aber auch da findet man eigentlich alles notwendige im Handbuch des Routers bzw. über google.

Andreas T.
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 192
Registriert: 18. Okt 2006 00:18
Wohnort: Darmstadt

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von Andreas T. »

banshee hat geschrieben:Normalerweise bekommt der Anschlussinhaber die Zugangsdaten vom Provider geschickt und man muss das ganze nur noch in die Eingabemaske des Routers tippen. Wenn es die T-com selbst ist, ist es besonders einfach, für andere Provider ist die Syntax leicht anders, das findet man aber auch leicht über google.
Im Wohnheim geht es über das HRZ und es genügt DHCP.
banshee hat geschrieben: Ansonsten sind Verschlüsselung und MAC-Adressen-Filterung exzellente Ideen wenns um WLAN geht, aber auch da findet man eigentlich alles notwendige im Handbuch des Routers bzw. über google.
Verschlüsselung ja, MAC-Filterung halte ich für ziemlich nutzlos. Danach wurde aber doch gar nicht gefragt?! Ich bezog mich auf die MAC-Adresse des WAN-Ports.

carlit0
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2011 14:21

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von carlit0 »

Hey,

zunächst mal danke für die schnellen Reaktionen!
Der Router soll die IP über DHCP beziehen, mehr musst du eigentlich nicht einstellen.
Ich hab den Router gerade mal auf Werkseinstellung zurückgesetzt. DHCP ist standardmäßig auf "EIN"
Verbindung hab ich noch keine. Es gibt noch eine DHCP Lease-Time für die IP-Änderung und ein Hinweis, wie
man diese auf unbegrenzt stellen kann über einen Filter oder so. Ist das wichtig?
Du musst jedoch darauf achten, dass pro Netzwerkanschluss standardmäßig nur 1 MAC-Adresse freigeschaltet wird.
Wie geht das? macht es Sinn dieses Bitswitcher draufzuflashen (da die Standard-Firmware ja so auf T-Online ausgelegt ist)?
Wenn ja, hat jemand eine Anleitung parat (sehe auf der HP gerade nur Howtos mit Quellcode, die meine Fähigkeiten etwas übersteigen :D )

Grüße

carlit0

Andreas T.
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 192
Registriert: 18. Okt 2006 00:18
Wohnort: Darmstadt

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von Andreas T. »

Ich hab den Router gerade mal auf Werkseinstellung zurückgesetzt. DHCP ist standardmäßig auf "EIN"
Damit ist evtl. nur der DHCP-Server des Routers gemeint. Der Router soll aber selbst eine IP beziehen. Wenn du das nicht unter den WAN-Einstellungen setzen kannst, benötigst du eine andere Firmware.
Wie geht das? macht es Sinn dieses Bitswitcher draufzuflashen (da die Standard-Firmware ja so auf T-Online ausgelegt ist)?
Prinzipiell sollte die sich einfach über das Webinterface flashen lassen. Ich bin mir gerade leider auch nicht mehr ganz sicher, ob sie das Spoofen der MAC-Adresse im Webinterface unterstützt. Auf jeden Fall liefert sie aber einen SSH-Zugang, sodass man das auch über die Kommandozeile erledigen kann. Wie das dann genau geht müsstest du mal schauen. ;-) Einfacher wäre es für dich wahrscheinlich, dich an deinen LAN-Admin zu wenden, damit er dich neu freischaltet.

Benutzeravatar
Steph
Windoof-User
Windoof-User
Beiträge: 25
Registriert: 4. Okt 2004 15:28

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von Steph »

carlit0 hat geschrieben:Hey,

zunächst mal danke für die schnellen Reaktionen!

Wie geht das? macht es Sinn dieses Bitswitcher draufzuflashen (da die Standard-Firmware ja so auf T-Online ausgelegt ist)?
Wenn ja, hat jemand eine Anleitung parat (sehe auf der HP gerade nur Howtos mit Quellcode, die meine Fähigkeiten etwas übersteigen :D )

Grüße

carlit0
Hallo,
ohne tiefgehendes Verständnis würde ich an deiner Stelle aufpassen. Flashing kann auch in die Hose gehen, wenn man Pech hat (Kabel unterbrochen, Stromausfall, falsche Bedienung). Ein unvollständiges Flashen kann einen inkonsistenten Zustand deines Routers verursachen (sprich: "Kaputt"). Heutzutage ist zwar Flashing fast selbstverständlich geworden, aber die Gefahr sollte man berücksichtigen. In den meisten Fällen läufts gut.
Für dein Problem muss erstmal klar werden: Dein Router trennt normalerweise zwei Netzwerke (grob WAN und LAN). Also für dein WLAN ist auf Seiten des LANs (sorry, nur damit keine Missverständnisse entstehen). Alle anderen Ports deines Routers nicht verwenden, da diese für ein anderes Netz (Telefon/DSL) geschaltet sind. Die Kabelbelegungen sind verschieden.

Also die Frage ist jetzt, ob sich die Standard-Firmware für dieses Szenario eignet. Der Router (Server) vergibt normalerweise selbst IP-Adressen an seine Clients im LAN. Nun gibt es da jetzt scheinbar einen Konflikt.
Normalerweise schließt man einen Rechner als "Client" an die Netzwerkdose im Zimmer eines Studentenwohnheims, da vom DHCP-Server des HRZ eine IP-Adresse an den Rechner im Zimmer geschickt wird. Dein Router erwartet aber über das LAN keine IP-Adresse von außen - sondern nur über das WAN. Der Router vergibt selbst DHCP-Adressen auf Seite des LANs. Auf Seitens des LANs tritt der Router somit als "Server" auf. Aber den WAN-Port solltest du deshalb aus o.g. Gründen nicht verwenden.

Sprich: Der Router ist für einen anderen Betrieb ausgelegt, der sich wahrscheinlich nicht so einfach umschalten lässt. Mit einer Alternativ-Firmware kann es aber theoretisch möglich sein - wenn er den LAN-Part (von Server nach Client) des Routers ändert - Also einen DHCP-Client auf LAN-Seite des Routers einrichtet und der Router gleichzeitig das WLAN managed.

Hier zur Illustration die Standard-Konfiguration, um den Konflikt aufzuzeigen:

WAN --- (Role: Client) Router (Role: Server) ---- LAN

Die Roles aus Sicht des Routers (mit Standard-Firmware!).

Ein weiteres Schema (aus Sicht deines PCs):

Router (Server) ---- LAN (WLAN) ---- (Client) Dein PC

Sorry, für den kurzen theoretischen Leitfaden, aber das sah fast so aus, als ob blind geflashed werden würde, ohne sich über das Problem klar zu sein. Bitte für Details nachlesen.

carlit0
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2011 14:21

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von carlit0 »

Soweit ich weiß gibts hier bei uns keine
LAN-Admins. Ich musste auch nirgends meine MAC-Adresse freischalten lassen,
das hat direkt so funktioniert per Kabel.

Ich denke mal ich riskiers mit dem Flashen^^
Andreas Kannst du "einfach übers Webinterface" vllt n Tick genauer ausführen? :D

Danke für den Support!

Andreas T.
Endlosschleifenbastler
Endlosschleifenbastler
Beiträge: 192
Registriert: 18. Okt 2006 00:18
Wohnort: Darmstadt

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von Andreas T. »

Sorry, für den kurzen theoretischen Leitfaden, aber das sah fast so aus, als ob blind geflashed werden würde, ohne sich über das Problem klar zu sein. Bitte für Details nachlesen.
Stimme ich zu.
Andreas Kannst du "einfach übers Webinterface" vllt n Tick genauer ausführen? :D
Ich glaube im Menüpunkt "Laden und Sichern" müsste das sein. Da kannst du irgendwo das Image auswählen und hochladen. Beim Installieren der Firmware nicht das Fenster schließen oder Kabel ziehen. Es besteht immer die Gefahr, dass etwas schief geht und man am Ende ein defektes Gerät hat.
Soweit ich weiß gibts hier bei uns keine LAN-Admins. Ich musste auch nirgends meine MAC-Adresse freischalten lassen, das hat direkt so funktioniert per Kabel.
In welchem Wohnheim wohnst du denn? Normalerweise musst du erst so eine Erklärung unterschreiben, bevor du den Anschluss nutzen kannst. Der LAN-Admin schaltet dich dann frei.

carlit0
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2011 14:21

Re: Telekom Speedport W 500 V im Wohnheim zum laufen bringen

Beitrag von carlit0 »

Moin,

Ich habs hinbekommen :)

Ich danke euch allen für eure Hilfe, haut rein!

Grüße

Antworten

Zurück zu „Offtopic“